Eye of the Beholder: Die Kunst von Dungeons and Dragons

eye-of-the-beholder-art

Ich glaube, ich konnte früher mal ganz gut zeichnen. Zumindest bis zur Einführung der Note zur „mündlichen Mitarbeit“, die mir den exzellenten Wein meines Könnens verwässerte wie der Inhalt einer Regentonne, hatte ich meistens eine 1. Doch wie bei allen Fähigkeiten gilt auch hier: If you don’t use it you lose it.

Als jemand, der heutzutage vielleicht gerade noch ein Strichmännchen mit einem Strichpenis versehen kann, freue ich mich umso mehr auf die Umsetzung eines Projekts, in dem wirklich begabte Zeichner und Meister ihres Handwerks ihre Kunst für Dungeons & Dragons vorstellen.

Eye of the Beholder: The Art of Dungeons & Dragons heißt die Doku, die leider erst Ende 2017 erscheinen wird. Darin werden vergangene wie aktuelle Künstler, aber auch Autoren, Fans und andere TSR Insider zu Wort kommen und die Kunst vorstellen, die so häufig unsere Fantasie beflügelt hat.

Ich weiß, ich weiß… Die schillerndsten und aufregendsten Abenteuer finden während einer Runde D&D komplett in unseren Köpfen statt. Das ist ja einer der Hauptgründe, warum wir alle Pen & Paper so lieben. Es öffnet die Pforten unseres Geistes und führt uns in fremde Länder und fantastische Dimensionen. Doch für mich gehört das unverwechselbare Artwork der jeweiligen Regelwerke und Abenteuer genauso zum Hobby, wie Würfel, Papier und immer im falschen Moment stumpfe Bleistifte. Und Pizza.

In jüngeren Jahren war mein „Kinderzimmer“ mal tapeziert mit den einzelnen Kalenderblättern unzähliger D&D-Kalender und auch heute noch schaue ich mir die Kunst von D&D noch gerne in den vielen Monster Kompendien an, deren Editionen ich schon lange nicht mehr spiele, aber wegen der „netten Bildchen“ nie aussortieren konnte.

Schaut euch einfach mal den Trailer zum Projekt an und sagt mir dann, dass euch nicht eure Drachenzunge aus dem Hals hängt bei so unglaublich kreativer Fantasy-Kunst. Ich wünschte, ich hätte so eine einzigartige Begabung. In irgendwas. Aber ich kann leider nur Saufen. Und Pupsen. Immerhin.

Über Thilo (1764 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

5 Kommentare zu Eye of the Beholder: Die Kunst von Dungeons and Dragons

  1. Ich dachte es käm.n remake vom Computerspiel

  2. War ein geiles Game.

  3. Lasst mich allein, ich muß weinen vor Glück

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.