Das Despicable Me-Spinoff Minions wird so geil albern

minions

Eigentlich kann ich ja keine Animationsfilme mehr sehen. Als die computeranimierten Trickfilme vor einigen Jahren noch neu waren, bin ich ja noch stoisch für jeden Quark ins Kino gegangen, doch irgendwann, nach Shrek 22 oder so, ist das Fass bei mir übergelaufen. Ab diesem Zeitpunkt habe ich unzählige neue Animationsfilme an mir vorübergehen lassen und bereue nichts.

Lediglich Despicable Me fand mal an einem verregneten Sonntag seinen Weg aus der Mediathek in meinen Bluray-Player. Und erstaunlicher Weise langweilte mich die Komödie um den größten Schurken aller Zeiten weniger als ich dachte und die Optik verursachte auch kein Dauergähnen mehr.

Dieser Umstand ist in erster Linie den niedlichen und vollkommen durchgeknallten Minions zu verdanken. Diese kleinen, wandelnden Ü-Eier mit Steampunk-Sonnenbrille sind einfach so herrlich vertrottelt und überflüssig, dass man sie einfach ins Herz schließen muss. Kein Wunder also, dass sie nun nach zwei Teilen von Despicable Me endlich ihren eigenen Film bekommen.

Ich wage es ja kaum zu sagen, aber die kleinen gelben Lemming-Viecher könnten der Grund dafür sein, dass ich demnächst mein Embargo aufhebe und mal wieder einen Animationsfilm im Kino anschaue. Die Geschichte der Minions, die durch ihre Blödheit einen Superschurken nach dem anderen verheizen und sich immer wieder einen neuen suchen müssen, hat mich so zum Lachen gebracht, dass ich meinen Glauben an alberne Trickfilme wieder gefunden habe. Seht selbst:

Minions | Official Trailer (HD) | Illumination

Über Thilo (1896 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.