Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Spoiler! Wir müssen mal über Star Trek: Discovery reden

SPOILER!

Hatte mir gestern, nach 10 km abendlichem Schwitzen, ein paar Bier und gute Unterhaltung verdient. Also, habe ich mir den Piloten und die erste Folge der neuen Star Trek Discovery-Serie reingeträllert.

Die Optik hat mich erst mal vollkommen aus den Latschen geblasen. Leicht angesäuselt vom Gerstensaft machte ich kleine Geräusche der Verzückung als sich ein binäres Sternensystem auf meinen bewundernden Augen spiegelte. Auch die restliche Optik, inklusive der Kostüme und des Make-ups, gerade der Klingonen, warf sich in einer lasziven Edel-Optik vor mir auf den Divan meines Bildschirms. So weit so gut.

Doch was erlauben vong Inhalt her?

Vielleicht bin ich durch die letzte Staffel Game of Thrones zu sehr sensibilisiert worden, doch meine Bullshit-Detektoren schlugen mindestens zwei Mal heftigst aus.

  1. Ich bin sicher, dass mir Hardcore Star Trek Insider Nerds meine Dummheit recht schnell vor Augen führen können, doch für mich war der Ausflug von „Number One“ Michael (WIESO muss die Michael heißen?) im Raumanzug lauwarmer Dünnschiss. Natürlich können die zu dem potenziell gefährlichen, sich abschirmenden Raumschiff kein Shuttle und keine Sonde hin schicken. Nein, da muss so ein Iron Man-Raumanzug mit wertvoller Fleischfüllung hin rasen. Ich dachte Star Trek, mit seinem Beamen, Warp-Geschwindigkeit etc. zeigt mir ein technisch unglaublich fortgeschrittenes Zeitalter der Menschheit? Wieso müssen die sich dann komplett wie Prometheus-Wissenschaftler gebärden? Oh, schau mal, wie geil das aussieht, ich flieg mal noch näher ran. Knaller! Mal gegen treten jetzt…
  2. Die Schilde sind runter nachdem wir den Standardtrick mit dem untergejubelten Protonentorpedo abgezogen haben. Wir können jetzt rüber beamen und den Anführer der Klingonen dingfest machen. Lass aber mal nur zwei Mädels rüberschicken, anstatt eine bewaffnete Boarding Party, ist dann spannender! Ach Mist, der Captain ist tot. Doof.

Wie gesagt, vielleicht war ich schon zu angeheitert, habe was nicht gerafft oder bin einfach zu kleinlich geworden durch die Game of Thrones-Abreibung, aber irgendwie hat mich, abgesehen von der Optik, Star Trek: Discovery noch nicht vom Hocker gehauen. Schon als sie am Anfang, in der Wüste, das Sternenflottenabzeichen in den Sand gelatscht haben, musste ich laut lachen. Brillant! So sehr, dass es die eine von beiden noch nicht mal gemerkt hat. Die würde sich auch auf Vulkan im Supermarkt verlaufen.

Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich mit der Serie noch warm werde. Bisher konnte ich jeder Star Trek Serie was abgewinnen. SOGAR Deep Space Nine zeitweise.

Außerdem habe ich mich jetzt schon in den ständig besorgten Science Officer und Kaulquappen-Mann Saru verliebt. Von ihm als gejagter Spezies seines Planeten erwarte ich mir noch jede Menge Comic Relief.

Über Thilo (1635 Artikel)
<p>Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.</p>

11 Kommentare zu Spoiler! Wir müssen mal über Star Trek: Discovery reden

  1. Ich mochte die Serie und gebe dir recht, dass mir die Optik richtig gut gefallen hat. Ich mag Star Trek von Kindesbeinen an schon und ich konnte aus jeder Serie etwas positives gewinnen. Auf der einen Seite hatte ich meinen spaß mit der Pilotfolge, auf der anderen Seite hatte sie auch so ihre schwächen. Die zwei Punkte, die du da anführst gehören auch dazu. Auch fand ich, dass die Leute viel zu schnell geredet haben und der Serie kaum Zeit gegeben wurde mal kurz inne zu halten und ein ausführliches schönes und angenehmes Gespräch zu führen. Aber ich denke, die wollten einfach nur in der Pilotfolge zeigen, was so alles in Star Trek noch stecken kann und ich hoffe natürlich, dass sich das in den folgenden Folgen noch ändern wird. Die Space Orks fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht so, als dass sie mich stören würden. Auch wenn sie viel Mimik und Gestik aufgrund der Mega Maske weggenommen wurde.

    • Achtung Spoiler!!! Das du dich nicht darüber beschwert hast, dass da ein Aussenseiter Klingone auf einmal auftaucht und dann sagt: Hey, lass uns Krieg machen! Einer von 24 sagt, dass wäre doof und die anderen 23 dann fragen wie er das machen will und er dann einfach darauf antwortet: „Hey, wir greifen einfach unsere Nachbarn an.“ und die dann sagen: „Okay!“, hat mich etwas verwundert. Denn das hat mich etwas mehr aufgeregt 🙂

    • Gregor Freutsmiedl ja… überhaupt die Schlussfolgerung, dass die Klingonen ja IMMER die kriegerische Auseinandersetzung suchen, nachdem das enttarnte Schiff da schon ewig untätig rumschwebte und schon lange hätte ballern können… ^^

    • Naja, war es den nicht so in den ersten Minuten der ersten Folge erklärt das er die Art Föderation als Gefahr für das Imperium sieht, das sie verweichlichen.. .? Hab ich zumindest so verstanden 🙂

  2. Ja die Logik is fürn … Aber die Optik fetzt ^^. Hat mich unterhalten. Mal schauen was se nun daraus machen.

  3. Wenn schon „Discovery“, dann doch lieber Ursula K. Le Guins „Verlorene Paradise“?!

  4. Ich frag mich ja, ob du vorher schon mal Star Trek gesehen hast … Wenn schon nicht der Captain persönlich im Aussenteam ist, dann mindestens der erste Offizier. Föderationstradtion und so. War gut, ist gut, bleibt gut 😉

  5. Auch nach der vierten Folge bleibe ich dabei: Mir gefällt die Serie. Ganz konkret mache ich das an dem Gefühl fest, dass ich bislang nach jeder Episode den unfassbaren Satz gesagt habe: Wann ist endlich wieder Montag?

    Nun scheidet dieser Neuaufschlag ja bekanntlich die Geister. An etlichen Details wird gemeckert, die ich alle gar nicht so schlimm finden kann – bzw. ist vieles davon auch in den alten Serien präsent gewesen (so zum Beispiel das Phänomen, dass immer die Brückencrew auf gefährliche Außenmissionen geht – und dabei Prometheus-mäßig unvorsichtig ist).

    Allerdings erinnere ich mich mittlerweile daran, dass auch das Gemecker schon immer zum Genuss dieser Serie dazugehört hat.

    Ich freu mich jedenfalls, dass es endlich wieder Star Trek gibt.

  6. Probiers mal mit „The Orville“, die Witze sind zwar grottig, die Handlung ist aber Spitze!

    • Ja, will unbedingt „The Orville“ sehen! Wo kann ich mir das reinziehen? Habs auf Netflix und Amazon Prime gerade nicht gefunden…

      ST Discovery hab ich jetzt auch durchgeglotzt und es war echt gut. Bis auf noch eine weitere Szene, wo sich jemand passender Weise durch seine eigene Dummheit gleich himmelt, ist die Serie weitgehend frei von Vollpfosten-Aktionen 😉

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. BCC 2017 Teil 5/10: Nerd Wiki | nerdlicht.net
  2. Gibt es zu viele gute TV-Serien? Helft mir! Hermine!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.