Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Vaginas are Magic!

Yay, von Lamentations of the Flame Princess ist endlich Vaginas are Magic! als Download verfügbar! Das Spell Kompendium war zunächst nur im Rahmen des Free RPG Day zu bekommen.

Ich glaube ja, dass die Finnen das nur so genannt haben, damit ich darüber berichte. Ich meine, ihr hattet mich logischer Weise bei „Vagina“ und dann spätestens bei „Magic“. Aber eins nach dem anderen.

WAT? Lamentations of the Flame Princess?

Für diejenigen unter euch, die Lamentations of the Flame Princess noch nicht kennen: Wenn ihr Oldschool D&D (also oldschool-oldschool, das mit Teufel und Titten), Cthulhu und Underground Heavy Metal in einen Hexenkessel werft und umrührt, dann erhebt sich aus der grünen Brühe diese wunderbare Scheußlichkeit von einem Rollenspiel. James Edward Raggi IV, der Schöpfer aus Finnland, hat es selbst Weird Fantasy Role-Playing getauft.

Die Flammenprinzessin läuft passender Weise mit rohen 80er D&D-Regeln (open game licence), schön unbalanced und tödlich, mit den guten alten Save or Die-Rettungswürfen. Denn wie Raggi IV mal in einem Interview betonte, hält er nichts von fairen und heldenhaften Rollenspielen. In seiner Welt spielt ihr, ähnlich wie bei Cthulhu, Normalos (wenn auch Zwergen- oder Elfen-Normalos), die mit ihren schlimmsten Alpträumen konfrontiert werden und am Ende wahrscheinlich einen makabren Tod finden, der jedem Hammer- oder Fulci-Film zur Ehre gereichen würde.

Ich plane schon länger zu Halloween einen One Shot zu leiten und das offizielle Modul „Fuck for Satan“ zu spielen. Jetzt habt ihr grob eine Ahnung, was Lamentations of the Flame Princess ist. Es ist seltsam, makaber und ab 18, obviously. Eine kostenlose Version der Regeln könnt ihr euch hier saugen, allerdings ohne das großartige, morbide Artwork.

Vaginas are Magic! Klein aber fein

James‘ neuestes Supplement für sein sexy-morbides Rollenspiel der Spieler-Zerstampfung ist ein Zauberalmanach exklusiv für Frauen. Yep. Wenn ich es richtig verstanden habe, brauchen die Spell Caster weibliche Fortpflanzungsorgane, um die Magie wirken zu können. Lässt der Titel ja bereits vermuten. Wobei sich der Besitz von einer oder mehrerer Vaginas in James bekloppter Welt ja nicht ausschließlich auf Frauen beschränken muss. Ich bin mir sicher, intelligente Muschi-Elementare mit einer anständigen Ausbildung zum Zauberkundigen dürfen sich ebenfalls aus dem Buch bedienen. Männliche Magier sehen jedoch in die Röhre. Hehe, versteht ihr? Sie schauen… ok, lassen wir das.

Wer übrigens jetzt schon enttäuscht ist und gerade das Charakterblatt seines männlichen Spell Casters in den Kamin werfen will – STOP! Im Sinne der Emanzipation der Männer, hat James für den Free RPG Day nächstes Jahr schon ein Pendant angekündigt mit dem recht eindeutigen Titel Eldritch Cock. Wehe, ich finde darin keinen Spruch mit dem Namen Penisrakete!

Nun soll es jedoch erst mal um die FEMININE ANTI-COSMIC NIHILIST MAGIC OF DEATH gehen, die im Buch sehr ansehnlich in Szene gesetzt ist. Ein Zauber nimmt immer eine Doppelseite ein, bestehend aus einem großen, abartigen Bild links und einer Zauberbeschreibung, samt Miscast Table, rechts. Gut, dass ihr fragt: Auf die Miscast Tables wird gewürfelt, um zu sehen, ob der Zauber vielleicht schief geht oder irgendwelche Nebenwirkungen hat. Ein Konzept, das mir sehr gut gefällt, weil es unterstreicht wie gefährlich es ist mit den Gesetzen der Natur zu spielen und der Realität seinen eigenen Willen aufzuzwingen.

Leider sind in dem Buch nur 20 verschieden Spells vorhanden, was natürlich für ein Rollenspiel-Supplement recht wenig ist. Aber dafür ist jeder einzelne davon ein kleines morbides Kunstwerk und sollte einen ausreichend verstörenden Einfluss auf Spieler und Spielwelt haben. Ich denke, bei Zaubernamen wie Vulcanic Slut oder Goat Perversion kann sich jeder denken, dass hier keine Zauber von der Stange aufgelistet sind.

Was übrigens auch daran liegt, dass James Edward Raggi IV die Song Titel von Heavy Metal Bands für die einzig valide Quelle für Zauberspruchnamen hält. Und ich muss sagen, er hat Recht. Wenn ich Morbid Visions (Sepultura) oder Vomit the Soul (Cannibal Corpse) höre, dann weckt das in mir geniale Ideen für fiese Nekromantie. Praktischer Weise besteht die letzte Doppelseite von Vaginas are Magic! Aus 120 Song Titeln von Heavy Metal Bands, die alle danach schreien im Grimoire eines bekloppten Magiers aufzutauchen. Geile Idee!

Sehr gelungen finde ich, wie James die Funktion seiner magischen Sprüche herleitet. Meist, oder zumindest oft, liegt einem Effekt ein Mythos oder sogar (okkult-) wissenschaftliche Überlegungen zu Grunde, die die Atmosphäre bereichern und die die Funktion greifbarer machen. So haben wir vielleicht schon mal davon gehört, dass alle Menschen im Grunde Sternenstaub sind. Beim Zauber MY JOURNEY TO THE STARS kann die Zauberin ihre Gestalt verändern, indem sie ihre physische Hülle in den Kosmos versetzt und dort von den Sternen neu zusammensetzen lässt. Sehr geile Idee, finde ich. Überflüssig zu erwähnen, dass dem Zauber eine Miscast-Tabelle mit interessanten Effekten beiliegt…

Also, wer mal Rollenspiel etwas abseits des Mainstreams erleben oder einfach nur durch geilen, WEIRDEN Scheiss schmökern will, sollte sich Vaginas are Magic! bei rpgnow.com runterladen. Da es als „Zahl was Du willst“-Produkt gelistet ist, könnt ihr nicht wirklich was verkehrt machen.

Bleibt mir nur zu sagen: Marvellous Muschi Magic macht morbide Magierinnen munter!

Never grow up. Never surrender.

Über Thilo (1614 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.