Was ist für euch Sword and Sorcery? (Bilder)

Bei Sword and Sorcery denke ich an eine dreckige Mittelalter-Welt, in der das Schwert regiert, Magie das Spiel mit dunklen Mächten bedeutet und Monster in dunklen Höhlen hausen. Bestes Beispiel für diese Art von leicht trashiger „Pulp Fantasy“ ist vermutlich Robert E. Howards Conan. Kein Wunder, ist doch das ganze Genre des Sword and Sorcery maßgeblich erst entstanden durch Conan und Kull von Atlantis. Man wollte um 1961 ein Genre benennen, welches den historischen Abenteuern des „Sword and Sandals” ähnelt, jedoch einen Schuß Übersinnliches und Magie beherbergt. Deshalb hat man die historische Komponente mit den „Sandals“ einfach wegradiert und das Übersinnliche mit „Sorcery“ hinzu gefügt. Genre-Bezeichnungen für Dummies. Was mich an Sword & Sorcery so fasziniert ist der Fokus auf die Helden und ihre „Probleme“. Anders als in epischen Fantasy Geschichten wie „Herr der Ringe“, geht es hier nicht um weltübergreifende Gefahren wie einen dunklen Herrscher, sondern eher um die Story eines einzelnen Helden. Die klassische Rachegeschichte, die uns auch bei Conan begegnet, welcher den Tod seiner Familie rächen will, ist einfach die perfekte Basis für ein übernatürliches Roadmovie, bei welchem man sich perfekt mit den Gefühlen des Protagonisten identifizieren kann. Wen wundert es, dass Generationen von Rollenspielern mit bebender Stimme ihren Gefährten erklärten, dass ihre Familie (oder ganze Sippe) bei einem Überfall ausradiert wurde. Nichts macht mystischer und gefährlicher als Rachedurst. Was bei Howard natürlich hinzukommt, ist die düstere und barbarische Komponente seiner Welt Hyboria. Hier wird Schwäche bestraft und Stärke belohnt. Frauen sind Lustobjekte und das Schönste im Leben ist saufen, vögeln und kämpfen. Reduce to the Max. Welchem Mann gefällt das nicht? Wir sind Jäger, Wir müssen uns einfach von der Ursprünglichkeit und Wildheit dieses Settings angesprochen fühlen. Dementsprechend gelungen finde ich nach eingehender Betrachtung (nun doch) die Aufmachung des neuen Conan-Films. Düstere Pulp Fantasy Landschaften vom Feinsten:

Über Thilo (1143 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.