The Last Jedi – Warum ich falsch lag und der Film AWESOME ist

Luke beim Profi-Fischen. © Disney/Lucasfilm

Da uns nun bald ein Trailer von Episode IX beglücken wird, ist es Zeit reinen Tisch zu machen. Mit mir, euch und Disney.

Also, eins muss man dem Werk von Rian Johnson einfach lassen: Sein The Last Jedi hat polarisiert wie es sonst nur Supermagnete von Außerirdischen schaffen.

Doch zu lange stand ich auf der falschen Seite des Zauns. Es ist meine Schuld. Als Blogger lebt man ständig am Rande des Existenzminimums und greift häufiger mal zur Flasche, um die eigene Unzulänglichkeit für ein paar segensreiche Stunden zu vergessen.

Doch damit ist jetzt Schluss. Ich habe mir The Last Jedi noch einmal nüchtern angeschaut und mir seine profunden Themen auf der Zunge zergehen lassen.

Diesmal habe ich endlich begriffen, warum Luke sich mit einer 300-Meter-langen Stange über einen Abgrund schwingt und trotz Entfernung, Wellengang und Wasserreflektion einen Fisch aufspießen kann (ohne Macht, von der er sich ja nach eigenen Aussagen abgeschnitten hat, um trotz hinterlegtem Plan für seine Freunde nicht gefunden zu werden).  Ich habe durchschaut, warum er nicht einfach am Ufer den Fisch aufspießt, für den er ja ohnehin runter klettern muss, um ihn zu holen. Warum er auf der Baum-losen Insel einen ellenlangen Holzstab hat. Warum es sich gelohnt hat dafür extra auf Endor einen Baum zu holen, in den Kofferraum vom X-Wing zu schnibbeln und dann auf der Insel wieder zusammen zu leimen. All das habe ich diesmal verstanden, Freunde! Ich bin geheilt!

Ich möchte mich wirklich in aller Form entschuldigen. Ich war einfach nur geistig verwirrt und konnte die inhärente Schönheit von Rian Johnsons Vision nicht sehen; konnte seine profunden Gedanken nicht nachvollziehen.

Fälschlicher Weise habe ich Depp geglaubt für einen guten Star Wars-Film sei wichtig…

…Respekt gegenüber den Charakteren der Ursprungs-Trilogie zu zeigen.

…Respekt gegenüber der Fan Base zu zeigen, die Star Wars mit Liebe und Geld unterstützt haben.

…Geschichten und etablierte Regeln von George Lucas‘ Star Wars-Universum zu beachten.

…die Geschehnisse des vorangegangenen Teils der Trilogie zu beachten.

…eine logische und intelligente Geschichte zu erzählen, die Sinn macht, einen Spannungsbogen hat und mit einem Cliffhanger endet, der Lust auf mehr macht.

…Lichtschwertkämpfe zu choreografieren, welche die zugrunde liegende Waffe verstanden haben, und die Akteure keine sinnlosen Dance Moves in den leeren Raum machen zu lassen.

… sympathische Protagonisten zu entwickeln, mit denen wir uns identifizieren können, weil sie Schwächen haben, die sie auf ihrer Heldenreise erst überwinden müssen.

…erinnerungswürdige Nebenfiguren zu entwickeln.

…ernst zu nehmende Antagonisten zu entwickeln, die furchteinflößend und eine wahre Herausforderung sind.

Alles altmodischer Quatsch, dem nur Man-Babys nachheulen.

Doch ich sehe nun klar. Viel wichtiger als Geld zu verdienen und Kunden glücklich zu machen ist…

…die Selbstverwirklichung des Regisseurs und dessen Freiheit ein erprobtes Konzept komplett auf den Kopf zu stellen.

…Feminismus und andere politische Themen unserer Welt in den Mittelpunkt eines Universums zu stellen, das FAR FAR AWAY ist und den Rest der Handlung daran auszurichten.

…Erwartungen des Publikums möglichst oft (am besten immer) zu unterwandern, ganz gleich, ob die zu Grunde liegende Idee gut ist oder nicht; Sinn macht oder nicht; nach den Regeln des Filmuniversums spielt oder nicht; und sich danach selbstverliebt auf die Schulter zu klopfen.

Endlich habe ich diese simplen Wahrheiten erkannt. Schließt euch mir an, ihr verirrten Schafe!

Über 200.000 von euch sind noch immer auf dem falschen Weg! Leute wie Du und ich haben einfach nicht genug Durchblick und Niveau, um diesen Film wertzuschätzen. Doch es gibt Hoffnung für die breite Masse! Glaubt doch bitte den über 400 professionellen Journalisten mit ihren Disney-Presseausweisen und Goodie-Bags – die müssen doch wissen, was Qualität ist!

Diese MIESEN Bot-Attacken auf RT! Ungeheurlich!

DANKE RIAN JOHNSON für diesen wegweisenden Eintrag ins Star Wars-Universum. Danke, dass Du J. J. Abrams den Weg in ein neues Universum gezeigt hast, das so viel mehr ist als Star Wars. So viel, dass es fast einen eigenen Namen dafür verdient. Danke, dass Du so ein inspirierendes und forderndes Zwischenstück für diese Star Wars-Trilogie geschaffen hast, an dem der Regisseur des finalen Teils nun wachsen und unter der knüppelharten Herausforderung stärker werden kann.

Danke, dass Du alle Fan-Erwartungen und nostalgischen Kindheitsträume über den Haufen geworfen hast. Neues ist manchmal unangenehm, doch da müssen wir eben durch. The Last Jedi ist wie Artikel 13. Man braucht etwas, um den wahren Wert zu erkennen, den eine Handvoll Verantwortlicher für uns erschaffen haben. Aber dafür ist es dann am Ende umso schöner für alle.

Über Thilo (1767 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

14 Kommentare zu The Last Jedi – Warum ich falsch lag und der Film AWESOME ist

  1. Wow so tolle Bewertungen auf RT?Da muss ich mal wieder alle guten Szenen übersehen haben.Sein Angelspeer war wirklich komisch,was mag ein 100 Meter Teil wohl wiegen??Little Luke sieht mir nicht wie ein typischer Strong Man Athlet aus.An JJ Abramms als Retter glaube ich nicht,er bekam 2 Mal die Chance etwas eigenes zu erschaffen (STAR TREK&WARS)aber er hat weder Mut noch Fantasie dazu und bleibt bei den ewig gleichen Geschichten&Charakteren backen (Kirk,Spock,Han Solo&Co)ohne die geht im unendlichen Universum nix aber die Handlung wurde tapfer verändert (Imperium zu Erster Ordnung.Imperator zu Darth Schnuck nem mißratenem Inzuchtdeppen)wow wie kreativ.Aber wenigstens gibts Multi Kulti bei den Stormtroopern und keine Klone mehr aber die alten vor nicht s schützenden Rüstungen müssen sie trotzdem tragen.Auch Jay Jays visuelle Arbeit nervt,Wackelkamera bis zum Erbrechen (Cloverfield-Gott war mir Übel,gab es überhaupt nen Kameramann oder hat er die Kamera einem Kängeru auf den Rücken geschnallt?)oder Lensflares in TREK wo man im Kino ne Sonnenbrille braucht.Dann sein ignorieren alter Regeln,Beamen sonst nur für kurze Strecken möglich (Orbit zum Planeten)geht plötzlich von der Erde bis zum klingonischen Heimatplaneten und wenn doch ein Raumschiff benutzt wird (wozu??) dauert der Flug 5 Minuten.Die ENTERPRISE-DAS HIGH END Flaggschiff wird völlig deklassiert,der Gegner salopp beschrieben: das Schiff ist doppelt so groß, dreimal so schnell und braucht nur einen!!! als Crew statt rund 1000 auf der Enterprise-na klar.(Ähm BEIDE SCHIFFE wurden von Menschen gebaut)Achja bei Jay Jay beschießt man sich auch bei ÜLG mit Phasern.Auch seine Rettungspläne sind grandios-Problem:den Romulanern droht ne Supernova (blöde Sache,blüht uns auch irgendwann) anstatt Nachbarn anzurufen (HILFEEE schickt Rettungsschiffe)soll 1 Tropfen!!Rote Materie???ein schwarzes Loch erschaffen und die Sonne verschlucken-TOLLE RETTUNG anstatt zu verbrennen kann man sich jetzt auf Dunkelheit & Erfrieren freuen und hat statt ner Supernova ein schwarzes Loch nebenan-auch hübsch.Das Rote Zeugs wird mit keiner Silbe erklärt obwohl es die“Balance of Power“über den Haufen wirft-WOZU braucht man noch Phaser&Photonentorpedos wenn ein Tropfen Sonnen&Planeten vernichtet??(ne kleine Erklärung ala ach DAS?JO das ist Gottes Sperma,frag lieber nicht wie wirs bekommen haben unbefleckt gings diesmal nicht zu höhö)hätte mir völlig gereicht.Bei STAR WARS in den 70ern wusste man noch,egal wie stark der Superlaser wird das Teil muß mobil sein-also nen Todesstern gebastelt (Drive by Shooting im großen Stil)Jay Jay kackt der Wissenschaft mal wieder fröhlich ins Gesicht pfft Lichtgeschwindigkeit gilt nur für Amateure nicht für Godlike Regisseure wie ihn, die Sonnenfurzstrahlen seiner Starkiller-Basis machen sich hurtiger auf den Weg,HAUPTSACHE seine Basis ist größer ja VIEL GRÖSSER als ein poplieger Todesstern (okay genug gelästert bin erschöpft und betrunken)

    • Äh, die einzig relevante Menge von über 200k Star Wars-Fans geben 44%. Das ist für einen SW-Film mega grottig 🙂

      Klar, Episode 7 war Safe Play vom Feinsten. Hauptsache nicht die Star Wars-Fans enttäuschen und lieber Altbewährtes bringen. Aber Force Awakens hat mir trotzdem noch irgendwie Spaß gemacht. Weil es wenigstens Star Wars war. Die Charaktere hatten zumindest Potenzial. J. J. Abrams hat eine Vorlage geliefert auf der man nun sicher und gefahrlos aufbauen konnte. Nur leider hat Rian „let everything die, because I say so“ Johnson den Schrei nach „Neuem“ und „Innovation“ komplett missverstanden. „Neu“ ist nicht automatisch gut, vor allem nicht, wenn es Regeln über den Haufen wirft, geliebte Charaktere unwürdig tötet etc. (siehe Text). In den Comics wird Luke fast zum Gott. er macht Sachen, die einfach nur AMAZING sind und bei denen die Fans im Kino vor Freude geweint hätten… Aber im derzeitigen politischen Klima geht das natürlich nicht. Ein WEIßER HETERO wird mächtigster JEdi, so wie es die Fans gelesen haben und sich wünschen? NO WAY. Rey muss den alten Mann im Regen verprügeln und 100 Tonnen Steine ohne Training fliegen lassen. Weil sie eine Frau ist. Wir haben keine Zeit für Storytelling und Charakterbau. Sie muss SOFORT dominieren! 😉

      Ich respektiere jeden, der Last Jedi trotz ALLER offensichtlichen und objektiven Schwächen gut findet. Geschmacksache. Ich habe auch ein paar Guilty Pleasures. Aber ich kann niemanden ernst nehmen, der diese Schwächen verteidigt und zu erklären versucht. Für mich ist dieser qualmende Trümmerhaufen von Star Wars-Schrott ein unfassbarer Bauchschuss für eine Trilogie. Welches Unternehmen, das Geld verdienen will, lässt sowas zu? J. J. Abrams tut mir leid. Eigentlich ist Episode 9 nur durch härtestes Retconning zu retten, was er nicht machen wird. ^^

      Aber dein Enterprise-Rant zu Abrams ist interessant. So hatte ich das noch gar nicht gesehen … 😀

  2. Du hast mich falsch verstanden, ich nehme Rian Johnson nicht in Schutz.Du sagst die von Abramms eingeführten Charaktere haben Potential?? Bitte nenne mir nur einen Dark-Side Charakter der langweiliger ist als Kylo Ren.Selbst Cunt Dooku und General Grevios(Sssory Krieg die Namen nicht hin, zuviel Promille 😉)waren für mich um Längen interessanter als das bockige Kind Kylo.Und jeder Held kann sich nur über gute Gegner messen lassen und definieren und dieses Gefühl von Bedrohung und Gefahr löst Ren einfach nicht aus,seine Kampffähigkeiten sind für STAR WARS Verhältnisse ein Witz,selbst ein Noob wie Rey deklassiert den Trottel.Stelle dir nur für ne Sekunde Kylo Ren Vs Darth Maul vor…denke Mal der Gewinner steht ohne Zweifel fest-Gott muss sich die Dunkle Seite für ihren neuen Chef schämen.Von den „Neuen“STAR WARS Filmen gefiel mir ROGUE ONE am besten,seltsamerweise hatte ich an den die kleinsten Erwartungen aber er hat mich bestens unterhalten(habe die Jedis keine Sekunde vermisst) und der Auftritt Darth Vader s am Schluss war für mich reinste STAR WARS Magie,jede Sekunde der Leinwand Präsens Vaders löste mehr Glücksgefühle in mir aus als die unsägliche Langeweile die mich packt wenn ich Kylo Ren sehe- na Danke toller Jay Jay….am besten wäre wenn Taika Waititi die Regie übernimmt dann gibts wenigstens was zu lachen

    • Kein Thema! Darth Maul war viel langweiliger als Kylo Ren. Es sah nur geiler aus und konnte tausend Mal besser kämpfen, aber er war am Ende des Tages auch nur eine bunt tätowierte „Ja Meister, ich gehorche“-Wurst. Dagegen ist Kylo so tief wie der Mariannengraben. Es ist natürlich Geschmackssache, aber ich fand die Idee eine verzogene Hackfresse unter den Helm zu stecken eine grandiose Idee. Komplett mit Anger Management Issues, super geil. Warum sollten alle Bösewichter immer unglaublich böse aussehen oder ein überragendes Charisma haben? Fand sehr schön wie hier mal (gut) mit Erwartungen gespielt und Dinge auf den Kopf gestellt wurden. Grandios, wie er Angst hat „von der guten Seite der Macht verführt zu werden“… 😀
      Rey war dagegen, zugebener Maßen, einfach nur hübsch. Aber zumindest war sie zu diesem Zeitpunkt noch keine (vollkommene) Mary Sue und hätte sich sogar noch zur dunklen Seite entwickeln können. Das meinte ich an der Stelle mit „Potenzial“.
      Und ja, R1 ist für mich der einzig gute neue Star Wars-Film. Und das, obwohl ich es der Story am wenigstens zugetraut hätte. Für mich existieren nur die ursprüngliche Trilogie und R1, der der Sache mit den Todessternplänen das nötige dramatische Gewicht verleiht. Episode 1 schau ich irgendwann aber noch mal mit meinem Sohn. Dann kann er Spaß beim Pod Racing haben und ich beim Darth Maul-Kampf.

  3. Die tiefe Demut und übertriebene Respektsbezeigung zeichnet aber ALLE Meister-Schüler Verhältnisse in WARS aus,auch Kylo sah man nur Kniehend vor Snoke hocken,eifrig zustimmend wenn der Chef was sagt.Erst danach bekam er seine kindischen Wutanfälle und optimierte die Inneneinrichtung mit dem Lichtschwert.Selbst die lieben Jedi erwarteten strenge Einhaltung des Protokolls,Du hast gewiss gesehen wie sich Yoda&Co im Jedirat benommen haben, dagegen sind Dominas liebe umgängliche Tanten.Das verhalten Darth Mauls als Schüler war für mich normal und ich mochte die Kranke tätowierte Badass Kampfsau einfach.Nicht jeder entwickelt den Wunsch die Weltherrschaft an sich zu reißen und bei ihm hatte ich das Gefühl daß er nur für den Kampf lebt wie zB.Musashi.Wenn er jeden Tag ein Duell gegen die besten Jedis haben kann wäre er Happy mehr braucht so ein Fighter nicht und daran gehindert wurde er nur an diesem aufgesetzten Filmtod, undenkbar das jemand der den Kampf gegen 2 Gegner völlig dominiert am Ende so einen Fehler macht…

    • Ok, Musashi und einen verblendeten Sith, wie Maul, auf eine Stufe zu stellen halte ich für gewagt… ^^ außer vielleicht in der Hinsicht, dass sie beide gerne zwei „Klingen“ benutzten.
      Und ja, ich liebe auch Darth Maul. Ich würde gerne einen eigenen Darth Maul-Film sehen. Dass das geht, hat man ja im Werk von Shawn Bu gesehen. Und dass sein Tod dämlich und irgendwie unlogisch war, darüber müssen wir uns auch nicht unterhalten… 😉
      Aber, Du sagst es selber: „übertriebene Respektsbezeugung“. Diese Meister – Schüler bzw. Jedi – Sith bzw. Schwarzweißzeichnung hat schon immer Star Wars ausgemacht, war aber gleichzeitig seine größte Schwäche. Gibt ein sehr schönes YT Video darüber, wie sinnlos die „Religion“ in SW ist. Fear is the path to the dark side…fear leads to anger…anger leads to hate…hate leads to suffering. Hahaha, größter Bullshit ever. Die Jedi sollen also ihre Gefühle unterdrücken? Hmm, da muss man ja kein gelernter Psychologe sein, um zu wissen, was mit unterdrückten Sehnsüchten passiert. Wenn man Anakin einfach erlaubt hätte Padme zu lieben – was wär dann passiert? Jo, nichts Schlimmes. Der Imperator hätte keine Handhabe gegen ihn gehabt. 🙂
      Oder um es mal anders zu sagen: In der Hinsicht hat Star Wars wirklich frischen Wind verdient. Wer die Macht benutzen will, darf auch Gefühle haben. Why not? Ich hatte mir viel von den Grey Jedi in Episode 8 erhofft. Das dynamische Duo Rey und Kylo, die sich nicht mehr so einfach in Schubladen stecken lassen und die helle UND dunkle Seite nutzen, wie es ihnen gerade passt, wäre geil gewesen. Leider haben sie es nur angerissen, total verbockt und dann doch den Disney-Weg gewählt. Und darum fand ich Kylo als unsicheren, wichtige Computerkonsolen neu dekorierenden und zwischen hell und dunkel gefangenen Charakter als Konzept echt nicht übel. Hätte zumindest etwas draus werden können: Potenzial. Klar, war Maul more Badass, solche „dunklen Musashis“ muss es auch geben für Star Wars. Keine Frage. Aber vielschichtiger und interessanter fand ich Kylo. Ich finde es ziemlich oberflächlich, wenn Leute sagen, Maul sah geil aus, aber als Kylo den Helm abnahm, hat er bei mir verloren… weil er nicht hübsch genug ist? Lol plz. 😉

  4. Ähm ob ein männlicher Schauspieler hübsch ist hat für mich keine Bedeutung,bin Hetero und ein Durchgestylter Hollywood-Schönling macht keine extra Punkte im Gegenteil.Ich habe oft betont daß Charisma wichtig ist,vergleiche mal Typen wie Mads Mikelsen oder Anthony Hopkins mit Adam Driver, bei den erstgenannten wahrlich keine Sexsymbole reicht ein Blick eine Geste,DAS bringt mehr Emotionen rüber als 1000 schlecht synchronisierte Worte und Mir ist bewusst das beide älter und erfahrener sind und sollen nur verständlich machen worum es mir geht.Warum kann man Darth Maul nicht mit einem Samurai oder mehr Ronin wie Musashi vergleichen?Beide haben ihr Leben lang darauf Trainiert um sich mit guten Gegnern zu messen und im Duell zu bestehen,ob jemand ein verblendeter Sith ist oder welche Motive auch immer ihn antreiben sind egal,es geht um den Kampf.Du hast aus deinem Leben preisgegeben das du Kendo-Kampfsport Trainiert hast und ich denke Mal du wolltest Selbstdisziplin, Technik und Stärke daraus gewinnen und im Kampf gegen gleichwertige Gegner bestehen,wo ist der Unterschied??Mir gehts genau so und darf mich als Türsteher mit Vertretern sämtlicher Kampfsportarten, Anabolika-Bombern und Leuten die nichts spüren weil sie voll auf Droge sind rumbalgen und bin oft sehr froh wenn ich es halbwegs heil überstehe und dann welch Überraschung geht’s in die 2. Runde wenn Freunde& Family zu Hilfe gerufen wurden na egal genug geheult

    • Jahaaaaa, I get your point 😉 Beide waren fanatische Schüler der Schwertkunst. Auf dem Level gebe ich dir ja recht. Ich finde es auf einem anderen Level gewagt eine reale Legende wie Musashi mit einem vergleichsweise hohlen Charakter aus Episode 1 zu vergleichen 🙂 Auch wenn jeder auf seine Weise großartig ist.

      Aber ging ja anfänglich auch eher um Kylo und da ist es wohl Geschmackssache. Habe schon öfter gehört, dass Leute erstmal sein Aussehen als Kritikpunkt genannt haben. Wenn das bei dir nicht so ist, umso besser. Leider hat Last Jedi viele gute Ansätze im Keim erstickt und sogar mit Anlauf drauf gedünnschisst. Insofern ist es JETZT sowieso egal wie ich Episode 7 oder die Charaktere fand… its already all down the drain.

  5. Entschuldige aber ich kann auch keinen SCIENCE!!Fiction Regisseur ernst nehmen der nicht mal die Grundkenntnisse der Physik wie Lichtgeschwindigkeit und Gravitation in seinen Werken berücksichtigt ernst nehmen,weil das lässt nur 2 Möglichkeiten offen:JJ Abrams weiß nichts davon-dann tut’s mir leid und ich halte meine Klappe oder er geht davon aus daß seine Fans nie eine Schule von innen gesehen haben und das wäre nun ja beleidigend.Gerade STAR TREK gefiel sich immer in der Rolle des Erklärbär, wie oft fuhr die ENTERPRISE rechts ran um einen blöden Kometen zu scannen und seine Bestandteile und Strahlungen aufzuzählen oder einer Sonne in die Corona zu glubschen, wie oft wurde man aufs Maschinendeck geschleppt um die Technik zu erklären und damit realistischer zu machen.Auch die Charakter-Entwicklungen Jay Jays sind unglaublich,Spock zum Beispiel als Halbvulkanier reagierte auf Beleidigungen und Herausforderungen bestenfalls mit ner hochgezogenen Augenbraue und einem verächtlichen Spruch über Logik,bei Abrams mutiert er zum Hooligan und verprügelt schon als Kind einen Schulkameraden bis das Blut spritzt,Kirk wird zusammengeschlagen wegen Fragen über Gefühlen zu seiner Mutter und danach auf nem Eis Planeten mit gefräßigem Viehzeugs ausgesetzt und dann bekommt nach einem langen Khaaaaaaaaaan Ruf auch Khan derbe auf den Rüssel.Auch Spocks Lovestory mit Gamorra äh Uhura also Zoe Zaldana ist ein Witz,jeder der TREK ein bisschen verfolgt hat weiß das Vulkanier nur alle 5 Jahre mal Bock auf Sex haben und selbst dann ist es kein Liebesbeweis,weil im Zustand des PON FAR würden die auch glatt ein Nashorn mißbrauchen und das ohne zu fragen oder das Tier mal zum Essen &Tanzen auszuführen.Aber Uhura wartet sicher gern aufs PON Far,in der Zwischenzeit erzählt ihr Spock was schönes über seine nicht vorhandenen Liebesgefühle…

  6. He Sorry nahm nur Musashi als Beispiel um einen Maßstab und Vergleich zu gebrauchen weil ich mir dachte das Du ihn kennst, es wäre kaum hilfreicher wenn ich versuche einen fiktionalen Charakter durch einen anderen fiktionalen zu erklären um meine dussligen Gedanken zu erklären,mir ist schon bewusst wer echt ist(manchmal 😉) und wer nicht…

  7. Als Du sagtest Kylos Charakter ist so Tief wie der Mariannengraben hab ich dir in Gedanken sofort zugestimmt,da gehört er hin, ein wundervoller Ort 11000 Meter unter dem Meeresspiegel.Bleibt nur zu hoffen das den Meerestieren nicht übel wird😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.