Geil auf Endzeit: Top 10 Postapokalypsen

Wann geht denn jetzt endlich die Welt unter? Nach dem Maya Kalender soll doch irgendwann 2012 “ein Zyklus zu Ende gehen”. Was auch immer das heißen mag. Die notgeilen Fatalisten unter den Esoterikern drücken natürlich inbrünstig die Daumen, dass damit wirklich die Apokalypse gemeint ist. Damit sich endlich alle in rosafarbene Elfenenergie verwandeln und auf einem Ektoplasma-Strahl zu ihren indianischen Tierkreiszeichen nach Walhalla reisen können. Oder so ähnlich.

Ziemlich lachhaft diese ganzen Weltuntergangs-Prognosen, wenn ihr mich fragt. Uriella, Nostradamus und unzählige andere Wichtigtuer haben doch bereits Käse geredet und auch der Millennium-Bug im Jahr 2000 hat seine von Hampelmännern prognostizierte Wirkung irgendwie verfehlt. Trotzdem scheinen Weltuntergänge immer noch der letzte Schrei zu sein. Nur leider verpasse ich immer alle. Es scheint das Prophezeien selbst zu sein, was so eine Laune macht. Wie immer ist der Weg das Ziel. Ich sollte auch mal den Weltuntergang vorhersagen: Ich denke mal, es ist nicht unwahrscheinlich, dass 2050 die Menschheit von außerirdischen Todeskängurus entführt und in die Sonne geworfen wird. Meine treuen Anhänger können sich demnächst auf dieser Seite in einem angeschlossenen Shop sehr günstig Känguru-Kostüme bestellen. Bitte nur bei 30 Grad waschen.

Nachdem scheinbar gerade verschiedene Stöckchen und Artikel durch die Blogsphäre geistern, die sich damit beschäftigen, was man nicht alles noch schnell erledigen könnte, bevor unser Planet explodiert, wollte ich mich jetzt auch mal dem Thema annehmen. Allerdings in Form einer Top 10 Liste, in welcher ich das Thema des Weltuntergangs von der anderen Seite beleuchten möchte. Da gibt es ja verschiedenste mythologisch, religiös oder durch diverse Science Fiction-Filme inspirierte postapokalyptische Szenarien, die alle Ihre Schrecken, aber auch Reize haben. Der Weltuntergang muss ja gar nicht so furchtbar sein, wenn man sich danach mit den neuen “Begebenheiten” halbwegs arrangieren kann…

Überhaupt boomt das sogenannte “Endzeit-Genre” in Form von Games wie der Fallout-Reihe, Filmen oder Webseiten, die das Thema gierig auslutschen, wie z.B. Thomas’ Blackfear. Ich möchte euch einladen, durch Klicken auf den folgenden Link den Weltuntergang einfach jetzt sofort herbeizuführen und die TOP 10 Postapokalypsen zu bestaunen. Viel Spaß:

BOOOOOOOOOOM!

Kann mich nicht entscheiden, ist das Himmel oder Hölle?

Für mich vermutlich eher die Hölle. Die Qual der Wahl würde mich Nostalgiker bei so einer Auswahl genialer Oldschool Konsolen und Spiele umbringen oder zumindest in den Wahnsinn treiben. Ich kann mich ja schon bei 2 Spielen kaum entscheiden was ich zocke. Momentan oszilliere ich zwischen Risen 2 und Diablo 3 und habe schon große Teile meines präfrontalen Cortex dabei eingebüßt.

Da hat sich doch tatsächlich ein Mega-Nerd und Konsolenjunkie namens Pete einfach mal den Gaming Room meiner feuchtesten Zockerträume gebaut. Schaut euch mal bitte bei Gelegenheit alle Fotos auf seiner Seite an und sabbert dabei aus allen Löchern.

Dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, dass ein Fach in dem Konsolenregal gerade leer ist. Da steht sonst die Xbox 360 drin, die jedoch derzeit sein Sohn im Wohnzimmer benutzt.

… !

Ja, ihr habt richtig gehört. Der Typ hat einen Sohn, der in diesem Paradies aufwachsen darf. Ich stelle ihn mir als haarlosen Goblin mit quadratischen Augen vor, dessen Hände zu grotesken Klauen verwachsen sind, in die perfekt ein Gamepad passt. Ich hoffe zumindest, dass dies die Kehrseite der Medaille ist, denn sonst droht mich mein Neid zu ersticken. Ich meine, ich hatte ja in meiner Kindheit schon beinahe jede Konsole ab dem Sega Master System, aber da kann ich was pixelige Reizüberflutung anbelangt lange nicht mithalten. Der nackte Wahnsinn.

Das lustige ist, sein Sohn wird vermutlich keine nostalgische Ader besitzen wie sein Vater (wie auch?) und die alten Games, insbesondere deren crappy Grafik, einfach nur zum Heulen finden. Trotzdem, uns „Senioren Zockern“ lässt dieses Video das Wasser im Mund zusammen laufen:

Heute schon tot gelacht? Ehrliche Trailer von Screen Junkies!

Genau! So macht man das. Erst mal ein RANDOM HOT BABE in den Post klatschen und schon hat man eure Aufmerksamkeit, ihr kleinen Nüttchen! Und ja, das ist als Kompliment gemeint, ich bin ja auch nicht anders.

Aber, um mal auf den Punkt zu kommen:
Wie kommt es, dass ich erst jetzt den youtube Channel von Screen Junkies entdeckt und sofort abonniert habe? Und wieso müssen die mir mit ihren “Honest Trailers” erst jetzt klar machen, dass Frau Fox da oben im Prinzip das einzige ist, was von Transformers so wirklich in Erinnerung gebelieben ist? Kein Ahnung, ich weiß nur, dass ich mich bei diesem schonungslos ehrlichen Trailer fast tot gelacht hätte:

Abgesehen von den vielen nachvollziehbaren WTF-Momenten, hat mich besonders der Shitload an Product Placements verblüfft. Ganz so viele waren mir im Kino damals dann auch wieder nicht aufgefallen.

Aber jetzt kommt das Beste. Wer den Trailer lustig fand, darf schon mal sein Zwergfall anspannen für Phantom Menace 3D, “Relive the biggest letdown in movie history in 3D”:

Trailer ansehen!

Und sogar beim Trailer für Titanic in 3D habe ich mir den *piep* ab gelacht. “3D so real you can actually feel James Cameron stealing money from your pocket”:

Trailer ansehen!

Aber mein persönlicher Favorit über den “gayest vampire of all time” ist der honest trailer zu Twilight. “Together they will have the romance of a life time…expressed entirely in stares”:

Trailer ansehen!

Diablo 3 Tagebuch: Durchgezockt!

Naja, zumindest auf dem Schwierigkeitsgrad “normal” (nightmare, hell und das neue inferno warten noch auf mich), dafür aber gleich 2 mal. Ein ansehnlich in höchst beeindruckende Rüstungsteile verpackter Barbar der 34. Stufe und ein Magier der 31. Stufe blicken mich erwartungsvoll aus meinem Charakterauswahlbildschirm an. Elf Jahre haben Nerds auf diesen Augenblick gewartet. Was ist jetzt dran an diesem Diablo3?

Hier einfach mal ein paar Eindrücke und Gedanken zu meinen ersten 30 Stunden Tristram, Tod und Teufel. Leichte Spoiler!

Das Game fühlt sich, wie auch schon in der Beta, phantastisch an! Die Skills und Bewegungen der Charaktere sind dynamisch und toll anzuschauen. Während man sich durch die Monsterhorden pflügt wie ein unheilvoller Bote der Apokalypse, brechen Geländer ab und morsche Balken rieseln von der Decke. Die Action macht schnell süchtig, besonders, wenn man nach einem “Multikill” durch Ansagen wie “I am unstoppable!” und extra Exp belohnt wird.

Wer Diablo 2 “gelebt” hat und weiß worauf es beim Item Sammeln und Skillen ankommt, dem wird der Schwierigkeitsgrad “normal”, wie mir, vermutlich nicht sehr schwer vorkommen. Besonders die 4 Endgegner waren beinahe zu leicht aus den Socken gehauen. Gestorben bin ich eigentlich nur gelegentlich aus Übermut, wenn ich 2 rare und einen unique mob gleichzeitig gepullt habe. Selbst schuld. Ich nehme mal an, in den nächsten Schwierigkeitsgraden, werde ich nicht mehr wie ein heißes Messer durch Butter gehen können.

Nachdem man in den verschiedenen Akten hier und da schon ein paar Abstecher in die Hölle oder höllenähnliche Orte hinter sich gebracht hat, bestätigte sich meine Vermutung, dass der 4. Akt diesmal nicht in der Hölle spielt. Wo verrate ich nicht, aber es ist verdammt cool. Blöd allerdings, dass der 4. Akt auch der kürzeste zu sein scheint.

Es gibt diesmal deutlich mehr einzigartige Zwischengegner, die sich teilweise wie Endbosse eines ganzen Aktes anfühlen. Das hat Blizzard wirklich toll gemacht, denn sind es nicht diese haarsträubenden Kämpfe auf Messers Schneide, die wir alle so lieben und dringend brauchen, wenn wir uns durch Wellen von hirnlosen Zombies gemetzelt haben?

Das neue Skill-System mit den Runen ist nun doch noch brauchbar geworden und macht eine Menge Spaß. Die zig Kombinationen von Skills und Runen überlassen den Spielern eine breite Palette von persönlichen Lieblings-Skill-Kombinationen. So wird am Ende beispielsweise nicht jeder Barbar als lebende Kreissäge seinem Lebensabend entgegen wirbeln. Zu viele andere Highlevel Skills wie der seismische Schock sind ebenfalls brauchbar und stark.

Das Handling des Spiels ist ebenfalls super und praktisch geworden. Keine lästigen identify scrolls mehr und am Ende jedes Dungeons wartet ein Stein, der den Helden wieder zum Eingang teleportiert, wenn gewünscht. Sehr praktisch, endlich kein sinnloses Rennen durch leer gefegte Gänge mehr. Besonders gut hat mir der Item-Vergleich gefallen. Hier sind die wichtigsten Veränderungen wie Schaden, Rüstung und Leben in rot bzw. grün dargestellt, je nachdem, ob ein neu gefundenes Item schlechter oder besser ist, als ein bereits angelegtes. So lässt sich ein ganzes Inventar voll Items blitzschnell auf bessere Werte untersuchen.

Auch überaus sinnvoll und überfällig ist die Todesreglung. Wer stirbt, kann von Freunden wiederbelebt werden oder muss kurz als Geist sein Dasein fristen. In jedem Fall kostet das unfreiwillige Ableben nur 10% der Haltbarkeit aller Items, also im Prinzip nur Reparaturkosten. Endlich muss man nicht mehr nackt und mit Schamesröte im Gesicht durch Monsterhorden zur eigenen Leiche rennen.

Was fällt mir spontan noch ein? Ach ja, die witzigen Treasure Goblins! Auch eine super Idee der Macher, die mich an die guten, alten Zeiten von Golden Axe erinnert. Da musste man nachts am Lagerfeuer auch immer so dämlich kichernden Zwergen in den Allerwertesten treten, damit sie ihre Schätze fallen ließen. Daran scheinbar angelehnt taucht manchmal völlig unerwartet und meist sehr unpassend so ein Treasure Goblin auf, den es schnellstens zu töten gilt, damit es jede Menge Gold, Edelsteine und Items abwirft. Wartet man zu lange verschwindet er kichernd durch ein magisches Portal und man geht leer aus. Das kann zu irrwitzigen Situationen führen, wenn die Spieler gerade damit beschäftigt sind ein fiese Rotte von Rare Mobs zu überleben und dann verzweifelt versuchen nebenbei noch den dämlichen Gnom zu plätten.

Auf der nächsten Seite gibt es noch den ÜBERSPOILER für Leute, die wissen möchten was sich Blizzard Wahnwitziges als neues Cowlevel überlegt hat:

Hier weiterlesen!

Diablo 3 Drecks Login Error Fehler 37: FUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU…!

Yep, entgegen aller guten Vorsätze, die ich bis um 23.00 Uhr noch hatte, habe ich NATÜRLICH beschlossen Diablo 3 ab 0.00 Uhr zu zocken und völlig zerstört ins Büro zu gehen (also noch zerstörter als sonst…)

Der Typ da oben könnte original ich sein! Auf youtube und auch sonst überall im Netz wird sich seit 50 Minuten auf alle nur erdenkliche Weisen mukiert, dass Blizzards Stresstests erwartungsgemäß für die Tonne waren und kein Schwein zocken kann. Das hat man jetzt vom fehlenden (echten) Singleplayer Modus… *NERV ZUM QUADRAT*

Ich WILL JETZT UNVERNÜNFTIG SEIN UND ZOCKEN! Verdammt!

Und das Rick Ashley Video konnte meine Wut auch nicht besänftigen!

Youtube füllt sich gerade mit immer mehr Videos, die verzweifelte Zocker beim sinnlosen Login-Marathon zeigen… Wahnsinn, dass ein Spiel so was schafft. Ich glaube Server sind in der Geschichte der Server noch nie so hardcore tot gepingt worden.

Die Leute auf der Nerd Wiki-Facebook Fanpage sind ebenfalls NOT AMUSED!

So, ich gehe jetzt ins Bett. Danke Blizzard! Macht Spaß eure Produkte zu kaufen! Wenn ich morgen nicht rein komme, flippe ich aus!

CU guys, ich gehe und weine mich leise in den Schlaf…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...