Philosophisches Intermezzo: Einfach mal episch den Arsch hochkriegen!

Diese un-fucking-fassbare Shadow of the Colossus Game Art, die ich hier gefunden habe, hat mich nachdenklich werden lassen. Verblüffend, ganz ohne Rotwein oder einen schmerzhaft schönen Sonnenuntergang. Besonders der Spruch auf dem Bild hat mir eine üble, mentale Klatsche verpasst: Alle graue Theorie, alles Philosophieren und Mutmaßen ist nichts gegen die reale Erfahrung etwas einfach auszuprobieren.

JA MANN! Ich sollte mir den Spruch auf den Spiegel im Badezimmer kleben, für diese Tage, an denen man weder geistig noch körperlich den von der Wohlstandsgesellschaft verhätschelten Arsch hoch kriegt. Das menschliche Leben ist begrenzt. Wieso vergisst man das nur so oft? Und man hat doch in Hinsicht auf ein garantiertes Ableben in der Zukunft nichts zu verlieren. Dafür aber das menschliche Grundrecht zu tun und zu lassen, was man möchte. Worauf wartet man dann eigentlich noch? Einfach mal die Fesseln der Faulheit abwerfen und ein Abenteuer wagen!

Früher, in der Glut der Jugend, vom Sturm und Drang beflügelt, konnte ich mir Pathos-triefende Heldentaten ausdenken als gäbs kein Morgen. Doch den wenigsten Überlegungen habe ich Taten folgen lassen. Dabei wäre es gut gewesen, nicht nur in Computerspielen in die Rolle des Helden zu schlüpfen, sondern im wahrsten Sinne des Wortes Held des Alltags zu werden! “Carpe Diem” hat mein faltiger Lateinlehrer schon immer indoktriniert. Zumindest da hätte man mal drauf hören sollen.

Aber nein, da muss Jahre später erst eine Shield Maiden von Rohan kommen und mich von der Kinoleinwand herab ermahnen:

Aragorn: What do you fear, my lady?
Eowyn: A cage. To stay behind bars until use and old age accept them and all chance of valor has gone beyond recall or desire.

Ist es nicht das, was wir alle fürchten? Auf dem Todesbett einmal all das zu bereuen, was man noch hätte ausprobieren oder erleben wollen? Oder wie mein verehrter Oscar Wilde zu sagen pflegte: “Es ist besser etwas zu bereuen, dass man getan hat, als etwas dass man nicht getan hat.” Das leicht Anrüchige dieses Statements lassen wir jetzt mal unbeachtet…

Doch endlich habe ich mit der Hilfe von ein paar lieben Freunden mal etwas gewagt und auf die Beine gestellt. Ich bin voll der Vorfreude und Spannung.

Jeder neue Tag ist ein Geschenk und wartet darauf mit der Kraft unserer Gedanken zu etwas Einzigartigem zu werden.

In diesem Sinne, wünsche ich euch allen noch eine heldenhafte Woche! 😉

Oder anders: Scheisse, egal was es ist, MACHT EINFACH!

Über Thilo (1163 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.