Retro Review: Besteht Terminator 2 den Test der Zeit?

terminator2 terminiert

Es gibt einfach ein paar Meilensteine der filmischen Unterhaltung, die jeder Mensch gesehen haben sollte. Da können sich Frauen auch nicht mit dem typischen Argument „Hirnlose BUM-BUM-Filme sind nichts für mich“ rausreden. Terminator 2: Judgement Day ist ein unvergessliches Stück Filmgeschichte, dass abgehakt werden muss. Natürlich ist die paradoxe Zeitreisen-Geschichte um diese Terminatoren, die in der Zeit zurück geschickt werden, um Ärsche anzuzünden oder zu retten, in erster Linie ein Effekt- und Action-Feuerwerk. Aber trotzdem hat dieser Film so viel mehr zu bieten. Auch für das zarte Geschlecht! Da gibt es diese Themen wie „eine starke Frau gegen den Rest der Welt“ oder „kann eine Maschine unter dem Namen BOB (Battery Operated Boyfriend? Das fällt mir erst jetzt auf) als Vaterersatz dienen und zu einem vollwertigen Familienmitglied werden?“

Smiling bobZumindest konnte ich mit diesen fadenscheinigen Argumenten neulich meine bessere Hälfte dazu bringen ihre Wissenslücke bzgl. Killerrobotern zu schließen. Long Story Short: Sie war natürlich nicht besinnungslos vor Freude diesen Film gesehen zu haben. Aber dennoch konnten ein dümmlich grinsender T-800 und andere humorvolle Szenen dafür sorgen, dass sie mir hinterher nicht die DVD samt Player auf den Kopf schlagen wollte.

Was mich persönlich überrascht hat, war die Tatsache, dass ich auch nach gefühlten hundert Mal Terminator 2 noch Neues im Film entdeckt habe. Einerseits leider unsaubere Filmszenen, wie bei der Verfolgungsjagd durch die Kanäle, bei der in einer Kameraeinstellung schmerzhaft offensichtlich Arnies Stunt Double auf dem Motorrad erkennbar ist. Andererseits aber auch witzige inhaltliche Schnitzer, wie z.B. die Frage, ob der T-1000 in der Tarnung der Pflegemutter ein ganzes Abendessen zubereitet und mit dem Freund gegessen hätte, wenn John Connor nicht zur richtigen Zeit angerufen hätte. Siehe Filmszene hier (Danke an Cirdan für diese Beobachtung).

Ansonsten hat mir der Film, nachdem ich ihn mir „damals“ einfach vollkommen übergeguckt hatte, tatsächlich nochmal Spaß gemacht. Zuzuschauen, wie ein noch nicht ganz so faltiger Arnold Schwarzenegger auf einer Harley sitzt und beim Fahren einhändig eine (übrigens extra dafür angefertigte) Schrotflinte durchlädt, ist nach wie vor grandioses Unterhaltungskino. Nimmt man den typischen Humor hinzu, wenn der T-800 verspricht niemanden mehr umzubringen und den Leuten dementsprechend „nur noch“ in die Beine schießt, oder ikonische Szenen wie „Hasta la vista, Baby“, dann ist T2 auch nach Jahren noch eine rundum gelungene Sache.

t1000 vs t3000 feuer

Natürlich sind die Spezialeffekte für den flüssigen T-1000, die damals als bahnbrechend galten, heute kein Aufreger mehr. Im Gegenteil, gerade zu Beginn des Films hatte ich beinahe das Gefühl hier CGI von der Stange, wie bei manchen Produktionen des Scyfy-Channel, vorgesetzt zu bekommen. Wenn bei Terminator Genisys der T-3000 aus dem Feuer schreitet, sieht das eben mittlerweile etwas besser aus als beim T-1000 von damals. Ich meine, heutzutage kann der alte Arnie dank moderner Spezialeffekte gegen eine junge Version von sich kämpfen, ohne dass es übermäßig künstlich rüberkommt. Aber trotzdem wirken die Effekte von T2 immer noch solide und tun dem Film keinen Abbruch.

Fazit: Auch nach unglaublichen 24 JAHREN(!) ist Terminator 2: Judgement Day durchaus noch mit Spaß konsumierbar. Da der Film kein Kulturschock mehr ist, würde ich ihm heutzutage wohl keine 10 von 10 Punkten mehr geben, aber durch die Nostalgie mindestens noch 8 oder 9. Ich kann also guten Gewissens, ach was sage ich, voller Stolz den T-800 von Hot Toys in meine Vitrine einziehen lassen, wo er nun bei seinem Kampf gegen den T-1000 bis in alle Ewigkeit von Robocop angefeuert wird. Ist auch besser für den Terminator, wenn er Robocop auf seiner Seite hat, denn ein Deathmatch gegen ihn, würde er scheinbar verlieren.

Robocop und Terminator von Hot Toys

Und jetzt lasst uns ein wenig in Erinnerungen schwelgen und mit Cyborg 101 feiern!

Cyborg 101 (Terminator/Hungry Like the Wolf parody)

Über Thilo (1143 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.