From Beyond:

7 Songs warum Drachen uns hassen

Drachen. Unglaubliche Geschöpfe unendlicher Schönheit. Grazil gleiten sie durch die Lüfte, erfüllen uns mit ihrer Weisheit und Magie und beschützen uns vor jeglichem Bösen, sind wie der gute Samariter, Jesus und der „Werthers Echte“-Großvater zusammen und helfen wo sie nur…..ne, moment.

INCONCEIVABLE, WRONG AND UTTER BULLSHIT!

Absolut alberne Disney Vorstellung eines fantastischen Geschöpfes, von dem man alles erwarten kann AUSSER nette Ratschläge bei Kaffee und Kuchen. Ein Drache hat mir persönlich NIE bei den Hausaufgaben geholfen, mir Fresschen gefangen oder gar Taxi gespielt. Ok, ich bin nicht „Mother of Dragons“. SPOILERALERT! Dafür renne ich aber auch nicht im Kleidchen durch die Prärie und diktiere meinem angeschlagenen Drachen „mütterlich“, er solle gefälligst was zu knabbern ranschaffen, während er blutig am Boden liegt, weil er MEINEN ARSCH (auch wenn knackig) aus der Scheisse manövriert hat, weil ICH so egozentrisch und strunzdoof bin. Hauptsache das Haar sitzt. Ist 3-Wetter-Taft vermutlich schon durch die Hirnrinde eingedrungen!

Ahhhh, Seufzer der Erleichterung, habe schon Geschwüre davon bekommen. Musste raus, sorry.

Dragon

Better to burn out than fade away!

Diese Wesen sind uns einfach in ALLEM voraus, außer vielleicht im Teamplay und in der Entwicklung von Kaffeeautomaten. Auch Inneneinrichtung und Dekor mag jetzt nicht ihre Stärke sein, es sei denn man zählt Juwelen und Goldberge für „Schöner Wohnen“. Würden die sich zusammenraufen wäre eh die Kacke am dampfen. (Ich habe eine Auflage bekommen Fäkalbegriffe zu benutzen, um das Niveau des Blogs zu erhalten) Und das nicht nur, weil sie Feuer speien.

Bei diesen Wesen denke ich immer an folgenden Satz: “Something is on top of the food chain and it’s NOT you!“

Drachen ZERNICHTEN alles was ihnen in die Quere kommt, sind über die Maßen angsteinflössend, vergleichbar mit dem ersten Besuch beim Zahnarzt, nachdem man sich 17 Jahre nur von Lakritze ernährt hat, und „fackeln“ auch nicht lange, wenn man mit ihnen Katz und Maus spielt oder sich selbst in ihren Hort einlädt. Um das dramaturgisch zu untermauern nennen Dracheneltern ihre Echsenkinder auch nicht Fritz, Horst oder Torben. BIG NOPE!

Die heißen dann einschlägig und EINDEUTIG Maleficent, Smaug oder direkt DEATHWING!

Neulich bei Ikea: „Die Eltern des kleinen Deathwing mögen sich bitte an der Rezeption melden. Klein Deathy hat Hunger und hat die anderen Kinder versp……AHHHHHHHHHHHH. Brutzel.

Würden Drachen in unseren Städten gastieren wie Tauben, könntet ihr euch die großen Drachenfladen kaum vorstellen, die auf euch herniedergehen würden. Shitstorm just got real people!

Der Taubenmist ist im wahrsten Sinne Kinderkacke dagegen. Abgesehen davon natürlich, dass wir alle laufende und vermutlich kreischende Chicken McNuggets für sie wären.

Huldigste Unterwürfigkeit

Jetzt möchte man meinen, wir würden daraus lernen. Falls sich also mal eine Pforte zu einem Paralleluniversum öffnet und ein paar Drachen vorbeischnuppern, sind wir vorbereitet und empfangen sie huldigst als die Arschkriecher, die wir sind. AGAIN NOPE.

Entweder wir zerschnetzeln sie in unserer Literatur oder wir würdigen sie in unserem Liedgut aufs Tiefste herab. Nichts als Spot und Häme bekommen die Armen ab. Zumindest meistens.

Auf meiner Suche bin ich auf folgende „Drachenhymnen“ gestoßen, die mir das Blut in den Adern stocken ließen.

  • Puff the magic dragon” – Peter Paul and Mary, besser noch Paff der Zauberdrachen – Marlene Dietrich.

Reaktion: Ich wäre als majestätischer Kampfkoloss total davon angetan als glimmender Hanfstengel bezeichnet zu werden.

Lösung: Feuer und Schwefel, nachdem ich jegliche Drogenbestände in Flammen aufgehen lasse.

  • Uptown Funk” – Mark Ronson – “I’m too hot, make a dragon wanna retire man”

Reaktion: In Rente gehen? Drachen gehen weder ins Sozialamt noch werden die in ein Altersheim abgeschoben. Sie werden größer, grausamer, mächtiger. Da wird auch Mark bald ein Licht aufgehen.

Lösung: Ein kleiner Feuertanz, vielleicht mit brennenden Ringen mit Mark Ronson in stylischem Outfit, welches Flammen fängt…eben „Too hot“! Flim Flam Funkel, Licht ins Dunkel!

  • “Drachentöter” – Schandmaul

Reaktion: Zwei Schläge mit einem läppischen Schwert und ein Drache bricht zusammen?

Lösung: Magischer Faustkampf mit dem Sänger, während die anderen aus der letzten Pfeife tröten! Danach dienen sie als Snack.

  • „High upon high“ – Jackie Chan

Reaktion: Singt der da „Ei upon Ei“ und soll das ein Song über Hühner sein? Mit Film Montage, in der wir sehen können, wie die schwachen Hühner im Training zu Berserkerfedervieh wird?

Lösung: Facebook Freundschaftsanfrage an Jackie Chan. Der Mann ist unkaputtbar.

  • “Albi the racist dragon” – Flight of the Conchords

Reaktion: Drachen sind Rassisten. Gratulation zu der Erkenntnis.

Lösung: Zum Dank werden die Sänger zu persönliche Sklaven gemacht und dürfen ihren Lebtag singen. Ohne Pause. In der Finsternis. Alleine. In Ketten.

  • „Unleash the Dragon“ – Sisqo

Reaktion: Was faselt der da rum? Er will seinen inneren Drachen rauslassen in einem Lack und Lederoutfit aus dem KICK? Außerdem trägt er seinen gesamten, wenn auch mikrigen Hort an sich spazieren?

Lösung: Sofortige Annihilation während eines Konzerts nachdem ihm 10 Sekunden gegeben werden den Drachen aus dem Sack zu lassen. Odem nach 2 Sekunden, nur um sicherzugehen. It’s getting hot in here.

  • „I see fire“ – Ed Sheeran

Reaktion: Endlich einer der es versteht. Tod, Vernichtung und Brikettherstellung!

Lösung: Mögliche Integration des rothaarigen in den Drachenhort. Er darf ab sofort die Siegeshymnen für Drachen schreiben. Letzter überlebender Mensch eventuell, neben Jackie Chan.

Was lernen wir daraus? Sicherheitshalber bitte mehr Erfurcht nicht nur in Erfurt zeigen, damit wir im Falle eines „Wyrmloches“ oder einem Riss im Raum-Zeit Kontinuum nicht direkt auf der Speisekarte landen. Vielleicht lassen die Biester ja mit sich reden wenn wir unterwürfigst…
Oder auch nicht.

Shitcounter für diesen Artikel: NEUN! Wer mehr findet darf den Scheiss behalten 🙂

Über Impericus (39 Artikel)
Grüße, ich bin der Marcus und vogelfreier Autor dieses Blogs. Weiterhin bin ich Hobby-Philantroph, Gamer, Geek, Leseratte und gehe religiös ins Gym. Immer zu Weihnachten! Zudem liebe ich unser Universum. Ich finde, es ist eines der Besten.
Kontakt: Facebook

3 Kommentare zu 7 Songs warum Drachen uns hassen

  1. Disclaimer: Es gab keine Auflage mehr Fäkalbegriffe zu benutzen! Das ist einfach nur der Einfluss dieses Blogs. Das Nerd Wiki verändert die Leute, Mann … es verändert die Leute … so sorry.

  2. Scheisse Dude…hast recht. 🙂

  3. ..zum Besseren!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.