Fantasy Metal Nostalgie! Blind Guardian: A Traveler’s Guide to Space and Time

Aaaaaah! Die guten, alten Zeiten als ich mir noch von morgens bis abends die Innenseiten meines hohlen Schädels mit Fantasy Metal jeder Art, Power Metal, Speed Metal, Viking Metal und Shizzl Metal voll gedröhnt habe!

Als mich gestern eine Freundin auf die A Traveler’s Guide to Space and Time-Box von Blind Guardian aufmerksam machte, sprudelten sofort und vehement wunderbare Erinnerungen hoch: Ich sitze im Bus nach England und höre mir meine erste Blind Guardian-Scheibe an: Somewhere far Beyond. Voller Begeisterung und in einen engen Anzug aus Gänsehaut gepresst, reiche ich meinem Kumpel Marcus zitternd die Walkman-Kopfhörer „Hier, zieh dir mal rein.“ Wenige Minuten des verwirrten Stirnrunzelns später, gibt er mir die Kopfhörer wieder mit den Worten „das ist mir dann doch ne Spur zu hart“ und wendet sich wieder Dire Straits und Eric Clapton zu. ROFL! Wenn wir uns heute darüber unterhalten … Blind Guardian „zu hart“ … köstlich!

Kurze Zeit später haben wir beide dann nicht nur Blind Guardian, sondern auch Manowar, Iron Maiden, Halloween, Running Wild und alle anderen Gruppen, die zum Tragen der schwarzen Kutte und Langhaarfrise berechtigten, rauf und runter gehört. Ich habe mich allerdings äußerlich nie wirklich in einen Metaller verwandelt, bis auf die Band-Shirts natürlich. Allerdings wurden wir von den „richtigen“ Metal Freaks für unsere Auswahl an „pappnasigen Gruppen“ nur belächelt. Wenn man ein richtig harter Typ war, dem das Image des Satanisten und Katzenherz-Vertilgers auch gut zu Gesicht stand, musste man natürlich Gothic Metal, Black Metal und Grunzen und Kreischen geil finden. Aber das war uns als Fantasy- und Rollenspiel-Nerds vollkommen egal: Bombastischer und melodiöser Epic Metal war unsere erklärte Neigung.

Nun bin ich beim Anblick dieser Box derartig von Nostalgie gebeutelt, dass ich sie mir sofort vorbestellt habe. Was sind schon 99 Tacken gegen noch einmal besoffen zu allen Liedern mitgrölen?

Außerdem ist das Deluxe-Boxset streng auf 8.000 Stück begrenzt und enthält sozusagen das Lebenswerk der deutschen Metal-Gruppe aus Krefeld um den kreischenden Sänger Hansi Kürsch:

  • Insgesamt 15 CDs in 13 hochwertigen Digipacks
  • Alle sieben Studioalben Battalions of Fear, Follow the Blind, Tales from the Twilight World, Somewhere Far Beyond, Imaginations from the Other Side, Nightfall in Middle-Earth und A Night at the Opera, dazu die Bühnenwerke Tokyo Tales und Live sowie die Compilation The Forgotten Tales, allesamt mit 2012er Mastering und teilweise neuen Mixes.
  • Bislang unveröffentlichte Demoaufnahmen
  • 20seitiges Hochglanz-Booklet mit Kommentaren der Bandmitglieder und mehr als 100 überwiegend unveröffentlichten Fotos aus dem Privatbesitz der Musiker befinden
  • Nummerierter Blind Guardian-Kunstdruck auf Spezialpapier
  • Gitarrenplektrum mit dem eingravierten Bandlogo

So weit ich weiß, ist Blind Guardian eine der wenigen deutschen Metal-Gruppen, die es auch international zu Ruhm und Anerkennung gebracht haben.
Wer zufällig auch Fan (oder Fan of Old) der Truppe ist, sollte sich vielleicht hier auch so einen musikalischen Altar bestellen. INTO THE STOOOOOOOOORM! Ich freu mich schon.

Über Thilo (1854 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

9 Kommentare zu Fantasy Metal Nostalgie! Blind Guardian: A Traveler’s Guide to Space and Time

  1. Haben…will…muß…sabber…
    Kraft…des…Bären…(ich schweife im Wahn ab) .
    Und jetzt alle: On our quest for Tanelorn…
    …und der Bards Song…
    Absolutes MUSS!!!!!

  2. Ich weiß nicht, letztens habe ich die 2012remastered Version von „Valhalla“ gehört, und das klang so künstlich… brrr. Da ist’s mir als beinhartem BG-Fan kalt den Rücken runter gelaufen, leider nicht im positiven Sinne. Von daher stehe ich dem Traveler’s Guide etwas skeptisch gegenüber.

    Und außerdem mag ich die ganz alten Sachen nicht so sehr. Für mich also uninteressant. Dir aber ganz viel Spaß mit diesem immerhin sehr schnieken Boxset =) 

    •  oha! Na, ich bin mal gespannt. Wieder verkloppen kann ich sie ja immer noch 😉

      •  Naja, ist ja nicht gesagt, dass alles so aalglatt klingt. Aber Valhalla war für mich halt in der Version Horror, vor allem, weil Hansi mal so gar nicht wie er selbst klang o.O Man kann es mit dem Aufpolieren der Vocs auch übertreiben.

        Vielleicht hab ich auch ein schärferes Ohr für die Details, bedingt dadurch, dass ich selbst Musikerin bin ^^

        • Selbst Musikerin? Neid. Muss irgendwann zumindest mal wieder mit Schlagzeug weiter machen…eine Schande. Ich sehe auf Deinem Blog, dass du auch sonst die richtige Musik hörst, die richtigen Bücher liest und auch Fan von Poes Raven bist. Nice! 😉

  3. Ich habs mir grad auch nochmal genauer angeschaut und trotz der nicht wenigen Guardian Alben im CD Schrank werd ich mir das Teil trotzdem holen. Klar klingen die Remastered Alben etwas anders als man das von den alten Aufnahmen her kennt aber allein weil das Dingen so schick aussieht und man die ganzen Alben zusammen für „nur“ 100 Öcken bekommt ist es ein Kauf werde. Ich freu mich auf jedenfall 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.