Meine ersten Abenteuer im neuen Action MMO „Neverwinter“

Neverwinter Gestern war Feiertag, Christi Himmelfahrt, glaube ich. Was soll man da schon machen außer in der Bude sitzen und ein Game zocken? Sich fortbilden, arbeiten, Sport treiben, ein gutes Buch lesen, mit der Freundin Zeit verbringen, schlafen, raus gehen und das Frühlingswetter genießen? WOHL KAUM! Also habe ich mal eben einen Halbork-Krieger mit fetter Zweihandwaffe auf über 20. Stufe hoch generded. Eigentlich wollte ich ja seit WoW damals nie mehr ein MMO zocken, weil ich das hirnlose Grinden und Target-Lock-System scheisse fand und nicht mehr in diesen Suchtstrudel gezogen werden wollte. EIGENTLICH. 3 Gründe, warum ich bei Neverwinter trotzdem nicht widerstehen konnte:

  1. Es ist nun mal Dungeons & Dragons! Meine Hausmarke! Mein Lieblingsrollenspiel, egal ob Pen & Paper oder als Computerrollenspiel, seit ich denken kann.
  2. Es ist ein „Action-MMO“, bzw. es gibt kein albernes Target-Lock-System mehr. Spieler können sich frei bewegen und ihre Hitpoint-dezimierenden Fähigkeiten gezielt auf einzelne oder Massen von Gegnern richten. Damit ist Neverwinter effektiv so etwas wie ein Diablo 3 in echtem 3D … BÖSE! Böse Hack- und Sammel-Wut...
  3. Die Vertreiber des Spiels waren so nett mich anzuschreiben und mir ein kostenloses Founderspack freizuschalten, so als kleine „Motivation“ mir doch noch mal ein MMO anzuschauen. Und dieses „Premium-Pack“ hat es in der Tat in sich, aber dazu später mehr.

Nett, man trifft auch mal alte Bekannte...

Nett, man trifft auch mal alte Bekannte… (ich links daneben)


Alle Rassen und Klassen starten vor den Toren der Stadt Neverwinter, dem „Juwel des Nordens“, welche gerade von einer Untoten-Armee angegriffen wird. Durch unzählige Romane und Rollenspielabende „weich gespült“ hab ich mich gleich heimisch gefühlt. Als Rassen stehen Menschen, Halborks, Elfen, Halbelfen, Zwerge, Halblinge oder Tieflinge zur Auswahl. Als Founderspack-Besitzer, darf man auch noch Drow, also Dunkelelfen, wählen. Nur den Gnom habe ich vermisst, allerdings gibt es im Auswahlmenü auch einen mystisch-berobten „Coming Soon“-Charakter… Von den bisher spielbaren 6 Klassen habe ich fast alle mal angespielt und jede hat ihren eigenen Flair. Fürs Erste bin ich jedoch beim Halbork-Great Weapon Fighter hängen geblieben. Weil ich alles zerhacken und zerfetzen will. So bin ich nun mal.

Die D&D 4th edition Regeln waren für Pen & Paper immer schon ein Witz. Wer das gute, alte D&D-Rollenspiel auf Bleistift und Schmierblatt-Basis sucht, der ist ohnehin schon lange zu Paizos Pathfinder gewechselt (Sehr schlau von denen gewesen sich die Rechte zu kaufen). Für ein MMO sind die 4th edition Regeln allerdings wie geschaffen (und vermutlich hatten das die Crossmedia-Experten auch im Hinterkopf) und man kann schön die At Will-, Encounter- und Daily-Powers mit ihren verschiedenen Cooldowns geschickt kombinieren. Alles ist dabei grandios in Szene gesetzt und es macht einfach nur eine Riesenlaune sich durch Horden von Gegnern zu HACKEN.

Meine Lieblingstaktik: Aus der Ferne mit „Mighty Leap“ rein springen, dann mit ein paar Encounter Power-Rundumschlägen weiter aufweichen und wer dann noch steht wird mit den stylischen Chops and Slices meines Riesenschwertes aus den Socken gemessert. Bei besonders vielen Gegnern oder Bossmonstern kommen dann auch mal die spektakulären Daily Powers zum Einsatz, die im wahrsten Sinne des Wortes den Bildschirm zum Beben bringen. Ich benutze da derzeitig einen bekloppten Move, bei dem mein Krieger oben aus dem Bild raus springt und dann wie ein Meteor zu Boden kracht und alle Gegner mit ordentlich Schaden von den Füßen holt. FUN.

Die Skirmishes und Dungeon Delves mit 5 Personen machen auch Spaß, auch wenn es manchmal eine ganz schöne Durststrecke ist, einem Mega-Endgegner den Lebensstreifen runter zu zergen. Aber ich denke mal, das ist MMO-typisch und normal.

Das „Hero of the North Founderspack“

spider mount neverwinterIch bin mir nicht sicher, ob ich mir das Founderspack für geschmeidige 189 Goldtaler gegönnt hätte, wenn man mich nicht beschenkt hätte. Allerdings bekommt man schon ein ganz ansehnliches Paket, um welches man ingame auch spürbar beneidet wird.

Neben ein paar netten Gimmicks, wie z.B. der „Robe der nutzlosen Dinge“, die einmal pro Tag einen Lacher in Form eines albernen und eben (fast) komplett nutzlosen Gegenstands produziert (hatte als letztes einen „Bag of Holes“, der mir EINEN GANZEN neuen Inventarplatz beschert hat ^^), sind die Folgenden meiner Meinung nach die Highlights:

  • Die Drow stehen zur Auswahl. Für Drizzt-, Faerun- und allgemein Dunkelelfen-Fans sicherlich ein feuchter Traum.
  • Man bekommt sofort einen schwarzen Panther als Kampfgefährten. Sehr lustig, wenn man ständig angechattet wird, wo man denn den tollen Panther her hat. Ich antworte dann meist so was wie „Deine Armut kotzt mich an“ … just kidding.
  • Die gepanzerte Reitspinne. Seht nur, wie sie euch da oben lieb zuwinkt! Total imba das Gerät, welches ab der 20. Stufe sofort eine schnellere Fortbewegung mit 110% ermöglicht. Abgesehen davon, dass sich das Teil total creepy-cool bewegt, ist es auch eine Riesen-Erleichterung, denn andere Spieler können sich dann meist erst mal nur lahmere Reittiere kaufen und müssen die dann mit Trainingsbüchern aufwerten. Außerdem gibt es die Spinne nur exklusiv für Founder. Was nicht heißen soll, dass die anderen Reittiere im Spiel nicht cool wären. Pferde, Bären, Howler, Nachtmahre etc. sind auch nicht zu verachten.
  • Im Willkommenspaket ist außerdem eine Waffe drin, die bis ca. Level 20 alles schlägt was man sonst so findet. Bei den Skirmishes, wenn am Ende aufgelistet wird, wer wie viel Schaden gemacht hat, ist es einfach köstlich die ungläubigen „WTF-Rufe“ der anderen Spieler zu sehen. Das geht den Rücken meines Schelmen-Körpers runter wie Öl. I am such a cheater…
  • 2 Millionen Astraldiamanten sorgen dafür, dass man sich erst mal mit nützlichen Bonuskram eindecken kann. Die funkelnden Steinchen sind sozusagen die Premiumwährung des Spiels, die deutlich seltener ist als Gold. Astraldiamanten lassen sich z.B. in Daily Quests verdienen.

HIER findet ihr eine Liste von allen Boni, die Premiumspieler bekommen.

Wer mir übrigens mal im PvP auf die Schnauze geben möchte, sollte sich einen Charakter auf dem Server „Dragon“ machen und nach einem Halbork-GWF namens „Crush“ suchen 😉

Über Thilo (1685 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

6 Kommentare zu Meine ersten Abenteuer im neuen Action MMO „Neverwinter“

  1. Seid gegrüßet,

    sehr cool, He-Man treffen, total übertriebene Dunkelelfen mit Riesenspinne und Panther und drölf Millionen anderen Boni hinten rein geschoben zu bekommen. Selbst für 189 Takken ein bißchen viel des Guten – für ümme wie bei Dir einfach unverschämt !
    Gut, daß ich nichts mehr am PC spiele, das wäre sonst eine Herausforderung wert, Du stinkender Halbork, Du ! 😉

    In diesem Sinne viel Spaß damit und danke für die umfangreiche Info.

    Gehabt Euch wohl.

    gez. DEVNUSOM

  2. Und es gibt auch keine versteckten Kosten? Kann man sich durch Quests auch gute, seltene oder gar mächtige Items „farmen“, oder muß man dafür schnöden Mammon berappen?

    Alle Punkte nein = bin ich bald auch dort!

  3. Wie kommst du auf 6 klassen?
    Ich zähle nur 5, oder haben die mit founder-paket schon zugang zur sechsten?

    • Du kannst nicht den vollkommen overpowered Warlock nehmen???

      just kidding. Du hast Recht, ich bin zu blöd zu zählen…. da hab ich wohl die „Coming Soon“-Klasse schon mitgezählt… sry 😉

      • Kein Problem, ich habe mir nur schon sorgen gemacht, ich levele unnötig den control wizard hoch, wenn die sechste klasse, die natürlich eine archer klasse ist, auf die ich seit ewigkeiten warte, bereitst spielbar ist^^

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.