Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Der erste I Frankenstein Trailer – Shelleys Romanfigur als monströser Superheld

i frankenstein Ich weiß nicht, ob es an Halloween liegt, oder ob um diese düstere Jahreszeit mein Blick dafür nur geschärft ist, aber überall erscheinen neue Trailer zu Horrorfilmen und solchen, die es gerne wären. Bin gespannt, zu welcher Kategorie I Frankenstein gehören wird. Der Titel ließe ja vermuten, dass die Verantwortlichen in Hinsicht auf Mary Shelleys Werk mal wieder Mist gebaut haben, doch das aus Leichenteilen zusammen gesetzte Monster wird scheinbar angenehmer Weise mal nicht mit seinem Schöpfer verwechselt. Dafür jedoch, vermutlich um ihm mehr Persönlichkeit zu verleihen, „Adam“ getauft. Als ob es nicht bereists genug Persönlichkeits-bildend wäre aus einem nach Rache dürstenden Ausgestoßenen ein für die Menschheit doppelklingig-kämpendes, unsterbliches, beinahe biblisches Badass zu machen.

i frankenstein filmposterDenke ich näher darüber nach, dann ist I Frankenstein in Hinsicht auf einen gotisch angehauchten Actionfilm für Fans der seichten Fantasy-Unterhaltung eine absolut legitime alternative Version der klassischen Schauergeschichte. Adams „Gespielin“ bringt es im Trailer etwas cheesy auf den Punkt, indem sie einen der wichtigsten Knackpunkte von Shelleys Werk nennt: You are only a monster if you behave like one. Denn tatsächlich ist es ja so, das im Buch der Erschaffer des Monsters, Victor Frankenstein, das wahre Monster ist, weil er seine Schöpfung nicht nur im Stich lässt, sondern damit auch der Verurteilung durch den unbarmherzigen Mob überlässt, der nicht fähig oder willens ist durch das hässliche Äußere des Monsters den möglichen guten Kern zu sehen.

Insofern eine interessante Überlegung, dass Victors ekliger Leichenteile-Golem, nach unzähligen Zurückweisungen durch die Menschen nicht Amok läuft, sondern versucht über seine Taten Liebe und Respekt zu ernten. Wenn man ein schwer zu verwundender Untoter mit großer Kraft ist, könnte man eben auch auf die Idee kommen den Beruf des Superhelden in Betracht zu ziehen. Das ist sicherlich etwas crappy und cheesy im Vergleich zur Literaturvorlage und doch für einen kurzweiligen Kinofilm potenziell unterhaltsames Material.

Doch brauchte eine meiner Lieblings-Gothic Novels wirklich das „Underworld-Makeover“? Man wird sehen. Der Trailer sieht zumindest Action-packed und düster-stylish aus, so wie die anderen Werwolf-Vampir-Leder-Filmchen der Underworld-Produzenten. Keine Ahnung, warum sich Gargyle und Dämonen plötzlich auf der Erde eine apokalyptische Schlacht liefern und warum der lebende Leichnahm zwischen ihnen plötzlich so eine große Rolle spielen soll, aber … why not. Meine größte Befürchtung dabei ist, dass der mit soliden Schauspielern wie Aaron Eckhart, Bill Nighy oder Miranda Otto besetzte Film so ein hohles Fantasy-Gekloppe wie Van Helsing oder League of Extraordinary Gentlemen wird. Das wäre schade, denn die Vorlage bietet genug philosophische Kopfnüsse und Denkanstöße, um dem Film ein paar interessante Dialoge und geringfügig mehr Tiefgang als den üblichen 0815-Fantasy-Streifen zu verleihen.

Über Thilo (1582 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.