Zu drollig das Game: Home Sheep Home

Schafe sind einfach endgoldig: Kleine, wollige Rasenmäher mit treudoofem Blick. In Irland und Schottland musste ich jedoch feststellen, dass sich die Watteviecher zum Verrecken nicht anfassen lassen. Dann muss ich meinen Schaf-Fetisch eben bei dem liebenswerten Browsergame „Home Sheep Home“ ausleben.

Man muss drei verschieden große Schäflein zurück in den Stall befördern, kann aber immer nur eins zur gleichen Zeit lenken. Es liegt auf der Hand, dass das fette Schaf Barrikaden einreißt, während das winzige durch enge Tunnel schlüpft. In einigen Leveln muss man die Woolies auch stapeln wie die Bremer Stadtmusikanten oder mit einer Wippe über einen Abgrund schießen. Ein äußerst liebenswertes Spiel mit moderatem Knobelfaktor und überragendem Niedlichkeits-Bonus. Das Spiel erinnert mich ein wenig an das gute alte „Vikings“ aus Sega Master System Zeiten.

Über Thilo (1772 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.