Green Hornet Review: Fahr die Ben Hur-Scheisse aus!

the-green-hornetSo ein Satz wie in der Überschrift klingt schon irgendwie witzig? Dann sollte man sich diesen Superheldenfilm nicht entgehen lassen, denn der stinkreiche aber unfähige Tölpel Seth Rogen als „Green Hornet“ und Jay Chou als sein genialer Sidekick und Kampfsport-Experte „Kato“ hauen sich solche Sprüche andauernd um die Ohren!

Slight Spoilers ahead!

Ich war auf Grund der schlechten Bewertung auf Rotten Tomatoes doch sehr zögerlich mir eine eigene Meinung zu diesem Film zu bilden. Ich bin jedoch sehr froh, dass ich in diesem Fall auf die Meinung von Freunden mehr gegeben habe! Der Film war wirklich höchst amüsante Unterhaltung, insbesondere, weil er sich auf Grund der speziellen „Hero-Sidekick-Konstellation“ selbst nicht wirklich ernst genommen hat. Das Konzept des Helden, der eigentlich nichts kann außer seinen viel mächtigeren Sidekick die ganze Arbeit machen zu lassen, führt von einer komischen Situation in die nächste. Maßgeblich zur Komik trägt auch der geniale Christoph Waltz bei, der mich schon in Inglorious Basterds vom Hocker hauen konnte. Ich hoffe nur, dass er durch diese Rolle zukünftig in Hollywood nicht nur noch Nazi-Offizier-Rollen angeboten bekommt. Als Kopf des organisierten Verbrechens, Chudnofsky, hat die unterschwellige Bösartigkeit von Herrn Waltz jedoch wieder prächtig funktioniert. Seinen ersten Auftritt zu Beginn des Films hat er mit den Worten „Sie finden mich also nicht gruselig…?“ in meiner Erinnerung unsterblich gemacht. Die schwer gealterte Cameron Diaz trägt eigentlich nichts Wertvolles zum Film bei, außer ein paar Anspielungen bzgl. Ihres Alters von Green Hornet um die Ohren geknallt zu bekommen. Es gibt ein paar story-technische Längen im Film, die jedoch meiner Meinung nach durch die witzigen Dialoge der Helden (bzw. Anti-Helden) mehr als wett gemacht werden. Außerdem machte mein Nerd-Herz einen kleinen Freudensprung als Kato eine sehr geile Anspielung auf das Game Street Fighter vom Stapel ließ!

Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Fazit für diesen Oldschool-Batman und Robin-artigen Film mit explodierenden Autos und knackigen Prügeleien:

7 von 10 grünen Hornissen

Ach, beinahe vergessen: Den Film gibt’s scheinbar leider wieder nur in durchwachsenem post-produziertem 3D, welches dem Film (außer vielleicht in den Bullet Time-Kampfszenen mit Kato) keinerlei optischen Vorteile einbringt. Doch wenigstens haben die 3D Effekte nicht durch ihre schlechte Umsetzung massiv gestört wie bei Clash of the Titans.

Über Thilo (1154 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.