5 magische Gegenstände von D&D 5th, die ich im Winter gerne hätte

Star Wars-Wampa copyright @ Lucasfilm Ltd./Disney

Das ist mein Blick aus dem Fenster heute Morgen. Schnee schippen, Eis kratzen und Arsch abfrieren folgte. Alles hingenommen mit einer seltsamen Mischung aus kindlicher Freude und Fluchen.

In Bonn ist man auf so einen Wintereinbruch eigentlich kaum vorbereitet. Was mich auf die Idee zu dieser kurzen D&D-inspirierten Liste brachte. Bitte kontaktiert mich, falls ihr irgendwas davon in euren Abenteuern benutzt habt. Ich will mitlachen.

Handschuhe der Schneeballschlacht +3

Also, die sind natürlich ein absoluter No-Brainer. Sie halten bei jeder Schneeballschlacht die Hände warm, sind aber so dünn, dass jeder Schnee damit perfekt geformt werden kann. Aus der Haut junger Winterwölfe gefertigt, sehen sie zunächst wie weiße Stoffhandschuhe aus. Einmal angezogen werden sie jedoch unsichtbar und vermitteln anderen Teilnehmern der Schneeballschlacht den Eindruck der Träger wäre eine verdammt harte und Kälte-unempfindliche Sau. Jeder Schneeball wird mit +3 auf Treffer und Schaden geworfen. Dabei wird jeder kritische Treffer vom Heulen eines Winterwolfs kommentiert, das mystisch aus der Ferne zu hören ist. Auf das Kommandowort „Kasalla“ hin, verwandeln sich die Schneebälle beim Werfen in Eiskugeln, die tödlichen Schaden machen können (1W4+3 Kälteschaden).

Tanzende Vorpal Schneeschippe

Endlich kein mühsames Schnee schippen mehr! Sobald größere Mengen Schnee fallen, wird diese vergoldete Schneeschippe eines längst verstorbenen Magiers unruhig. Wie der Besen des Zauberlehrlings springt sie umher, bis sie ins Freie entlassen wird, wo sie selbstständig Höfe, Gärten und Gehwege von Schnee befreit. Sollten unangenehme Gäste klingeln, kann die Schneeschippe auch selbstständig angreifen (1W8 Wucht- oder Schnittschaden, wie gewünscht). Sie nutzt dabei Intelligenz-Bonus und Proficiency ihres Besitzers. Bei einer natürlichen 20 enthauptet die Schneeschippe jeden Gegner, der einen Kopf hat. Der Kopf bleibt aber liegen. Die Schneeschippe kann nur Schnee schippen.

Handbuch der Schneegolem-Konstruktion

Einen Schneemann bauen kann ja jeder. Mit diesem Handbuch können jedoch Schneemänner (und -Frauen) gebaut werden, die nicht schmelzen und wie ein Golem kämpfen können. Einen Schneegolem zu bauen dauert 4 Tage und kostet 20.000 Euro an mystischen Materialien; Goldmünzen meine ich. Nach dem Bau des Schneegolems erstarrt das Handbuch zu Eis und schmilzt bei nächster Gelegenheit. Der Schneegolem hat diese 5th-Edition-Werte, mit einer Ausnahme. Wenn er unter 20 Trefferpunkte fällt und zum Berserker wird, schießt er als Free Action, einer verwundeten Biene gleich, seine magische Möhrennase ab. Das kann er natürlich nur einmal. Aber dafür macht die Möhre 1W6 Stichschaden und vergiftet das Opfer (DC15 RW auf Konstitution, 5W6 Giftschaden). Gemüse ist ungesund.

Unterhose des hohen Nordens

Mit dieser formschön genähten Unterhose kann der Träger endlich selbst den härtesten Finnen Konkurrenz machen. Der Schlüpfer verleiht dem Träger Kälte-Resistenz (Advantage bei Rettungswürfen), die ausreichend ist, um im tiefsten Winter nackt, nur mit der Unterhose bekleidet, rauszugehen. Und das ist ja das einzige, was zählt.

Mordenkainens krasser Schlitten

Mordenkainens Schwert, Mordenkainens prächtiges Herrenhaus und viele andere nützliche Zaubersprüche gehen auf die nicht vorhandene Kappe des berühmten Erzmagiers aus Tiefwasser. Doch die wenigsten kennen Mordenkainens krassen Schlitten. Das ist jedoch kein Zauber, sondern ein unspektakuläres Stück Treibholz, das sich auf das Kommandowort „Hohoho“ in einen krassen Schlitten verwandelt. Dieses magische Gefährt auf Kufen wird von 8 großen Winterwölfen gezogen. Es kann einmal am Tag für 1h fliegen und die Wölfe können für den Kampf ausgekoppelt werden. Der Schlitten kann dann übrigens immer noch fahren und fliegen – die Wölfe hatte Mordenkainen nur aus Style-Gründen davor gespannt. Zur Ausstattung gehört neben einem Getränkehalter und einem magischen Navigationssystem, eine schwenkbare Bordkanone, die 10W6-Feuerbälle schießt (3W10 Ladungen).

Über Thilo (1806 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

7 Kommentare zu 5 magische Gegenstände von D&D 5th, die ich im Winter gerne hätte

  1. Ich wäre ja noch für den Eiskratzer der klaren Sicht. Würde ich LP sogar der Unterhose des hohen Nordens vorziehen.

    Dungeonslayer ist übrigens super. Recht simple Regeln, ein offenes Setting und tonnenweise Fanstuff. Perfekt für Einsteiger. Wir haben die erste Runde gespielt und es lief wirklicher gut.

  2. Mit Gegenständen von D&D kenn ich mich nicht aus aber was magischen Kram betrifft da hätte ich gerne das Bierglas von Doctor Strange,das Teil das nie leer wurde😉(die Szene mit Thor war genial)

  3. Vor allem muss er DEUTSCHES BIER zaubern (nach dem Reinheitsgebot von 16Hundertirgendwas pfft als wenn die damals wussten was rein ist)na egal finde Ami-Bier nicht wirklich lecker

    • nö, seit ich meinen Biergaumen geupdated habe, ist deutsches Bier schon lange am unteren Ende meiner Skala zu finden…wenn auch ÜBER dem US Shizzl-Drizzle. Für mich müsste es jedes Bier zaubern können, auf das ich gerade Bock habe. So Replikator-Star Trek mäßig „Tee. Earl Grey, heiß“ nur mit Bier. 🙂

  4. Jo hast Recht,so ein ST-Replikator wäre ne geniale Anschaffung für die Küche, die Dinger konnten ja praktisch jede Nahrung herstellen,was den Einkauf überflüssig macht-WILL AUCH SON TEIL!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.