Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Für kleine Spielfigürchen wird man nie zu alt, oder? ODER?

Eigentlich gibt es kaum Männer, die als Kind nicht mit irgendwelchen Figuren gespielt haben – Mit Masters of the Universe, Transformers, G.I. Joe, Playmobil oder irgendwelchen Armeemännchen aus Gummi. Wer das nicht gemacht hat, zählt durch die unterdrückten Triebe im Knabenalter als Erwachsener vermutlich zu den Sonderlingen und fristet ein Dasein als männliche Ballerina, militanter Ökoaktivist oder wortkarger Psychokiller.

Ok, das ist vielleicht übertrieben, aber alle Jungs spielen doch gerne mit „kleinen Männlein“, wie Frauen sie nennen würden, oder? Wer sich seine Nerdity diesbezüglich auch in späteren Jahren bewahren möchte, fängt an Miniaturen für Tabletops zu sammeln, über Battegrids zu scheuchen und manchmal sogar zu bemalen. Wieder andere nutzen ein festes Einkommen um teure Edelfiguren zu kaufen, die z.B. als Merchandise Artikel zu neuen Kinofilmen angeboten werden. Diese werden dann „offiziell“ als Regalschmuck und Deko verwendet, doch „inoffiziell“, wenn keine Frau in Sicht ist oder man(n) sich unbeobachtet wähnt, wird gelegentlich auch heimlich damit gespielt. Ich fürchte, als Fantasy-, Film- und Gadget-Nerd, gehöre ich auch zur letzteren Spezies. Obwohl ich natürlich auch immer noch ein paar Minis aus D&D Miniaturen-Zeiten besitze. Die werden teilweise auch noch bei komplizierten Bosskämpfen im Rollenspiel eingesetzt.

Ich möchte auch schon lange das Rancor Pit Playset von Lego haben, welches ihr oben sehen könnt. Ich traue mich aber nicht das zu kaufen, um es mit dem Spielzeug in meinem Nerd-Tempel nicht zu übertreiben. Nun glaube ich nach längerem Sinnieren einen der Hauptgründe erkannt zu haben, warum Männer irgendwann dem Kinderwunsch von Frauen nachgeben: Sie wollen einen Vorwand haben, sich wieder in den Spielzeugabteilungen der Kaufhäuser austoben zu dürfen. Von den Frauen werden solche Männer als „tolle und einfühlsame Väter“ wahrgenommen, wenn diese hingebungsvoll mit dem Nachwuchs Plastikmännlein-Kämpfe ausfechten. Wie viel Spaß die Männer selbst dabei insgeheim haben, sollte in Hinsicht auf den Respekt der Frauen vielleicht lieber unerwähnt bleiben…

Also spätestens, wenn ein Mini-Nerd in meinen 4 Wänden umherspaziert, werde ich im Kaufhof noch mal die Lego Abteilung unsicher machen. Der Kleine muss dann mit Lego Star Wars spielen, ob er will oder nicht. Nur, was mache ich, wenn es ein Mädchen wird? Ich spiele doch nicht mit Barbie, Twilight Action Figuren oder Harry Potter Lego! PFUI!

Über Thilo (1655 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

11 Kommentare zu Für kleine Spielfigürchen wird man nie zu alt, oder? ODER?

  1. Seit ich als kleiner Geek mal auf ein Playmobilmännlein fiel (welches mir dann im Gesicht stecken blieb, die Narbe habe ich heute noch) sind diese für mich ausgestorben. Die haben so wiederliche Pfoten und eine ekelige Chris de Burgh Frisur…baaaahhh. Aber Lego geht IMMER!!! Da mußte man noch kreativ sein, was ich nicht alles gebaut hatte, angefangen von Johnny 5 in Kleinformat bis hin zu Airwolf, T- und X-Wing Fightern. Und damals gab es noch keine vorgegebenen Teile so wie heute. Das erhabene Gefühl wenn man zwei „verwachsene“ Steine endlich auseinander bekam…ich will meine Legokiste wieder…
    Für Lego kann man nicht zu alt sein.

    •  Ja, ich will meine Kiste auch zurück!

      „Das erhabene Gefühl wenn man zwei „verwachsene“ Steine endlich auseinander bekam..“ –> ROFL

      Danke für diesen geilen Kommentar!

  2. NEIN!!!!

  3. Für mich interessant: Mein Ältester ist noch nicht einmal drei Jahre alt, steht aber schon total auf Star Wars und kennt die Namen der Figuren besser, als sein leicht nerdiger Vater, der selbst allerdings nie Star Wars Fan gewesen ist. Daher kann das also nicht kommen. Von der Mama sowieso nicht 😉 Die Filme hat er auch noch nicht gesehen, dafür ist er noch zu klein (aus dem einfachen Grund, von Monstern bekommt er Angst – gilt auch für Clone Wars). Aber er liebt wie beschrieben Lego und vor allem Lego Star Wars. Das Buch „LEGO Star Wars: Lexikon der Figuren, Raumschiffe und Droiden“ ist seine liebste Bettlektüre derzeit. Rein aus der Merchandising Perspektive hat man also wohl vieles richtig gemacht, eine neue Generation Fans (mein Neffe ist 5, bei dem sieht es nicht anders aus) wächst bereits heran.

    •  hmmm, wenn er Starwars gar nicht kennt, aber auf die Lego Figuren steht, würde das ja bedeuten, dass ihnen ein inhärenter Charme anhaftet…einfach so. NICE, Mr. Lucas… 😉

      • Ich würde das auch gerne besser verstehen, aber er kann es mir halt noch nicht so sonderlich gut erklären 😉 In den Lego Katalogen ließ er aber vom ersten an Batman, Indy, Harry Potter, Ninjago (oder wie das heißt) etc. links liegen und wendete sich direkt SW zu.

        Kein weiterer Vater hier, der ähnliche bzw. komplett gegenteilige Erfahrungen gemacht hat?

        •  in 2 oder 3 Jahren kann ich dir weiter helfen 😉

          • Ach, darf man gratulieren, oder weiß Miss Wiki noch gar nichts, von ihrem Glück? 😉

          •  ich fürchte, die weiß schon mehr davon als ich 😉 Da gibt es „Gespräche“ … oder: Great things have small beginnings…

          • Naja, mich persönlich freut es ja für jeden Nerd, wenn es ihm gelungen ist einen tageslichttauglichen, humanoiden Partner für sich zu finden. Wie z.b. ich. Insofern hast du ja so oder so schon einmal gewonnen (wobei das mit der Tageslichttauglichkeit natürlich eine reine Vermutung meinerseits darstellt *g*).

            In diesem Sinne, vorab schon einmal ein schönes Wochenende! 😉

          •  sie ist mehr als tageslichttauglich! Aber humanoid habe ich nie gesagt! 😉 Auch ein schönes WE!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.