Ringe der Macht ist ein Geschenk der Streaming-Götter

© Amazon

Bei den Ainur und Ilúvatar persönlich, was für eine Serie!

Ich bin gerade nur von einer innigen Dankbarkeit erfüllt, die sich weich und behaglich anfühlt wie ein Elfenumhang, mich heiß durchfließt wie das Feuer einer Zwergenschmiede.

Als wäre es erst gestern geschehen kommt es mir vor, als Gandalf mit seinem Karren nach Hobbiton einfuhr und ich als Fantasy-Nerd und Tolkien-Jünger im Kino geweint habe. Meinen Kopf nach rechts und links wendend konnte ich verschwommen die Gesichter meiner Freunde sehen, die ebenfalls an ihren Emotionen erstickten, einen Kloß im Hals hatten vor lauter Ergriffenheit und Überraschung.

Natürlich ist dieser Moment nie mehr replizierbar.

Es war die Zeit, der Mangel an guter Fantasy in Filmform, die Nischigkeit des Fandoms und die Art, wie sich Peter Jacksons Vision über alles legte wie der Schatten von Smaug.

Trotzdem reicht Rings of Power, die Ringe der Macht, viel näher an diese Gefühlswelt heran, als ich es für möglich gehalten hätte.

Mein Kopf steckt nach den ersten zwei Folgen immer noch in einer vollkommen anderen Sphäre, schwebt in Valinor, Mittelerde und unausgesprochenen, höchstens geflüsterten Ebenen dazwischen.

Das ich in einer Zeit leben darf, in der so eine Fantasy-Serie im guten alten Fernsehen kommt! – eine Serie, die durch ihre atemberaubende Schönheit und Bildgewalt eigentlich nur im Kino würdig zu Hause ist.

Schaut sie auf dem größten Screen, den ihr finden könnt! Jeder Quadratzentimeter dieser Edelserie muss möglichst groß bewundert werden.

Die Art, wie die Macher State of the Art-CGI, praktische Effekte, Kostüme und Drehorte zu einer Einheit verschmolzen haben, lässt die Frühzeit von Mittelerde zu einem wahrhaft magisch-mythischen Ort werden.

Selbst jeder ruhige, unscheinbare Moment trieft nur so vor Atmosphäre und Zauber, das ich die Bilder anhalten und in ihnen baden möchte wie in Ent-Draught.

Dass der Tolkien-Stoff so wunderbar und würdig zum Elben erweckt wird, liegt aber vor allem auch am genialen Cast. Ich liebe jetzt schon jede einzelne Rolle, vom einfachen Statisten bis zur legendären Figur mit epischer Geschichtslast auf den Schultern. Wie sie alle mit glänzenden Augen und Pathos-triefenden Worten von Freundschaft, Liebe und Licht reden, Feindschaft, Hass und Dunkelheit fürchten.

Natürlich ist gerade für Tolkien-Hardcore-Nerds am meisten Nektar aus dem Material zu saugen.

Als Elrond mit Celebrimbor über Feanor und die Silmaril philosophiert? Gänsehaut pur!

Doch ich bin jetzt schon besonders in die Zwerge verliebt, insbesondere die schwarze Zwergin! Brillantes Casting! So viel Liebe, Feuer und Inbrunst in ihren Augen, die sie ihrem wunderbar störrischen Ehemann entgegensetzt, eine perfekte liebevolle Einheit mit ihm bildet. Die Zwerge sind den Platzhaltern für Comic Relief aus der Hobbit-Reihe jetzt schon haushoch überlegen.

© Amazon

Was soll ich noch sagen zu den Ringen der Macht?

Die Rings of POWER sind in der Tat mächtig.

Bildgewaltig.

Tiefgründig und bewegend in der Sprache.

Von überaus charismatischen Schauspielern besetzt.

Einfach ein Fest für wahre Tolkien-Fans. Auch, wenn die Serie trotz aller Schönheit sicher von Silmarillion- und Sekundärliteratur-Experten mit einem elfischen Präzisionsmesser seziert und an den Pranger gestellt werden wird.

Doch eins wird der Serie niemand nehmen können:

Den Einzug ins Pantheon einer neuen Art von Serie. Mehr noch als Game of Thrones oder The Witcher müssten die Ringe der Macht in einem Kino genossen werden.

Übrigens ausnahmsweise auch mal auf Deutsch!

Wie sich heute entpuppt hat, hat mein Buddy Stefan “Cirdan” Servos als Tolkien-Experte doch tatsächlich an der deutschen Übersetzung mitgearbeitet. Hätte ich mir eigentlich auch denken können…

Nach eigener Aussage hat es ihn bei den letzten Nerd-Gatherings wie dem Elbenwald Festival fast zerrissen nichts sagen zu dürfen. LOL.

Wenn er bei Diskussionen dachte “You have not seen what I have seen…”

Natürlich werde ich die Serie erstmal auf Englisch gucken, um die Originalstimmen zu haben.

Doch es würde mich nicht wundern, wenn die deutsche Fassung diesmal, dank Stefans herzblutgetränktem Mitwirken, noch näher an der Literatur wäre als die englische…

Der Instant Rewatch nach Beendigung der Staffel wird also definitiv auf Deutsch erfolgen.

Und nun gehet hin und konsumieret, wie es Lord Bezos vorausgesehen hat. 😉

Über Thilo (1155 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.