Spiele die ich liebte, die aber kein Schwein kennt. Heute: Kid Chameleon

Mein Herz pumpt schneller, wenn ich an die Computerspieltage einer vergangenen Ära von 8 oder 16 Bit Konsolen, Pixelgrafik und schweißnassen Händen am Gamepad denke. Kaum jemand meines Jahrgangs hat nicht in seiner Kindheit schon einmal irgendeine Videospielkonsole zum Qualmen gebracht, bevor die Heimcomputer dem Konsolenmarkt einen heftigen Schlag verpassten.

Besonders das Jump n’ Run gehört zu den Spiele-Genres der ersten Stunde. Donkey Kong, Pitfall!, Manic Miner oder Lode Runner waren im wahrsten Sinne des Wortes die “Vorläufer” bis Super Mario, Der Prince of Persia oder Sonic, the Hedgehog das erste Mal über Plattformen hechten durften.

Ich weiß nicht, wie viele Klempner ich in Schluchten versenkt, Turricans explodieren lassen oder Ritter in Knochenhaufen verwandelt habe in meiner Jugend. Jump n’ Runs waren einfach jedermanns Hassliebe. Egal wie frustig es gerade bei Spielen wie Ghouls and Ghosts war, immer wieder an der selben Stelle abzuschmieren und die Game Designer mit den übelsten Flüchen zu bedenken, man konnte nicht aufhören. Die Games waren einfach trotz allem zu spaßig und haben teilweise übel süchtig gemacht, sogar heute noch.

Es gab allerdings so viele Ableger und Weiterentwicklungen der Mario-Hüpfer, dass kaum jemand alle kennt, geschweige denn, gespielt hat. Wer von euch kennt beispielsweise den ultracoolen Jungen in Lederjacke, der über Hampelmänner wie drogenabhängige Klempner (ernsthaft! Die essen doch die ganze Zeit Blumen und Pilze…) nur müde lächeln kann? Kid Chameleon war die coolste Sau in den 16 Bit-Welten des Sega Mega Drive (Genesis) weil er sich – sein Name lässt es fast vermuten – in eine Menge cooler Charaktere verwandeln konnte. Vom winzigen Insektenmann, über einen Samurai, Panzer oder Skateboard-Fahrer, bis hin zu meinem liebsten Charakter, einem fliegenden Tornadomann mit Flügelhelm. Jede Verwandlung hatte ihre Vorzüge in bestimmten Level-Abschnitten, weil beispielsweise nur der Ritter Wände erklimmen oder nur der Rhinomann selbige einrennen konnte. Ich glaube, wir haben mal einen ganzen Ostfrieslandurlaub wegen dem Chameleon-Kid vor der Glotze verbracht. Kein Wunder, dass ich schwer gestört bin…

Was war euer liebster Super “Mario-Klon?”

Über Thilo (1154 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.