Mein krasser Onkel hat‘s wieder getan: Star Wars-Diorama Nr.2

Erinnert ihr euch vielleicht noch daran wie ich neulich im Heimkino meines Onkels mit Schaum vor dem Mund vor dessen selbstgebauten Star Wars-Todesstern-Diorama stand? Dieser Gang auf dem Todesstern mit Kopfgeldjäger, der darin lässig am Türrahmen lehnte? Damals hatte ich ja schon vermutet, dass der Dämon des Schaffens und Werkelns bald wieder Besitz von meinem Onkel ergreifen und ihn ein weiteres Meisterwerk schaffen lassen würde.

Deshalb war ich wenig verwundert, als ich beim letzten Besuch seines Heimkinos einen weiteren Teil des Todessterns in Miniaturausgabe nachgebaut fand: Das Fenster hinter dem Thron des Imperators mit Blick ins All! Beim Superlaser der heiligen Vernichtung, was für ein Gerät!

Todesstern Fenster beleuchtet

Unfassbare Handwerkskunst! Diesmal fiel nicht nur meine Kinnlade scheppernd zu Boden, sondern meine Augäpfel trockneten vom Starren aus und rieselten wie alter Putz aus den Höhlen. Mit dieser mehrmonatigen Arbeit hat sich mein Onkel wirklich selbst übertroffen. Wenn ich mir dieses perfekte Zusammenspiel von Diorama und Hintergrund, von Form und Farbe und von Licht und Schatten anschaue, muss ich zwangsläufig davon ausgehen, dass der Hobby-Macgyver unserer Familie vom ruhelosen Geist Leonardo da Vincis beseelt wurde.

Ernsthaft! Wieviel Finesse und Kalkül in dieses Werk geflossen ist, hat mir die Sprache verschlagen. Auch deshalb weil mein Onkel mir so viele technische Handgriffe und gestalterische Tricks erklärt hat, dass ich dilettantischer Banausen-Affe als Antwort ohnehin nur unverständliches Zeug hätte brabbeln können. Allein die Art, wie die spinnennetzartigen Fensterstreben abgestuft und aus dem richtigen Winkel von hinten beleuchtet werden müssen, damit der Gesamteindruck stimmig ist, ist eine Kunst für sich. Dazu kommen noch diese Detailverliebtheit wie künstliche Alterung der Farbe, um einen „Aged Look“ hinzu bekommen und andere Profi-Handgriffe…

tie fighterBesonders tricky an diesem Todesstern-Diorama ist natürlich auch das Zusammenspiel von Miniatur und Hintergrund. Denn das ist ja nicht nur irgendein Versorgungsgang in der Raumstation, sondern ein scheiß Fenster in den Weltraum! Wenn ihr genau hinseht, fliegt da draußen auch gerade ein kleiner Tie Fighter vorbei und demnächst soll man auch noch einen Sternenzerstörer in der Ferne ausmachen können. Amazing.

Auf diesem Foto ist gut zu erkennen, wie sehr die Wirkung dieses Dioramas von Hintergrund und Licht abhängt.

Todesstern Fenster unbleuchtet

Nur ein wahrer Meister bekommt das so hin. Ich bin immer noch wie betäubt und ich kann euch versichern, dass die Wirkung, wenn man live vor diesem mannshohen Diorama (mit Standfuß) steht, nochmal magischer ist und man beinahe glaubt, das meckernde Lachen des Imperators und das Heulen des Tie Fighters vor dem Fenster hören zu können.

Imperial Throne Sixth ScaleAllerdings fehlt meinem Onkel noch ein sehr essentielles Accessoire, um den Thronsaal des Imperators fertig stellen zu können: Der Thron selbst. Wenn jemand weiß, wo noch halbwegs erschwinglich so ein Imperial Throne Sixth Scale Figure Environment von Sideshow Collectibles (mit oder ohne Palpatine) zu bekommen ist, meldet euch bitte dringend bei mir! Vielleicht möchte ja jemand seinen verkaufen und in ein neues, artgerechtes Zuhause überführen?

Denn was ist ein Thronsaal ohne Thron? Richtig! Albern! Wie ein Kasten ohne Bier wirkt das! Ihr wollt doch nicht, dass der Imperator zum Gespött seiner eigenen Truppen wird, weil er vor Lord Vader auf dem Boden sitzen muss? Der Mann ist ja auch nicht mehr der Jüngste und hat fies Rücken.

Jetzt bin ich natürlich gespannt, welches Projekt mein Onkel als nächstes angeht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die kreative Bestie in ihm auf Dauer zähmen lässt. Auch, wenn das Heimkino so langsam durch Star Wars-Memorabilien aller Art, insbesondere die beiden großen Dioramen, ziemlich „gemütlich“ geworden ist.

Draußen an der Tür zum Heimkino hängt neuerdings auch ziemlich plakativ ein Meme, welches dem Besucher unmissverständlich klar machen soll, was ihn erwartet:

do-you-like-star-wars

Aber Star Wars ist natürlich nicht die einzige Leidenschaft meines Onkels. Blade Runner, Terminator, Alien oder Guardians of the Galaxy würden sich ebenfalls mal für ein „klitzekleines“ Diorama-Projekt anbieten.

Vielleicht hab ihr ja eine Idee welchen Ort aus einem dieser Filme mein Onkel mal unter seinen magischen Händen Gestalt annehmen lassen könnte?

Schreibt‘s mir neben dem Verkäufer des Imperial Throne von Sideshow in die Kommentare bitte! 🙂

Über Thilo (1163 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.