Flat Earth: Ist die Erde so flach wie meine Witze? Oder sogar hohl?

Pirates of the Caribbean Dead Men tell no Tales; ©Disney

Nein, „hohl“ sind wohl höchstens die sogenannten Flat Earther (wie sie im Netz bezeichnet werden), die trotz jeglicher naturwissenschaftlicher Gegenbeweise der festen Überzeugung sind, dass die Erde flach und keine Kugel ist.

So, jetzt habe ich meinen eigenen, leidlich-witzigen Steilpass aus der Überschrift verarbeitet und kann mich dem obskuren Thema im Folgenden mit einem Mindestmaß an Seriosität widmen.

Also nehme ich die Beleidigung gleich wieder zurück und tausche das „hohl“ gegen ein „frustriert“ aus, das ich nur allzu gut verstehen kann. Aber dazu später in diesem Artikel mehr.

Wer jetzt immer noch verwirrt ist: Nein, ich rede hier nicht von Scheibenwelt- und Terry Pratchett-Fans. Mir geht es um die scheinbar größer werdende Community von Flat Earthern, die durch das Internet und Youtube nun ganz neue Möglichkeiten haben, um Reichweite und damit Anhänger zu generieren.

Die Bewegung der Flat Earth Society existiert dabei schon seit 1956. Ihre Anhänger, die den Globus auch schon mal liebevoll den „Impossiball“ nennen, bezeichnen den Glauben an eine Runde Erde als eine indoktrinierte Religion.

Als ich in letzter Zeit dieser „Szene“ gewahr wurde, habe ich das zunächst alles für einen Scherz gehalten. Denn im Zeitalter des Internets und des für jeden zugänglichen Wissens, sollte man doch denken, dass sich jeder Mensch ein korrektes Bild von unserem Planeten machen kann. Selbst wenn gesunder Menschenverstand zur Neige gegangen ist.

Scheinbar habe ich da jedoch weit gefehlt. Denn Datenkraken und Marketingmaschinen wie Google oder Facebook züchten mit ihren Fake News, Filterblasen und der ganzen Troll-Kultur kleine Nischen-Communities, die sich scheinbar freiwillig wieder in unmündige Dark Ages zurück beamen. Dazu ist auch das Buch Das Internet muss weg von Schlecky Silberstein zu empfehlen. Aber nur für solche, die nachts noch schlafen wollen.

Aber um euch mal das ganze Ausmaß dieses Wahnsinns vor Augen zu führen, hier mal ein paar ausgewählte Argumente der „Flach-Erdler“. Bitte nur auf eigene Gefahr durchlesen, denn ich weiß nicht, ob schon mal jemand durch zu viele Facepalms gestorben ist oder zumindest schwer entstellt wurde. Zieht zur Sicherheit vielleicht mal den Vollvisierhelm an, den ihr ja sicher ohnehin zu Hause liegen habt für den Fall, dass eure Freundin explodiert.

  • Wenn ich aus dem Fenster gucke, dann sehe ich doch, dass die Erde flach ist.
  • Wasser breitet sich immer eben aus, was auf einer runden Erde nicht möglich wäre.
  • Ich bemerke nichts von der Rotation der Erde.
  • Ich falle nicht runter, wenn ich unten auf der Erde stehe.
  • Ein Ball, der mit einer hohen Geschwindigkeit durchs All rast, ist doch Quatsch.

Gravitation, Bilder aus dem All, Satelliten und sogar das All selbst sind für die Scheibenweltler schlicht Lügen. Dass man mit einer guten Kamera die Internationale Raumstation ISS sogar mit bloßem Auge sehen kann, wird scheinbar einfach ignoriert.

Dazu verstricken sie sich in ein unheiliges Gespinst von Verschwörungstheorien, um erklären zu können, warum die Wahrheit bisher noch nicht ans Licht gekommen ist. Demnach fliegen Piloten absichtlich Umwege, um bei langen Flügen den Eindruck der Erdkrümmung zu vermitteln. Sonne und Mond sind eigentlich ebenfalls Scheiben, die gar nicht so weit entfernt sind, und die Mondlandung ist sowieso eine konstruierte Lüge.

Also, die Flat Earther tun mir ein bisschen leid. Sie kommen mir vor, wie die armen Menschlein in Platons Höhlengleichnis, die über die Schatten an der Wand staunen, weil sie die höheren Ebenen ihrer eigenen Existenz nicht sehen können. Und dass sie im wahrsten Sinne des Wortes nicht über den Tellerrand schauen können, ist der Fallstrick schlechthin für die Flat Earther. Denn sie müssten ja allein dadurch die Erdkrümmung anerkennen, dass sie mehr vom Horizont sehen können, umso höher ihr Standort ist. Das Geheimnis der Vogelperspektive und einer runden Erde. Von Schiffsmasten, die am Horizont zuerst auftauchen etc. mal ganz abgesehen. Das alles schnallen doch eigentlich schon Kindergartenkinder, oder?

Wer sich mal fremdschämen und amüsieren will, sollte sich Flo Plus‘ Videos anschauen. Wie er die Kindergarten-Physik der deutschsprachigen Flat Earth-Gurus mit Hilfe lustiger Cartoon-Männchen und Experimente bloßstellt, ist auf eine beinahe ungezogene Weise unterhaltsam:

Versuchsauswertung Teil 1/2 – Reaktion der Flacherd-Gurus (AstroToni, Toni Mahoni, ..) – Flat earth

Galileo Galilei, Weltumsegler und spätestens Raketenstarts ins All sollten den Verfechtern einer flachen Erde doch eigentlich reichen, um von ihrem Weltbild abzulassen und sich lieber anderen Randgruppen mit weniger Erklärungsnot anzuschließen.

Aber warum klammern sich die „Gläubigen“ an die Flat Earth?

Ich finde es faszinierend, verstörend und auch ein bisschen beängstigend, dass die „Flatties“ oder „Flachis“ (too early for nicknames?) so krampfhaft an ihrem mittelalterlichen Glauben festhalten; selbst im Angesicht einfachster und selbst zu rekonstruierender Beweise.

Im Gegenteil: Viele Verfechter der Scheibe wurden bereits dabei erwischt, wie sie Experimente, Bild- und Videomaterial (bewusst oder unbewusst) gefälscht haben, um ihren Standpunkt zu untermauern.

Ich meine, wie weit geht das noch? Warum können die nicht loslassen?

Klar, ihr Todschlagargument ist sogar ein nachvollziehbares:

ICH habe die Runde Erde noch nie mit EIGENEN Augen gesehen.

Als Superheld-in-Ausbildung und gefallener Engel kann ich leider nicht fliegen und mir selbst ein Bild machen. Ich muss mich da ganz altmodisch, neben meinem gesunden Menschenverstand, auf Bilder und Videos verlassen, die natürlich in der größten Verschwörung der Menschheitsgeschichte ALLE gefälscht sein könnten (Ich wette allerdings dass die Flat Earther auch noch nie den Rand der Scheibe gesehen haben).

Doch welchen Grund könnte es für eine solche globale – Entschuldigung, scheibenweite – Verschwörung geben?

Deprimierender Weise hört man aus Flat Earther-Kreisen dazu immer wieder einen Hauptgrund:

Die wollen Gott vor uns verstecken.

Ich nehme mal an, mit „die“ sind der Staat, die Gesellschaft, die „Glober“, die Wissenschaftler und einfach alle machthungrigen Ausbeuter gemeint.

Und wisst ihr was? Ich glaube sogar, dass da was dran ist. Aber die flache Erde hat nichts damit zu tun.

Ich verstehe ja den Reiz einer flachen Erde in Hinsicht auf die Anwesenheit eines allmächtigen Erschaffers. Die sogenannte „Wissenschaft“, die auch nicht der Weisheit letzten Schluss parat hat, tischt uns mit ihrem mechanischen Modell des Kosmos einen echten Abturner auf:

„Da sind so Teilchen kollidiert und nun müssen wir in einem hirn- und herzlosen Universum um unser Überleben kämpfen, bevor der Sensenmann kommt und es trotzdem niedermäht.“

Suckt, I know.

Doch was Flat Earther übersehen – was mich nicht wundert, so tief, wie sie sich in den Suppenteller zurückgezogen haben – ist ein intrinsischer Denkfehler:

Wenn es wirklich einen allmächtigen Schöpfergott gibt, der die Welt erschaffen hat, wäre er dann nicht ein Trottel, wenn er eine Scheibe erschaffen würde? Sitzt er dann da und wartet bis der erste versehentlich über den Rand fällt? Die Scheibe ist doch der Kugel in jeder Hinsicht unterlegen! Auf der Kugel können Menschen sich dem Gefühl barrierefreien und unendlichen Wanderns hingeben, weil sie einfach im Kreis laufen können, ohne Angst vor einem Rand haben zu müssen. Das wäre für einen unendlich cleveren Gott doch eine etwas sinnigere Form, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass Wasser in Schwerelosigkeit auch automatisch eine Kugel bildet (selbst nachprüfbar durch Parabelflug etc.). Materie verhält sich scheinbar im Vakuum freiwillig sehr intelligent…

Aber der Punkt ist, dass weder die flache, noch die Runde Erde einen göttlichen Ursprung in Frage stellen.

Nur weil die Erde rund ist, gibt es keinen Gott?

Liebe Flat Earther, was ihr sucht, ist woanders zu finden.

Die Wissenschaft glaubt doch selbst an Gott. Ihr Urknall, der behauptet, das alles aus dem Nichts kommt, ist so ziemlich die präziseste Beschreibung einer Gott-Macht, die ich je gehört habe. Sie nennen es nur anders, weil sich Wissenschaft und Göttlichkeit ja zu wiedersprechen scheinen. Was natürlich Quatsch ist. Aus dem Nichts entsteht nicht einfach so Etwas. Das sagt die Wissenschaft ja selbst.

Wir akzeptieren die Tatsache, dass es überhaupt etwas gibt als Wunder. Doch ab dem Zeitpunkt des mysteriösen Urknalls ist alles Wissenschaft. Wenn es einmal geknallt hat und das „Spiel installiert“ ist, braucht keine mehr den Auslöser. Das ist ungefähr so, wie der Minotauren-Krieger, der die Welt in der er lebt, World of Warcraft, komplett wissenschaftlich erklären kann, aber keine Ahnung hat, dass er nur ein Computerspiel ist.

Ich möchte den Flat Earthern hier mal ein interessanteres Häppchen hinwerfen, auf das sie sich stürzen können:

Die Erde ist weder eine Kugel noch eine Scheibe. Sie ist Bewusstsein.

Quantum Physics. Observer Effect, bitches. Unified Field. Doppelspalt-Experiment. Einfach mal die flache Erde verlassen, googeln und in den Bereich des puren Bewusstseins vordringen, für den die Wissenschaft selbst nach tausenden von Jahren noch nicht mal einen Schimmer von einer Erklärung hat.

Oder wie der dänische Physiker und Nobelpreisgewinner, Niels Bohr, zu bedenken gab:

„If quantum mechanics hasn’t profoundly shocked you, you haven’t understood it yet.“

Der aktuelle Stand der Wissenschaft ist für eure Gott-Suche deutlich interessanter als die obsolete Überlegung wie der Klumpen Dreck geformt ist, auf dem wir scheinbar im All schweben.

Doch nun zu der spaßigeren Seite der ganzen Flat Earth-Kiste:

Die Flat Earth als Pen & Paper Setting!

Ich schreibe ja hier nicht über diese Flat Earther-Sekte, weil ich mich über die Leute lustig machen will. Wirklich nicht. Herrje, soll doch jeder glauben was er will, um glücklich zu sein. Nein, ich bin nur verblüfft und finde solche Überlegungen als Fantasy- und Rollenspiel-Fan überaus inspirierend.

Denn durch die Vorstellung einer „Flat Earth“ habe ich übel Bock bekommen eine entsprechende Pen & Paper-Runde zu leiten. Irgendwas Mystisches, vielleicht sogar Cthulhu. Eine Welt, in der die Antarktis ein gigantischer Ring aus Eis ist, die die natürliche „Levelgrenze“ bildet, finde ich mit all ihren Implikationen verdammt abgefahren. Das ist übrigens ebenfalls kein Witz. Die Flat Earther denken, dass da Regierungs-Abgeordnete mit Maschinengewehren stehen, um aufzupassen, dass niemand zum Rand geht. Denn der ist ja nur dafür da, damit die Meere nicht ablaufen und wir nicht versehentlich runterfallen. Heilige Erdmutter, mir fliegt bald der Kranich aus der Tuba.

Leider kann ich im Rollenspiel nicht die flache und die hohle Erde verbinden. Höchstens, wenn man  sich auf eine Halbkugel oder einen Kegel einigen könnte. Denn das Bild der flachen Erde, erscheint mir genauso abstrus, fantastisch und damit RPG-tauglich wie das der „Hohlen Erde“.

Spätestens seit Jules Verne’s Roman Journey to the Center of the Earth (1864) wissen wir, dass Leute im 17.Jahrhundert wirklich mal kurz dachten, die Erde wäre hohl. Klar, so wie der Mond ja auch. Denn wo sollen sonst die Nazis heimlich ihre ganzen Ufos gebaut haben?

Aber Spaß beiseite, die “Hollow Earth” mit ihren Sauriern, geheimen Nazi-Stützpunkten und vergessenen Elfenvölkern ist einfach verdammt geiles Pulp-Material.

Es gab von Dungeons & Dragons 2nd Edition sogar mal das Hollow World Campaign Set. Ich war von den Socken, als ich das eben zufällig entdeckt habe.

Jüngeren Ursprungs ist das Hollow Earth Expedition-Regelwerk vom Uhrwerk-Verlag, das vielleicht auch mal einen Blick lohnt.

Ich kann nur hoffen, dass die seltsamen Communities dieser Tage, egal ob es Flat Earther oder sonstige Aluhut-Träger sind, irgendwann einfach aufwachen und ihre Träume, wie ich, in Film, Fiktion oder Rollenspiel ausleben. Das halte ich für die ungefährlichste Variante.

Über Thilo (1691 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.