Mini-Filmkritik: Transformers 3

transformers3

Mini-Filmkritik, weil auch der Film irgendwie „Mini“ war. So inhaltlich.

Hier meine Gedanken zum beinahe überflüssigen Film:

  1. Michael Bay tut so, als gäbe es Teil 1 und Teil 2 nicht. Er möchte zwar, dass die Filme aufeinander aufbauen, ignoriert aber die Handlung der Vorgänger komplett. Ich finde, er sollte aufhören zu Spezialeffekten zu onanieren und einen kleinen Teil des CGI-Budgets abzwacken, um jemanden mit Hirn einen fähigen Drehbuchautor einzustellen.
  2. Diesmal f**** Bay die Glaubwürdigkeit seiner Handlung so hart in den A****, dass man weinen und lachen gleichzeitig muss. Meine Lieblingsszene diesbezüglich: Die geilen Wingsuit-Springer rasen als fliegende Zielschieben gen Erdboden als der Befehl kommt „Achtung Verfolger! Nach hinten absichern!“ ROFL!? Was sollen die bitte machen außer weiter zu fallen? Und überhaupt frage ich mich wieso sich die Decepticons immer in alles Mögliche verwandeln können, abhängig von der Situation, aber Optimus Prime muss als schwerfälliger Laster rumfahren. Ach warte, er zieht ja noch diesen handlichen Anhänger hinter sich her, wo sein Flugupgrade drauf ist. Macht ja auch Sinn, dass nicht immer installiert zu haben. Ich denke, dass bekommt man, wenn man aus Kinderspielzeug einen Realfilm macht
  3. Was war gut am Film? Endlich mal wieder gelungenes, echtes 3D und gerade gegen Ende non stop action, dass die Augen anfangen zu zucken und zu brennen. Wer den Film in 2D gesehen hat, hätte genauso gut 3 Stunden lang ein buntes Bild anstarren können, nur dass das Bild eine bessere Story und einen stimmigeren Spannungsbogen gehabt hätte.
  4. Ach ja, Shia la Beef hatte diese Blondine mit Schlauchbootlippen als Megan Fox-Ersatz. Gute Wahl, netter Hintern. Flüchtet den ganzen Film über auf High Heels vor den bösen Decepticons. Ohne Hinzufallen. Ohne langsamer zu rennen als die Soldaten. Siehe Punkt 2: Glaubwürdigkeit.
  5. Neben den haarsträubenden Effekten, die sicherlich ihresgleichen suchen, konnte auch die Komik überzeugen. Echt ein paar gute Lacher dabei. Also jetzt die Lacher über den ganzen unlogischen Kack nicht mitgerechnet.

Mein Fazit: WENIGER KOKS FÜR MICHAEL BAY!

Der Film hat schon ein bisschen Spaß gemacht, weil sich eben grandios animierte Roboter gegenseitig auf die Fresse hauen. Aber man hätte genauso gut einfach 3 Stunden lang dabei zusehen können wie sich ein beliebiger Transformer auf- und zuklappt (transformiert! Entschuldigung, liebe Transformer-Nerdz)


Zum Vergleich mein Fazit für alle 3 Teile:

Transformers 1: 8 von 10 Michael Bay Phallus-Symbolen
Transformers 2: 5 von 10 Michael Bay Phallus-Symbolen
Transformers 3: 6 von 10 Michael Bay Phallus-Symbolen

Über Thilo (1154 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.