Pixel und Piepsen: 10 der besten C64 Games

Hach! Diese legendäre Kommando-Zeile des C64!

Load“*“,8,1

Verblüffender Weise, habe ich selbst heute immer noch keine Ahnung, was das bedeutet. Wieso die Zahlen? Ich glaube, für das Sternchen konnte man auch den Spieltitel eintragen. But who cares? Ich weiß nur, dass dieser „Zauberspruch“ in die Welt meiner allerersten Computerspiele entführte.

Expecto ludum! Hex Hex!

Ich hatte jedoch nie einen eigenen C64, da ich (glücklicher Weise) mit dem Amiga 500 sofort in die damalige Luxusklasse der Heimcomputer eingestiegen bin. Von den 10 besten Amiga 500 Games habe ich euch ja neulich schon vorgeschwärmt. Diesmal soll es aber um die Vorreiter und Wegbereiter dieser Spiele gehen, die ich noch im Benjamin Blümchen-Schlafanzug bei Freunden gezockt habe. Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen, wie ich beim Übernachten bei Freunden von Piepsen und Fluchen aufgewacht bin. Die beiden Brüder saßen bereits vor dem winzigen Röhrenmonitor und starrten gebannt auf ein Schweinchen, das in einem Heißluftballon mit einem Bogen Luftballons abschoss. Das war der einzige Sinn des Spiels. Yep. Doch ich konnte es nicht abwarten, ihnen bei diesem haarsträubenden Abenteuer zur Seite zu stehen. Also, falls dann der Joystick noch heil wäre, den der jähzornigere der beiden impulsiven Brüder mit Vorliebe an der Wand zerschellen ließ.

Unglaublich, wie romantisiert wir die Welt unserer Kindheit wahrnehmen. Nostalgie vermag aus einer Suppe von matschigen Pixeln ein Zauberland zu malen und das teils nervige Piepsen und Quaken steinzeitlichen Onboard-Sounds in epische Fanfaren zu verwandeln. Doch wenn ich mir heute nochmal Zorro anschaue, ein C64 Game, das ich bis zur Lösung etliche Male durch gestorben bin (eine Engelsgeduld hatten wir damals), frage ich mich trotzdem, wieso ich damals nach einigen Stunden Dauerbeschallung mit dem immer gleichen Pieps-Gedudel nicht plötzlich meinen Kopf gegen die Wand geschlagen habe, damit es aufhört.

C64-Longplay – Zorro (720p)

Aber so war das damals eben. Es gab nichts anderes. Ohne Vergleich, sahen die ersten Abenteuer in Pixelwelten absolut fantastisch aus. Und die „eckige und abgehakte“ Musik passte zu dieser Welt der simplen Formen. Wenn wir den C64 einschalteten, dann war es, als hätten wir in ein simpleres Universum gewechselt, in dem die Wirklichkeit zwar gröber, aber dafür nicht weniger bedeutsam oder sogar episch war. Außerdem hatten die eingeschränkten Möglichkeiten der Programmierer auch ihr Gutes: Die Spiele mussten ihren Charme noch in erster Linie durch Idee, Mechanik und Atmosphäre generieren. So entstanden „Antigravitations-Spiele“ wie Space Taxi, „Wirtschaftssimulationen“ wie Pirates! Oder „durchgeknallte Click-Adventures“ wie Maniac Mansion.

Damals konnte ein Spiel noch aus EINER Din-A-4 Seite Code bestehen. Selbst wenn sich ein Spiel nicht kopieren ließ, konnten es ganz Fleißige einfach abschreiben. Unfassbar. Ich stelle mir gerade die Hölle für Programmierer vor. Teufel: „Ich möchte, dass Du zunächst GTA 5 abschreibst und dann überlege ich mir was Neues für Dich.“

Im Folgenden möchte ich euch 10 der besten C64 Games in Erinnerung rufen, die ältere Semester von uns noch live auf ihren „Brotkästen“ oder bei Freunden im peinlichen Schlafanzug gezockt haben. Eigentlich wären in dieser Liste auf jeden Fall auch Evergreens wie Turrican, IK+ oder Barbarian vertreten, doch da ich diese in der oben bereits erwähnten Liste der besten Amiga-Titel schon angepriesen habe, werde ich auf dieselbe, nur grafisch simplere Variante des selben Spiels nicht noch mal eingehen. Aber keine Bange! Es sind noch genügend herzerweichende Pixel übrig:

Arkanoid

Ein perfektes Beispiel für eine simple, aber geniale Idee, die auch mit minimaler Grafikpracht eines C64 auskam. Das Spielprinzip findet heute noch in vielen Ablegern und Lookalikes Verwendung. Dieses Action-Puzzle-Game hat extrem süchtig gemacht. Mit einem Ball muss eine Kugel so lange hochgehalten werden, bis alle Blöcke eines Spielfeldes „abgebaut“ sind. Dabei gibt es Power Ups, die den Schläger verbreitern, mehr Kugeln ins Spiel holen oder andere Effekte generieren, die allerdings Fluch und Segen sein können. Bei mehreren Kugeln hab ich z.B. häufig den Überblick verloren. Ich und Multitasking. Eine Love Story.

The Way Of The Exploding Fist

Ich glaube, das war das allererste Prügelspiel, das ich je gezockt habe. Als direkter Vorgänger von IK+ konnte man schon alle wichtigen Moves machen, wie „auf die Zwölf“, „Eierschlag“ oder „Chuck Norris-Roundhousekick“. Wenn ich mir heute das Game anschaue, ist es wirklich gut gealtert und macht sogar immer noch Spaß. Allerdings befinden wir uns hier noch in der Prä-Lebensstreifen-Ära. Ein Treffer bedeutet Licht aus. Aber das ist ja auch gar nicht SO unrealistisch und verleiht dem Game eine ganz eigene Spannung. Einen dritten Kämpfer als „Störfaktor“ hinzuzunehmen, war allerdings ein Geniestreich von IK+, und hat den „Zack, Licht aus“-Faktor noch aufregender gemacht.

Pirates!

Mit einem eigenen (Becks-)Schiff umher segeln, plündern, saufen und Gouverneurstöchter flachlegen – welches Kind hat damals nicht davon geträumt? Pirates! War wirklich eine gelungene Kombination aus Handel und Action. Besonders das Versenken feindlicher Schiffe hat mir immer enorm Spaß gemacht. Das Fechten gegen andere Kapitäne weniger, weil ich das als knochenhart in Erinnerung habe. Auf jeden Fall wusste Pirates! selbst mit einem Meer von Pixeln das Flair von Strand, Rum und Abenteuer zu vermitteln.

The Last Ninja

Gänsehaut! Die mystische Musik. Dieser schwarze Krieger. Meine erste Berührung mit den legendären Ninja(s)! Kein Spiel hätte mich besser auf den Ninja-Boom der 90er und meine ersten, heimlich geguckten und bluttriefenden Eastern im Nachtprogramm vorbereiten können. Allerdings gab es da auch dieses grottige Gameplay mit tausendfachem Abkacken beim Springen über den scheiss Fluss mit seinen scheiss kleinen Pixelsteinen. Die Scheisse mit der Scheisse! MANN! Aber wir haben natürlich trotzdem auch noch Teil 2 und Teil 3 gespielt und uns wieder über die hakelige Steuerung, die unfairen Gegner und die lächerlichen Jump-Einlagen aufgeregt. Aber es ging eben um einen Ninja. Das war einfach zu awesome.

Maniac Mansion

Das kurze Zeit später erschienene Zak McKracken and the Alien Mind Benders konnte für mich nie an das genial verrückte Abenteuer Maniac Mansion anknüpfen. Nicht nur, dass MM das erste Click-Adventure war, das mich verzaubern durfte, es war auch noch eine Pixel-gewordene Tarantino-Fantasie. Kettensäge, Hamster in der Mikrowelle, Atomreaktor im Pool… dieses Game war der SHIT, über den sich auf den Schulhöfen das Maul zerrissen wurde. Wieso hat Hollywood das eigentlich noch nicht für einen abgedrehten Mystery-Thriller benutzt? Nervig war nur, wenn man als einen seiner Charaktere den blöden Surfer gewählt hatte. Der hatte als einziger keine besonderen Fähigkeiten und hat die Lösung des Spiels nicht einfacher gemacht. Blödmann.

The Great Giana Sisters

Die Sisters habe ich erst kennen gelernt, als ich Mario auch schon kannte. Deshalb hat mich dieser „Abklatsch“ auch nie mit voller Wucht aus den Strapsen, äh, Socken gehauen. Dennoch war es eins der besten Jump `n Runs für die Brotkiste und mit seinen niedlichen Protagonistinnen auch irgendwie goldig. Erst heute fällt mir die verborgene Gesellschaftskritik darin auf. Mädels mit artigen Schleifchen im Haar gehen raus in die Welt, lassen sich Punker-Haare „frisieren“, und können ab sofort mit dem Kopf durch die Wand. Denkt mal drüber nach.

Archon

Was haben wir wie die Süchtigen Archon gegeneinander gezockt! Als eine Art aggressives Action-Schach konnten sich immer zwei Wesen aus Fantasy oder Mythologie bekämpfen. Ich weiß noch wie unfassbar unfair die Kämpfe waren, wenn man selbst ein Nahkämpfer war und von einem Blitze-schießenden Fabelwesen aus dem Äther geballert wurde. Eigentlich erschließt sich mir der Sinn von Archon nur begrenzt. Aber das war uns damals Schnuppe. Es war Fantasy, man konnte sich duellieren und man konnte bei Versagen alles auf den ungenauen Joystick schieben. „MAAAAAAN, ICH HAB DOCH HOCH GEDRÜCKT. WIESO MACHT DER DAS DENN NICHT?“

Rambo

Rambo war geil. Aus der Vogelperspektive durfte man als muskelbepackter Pixel einen unendlichen Vorrat an Dolchen unter die Dschungelbevölkerung bringen. Manchmal lagen auch Knarren oder sogar Raketenwerfer rum, die den Spaß natürlich multipliziert haben. Rambo reihte sich nahtlos in andere Games dieser Sorte ein, wie Commando oder wie sie alle hießen. Doch die geile Filmmusik und die schlichte Tatsache Hackfresse Stallone zu verkörpern, machten Rambo für mich zum besten Ballerspiel auf dem C64. Auch wenn ich mir gerade nicht mehr sicher bin, ob ich damals überhaupt schon wusste wer Rambo überhaupt ist.

Space Taxi

Mein Herz geht auf. Space Taxi! Als eines meiner ersten C64 Games überhaupt, ist mir der arme Taxifahrer, der sich ständig von seinen Kunden anschreien lassen und gegen die Widrigkeiten der Schwerkraft kämpfen musste, gut in Erinnerung geblieben. Es war einfach so witzig und frustrierend zugleich unter Zeitdruck haarfeine Manöver vorzunehmen, um beim Schub geben und Driften nicht mit der unkooperativen Pixelwelt zu kollidieren.

Winter Games

Die Winter Games stehen hier eigentlich nur stellvertretend für eine ganze Riege von “Rüttelspielen”, wie ich sie heute nenne. Denn auch bei California Games, Summer Games oder World Games musste man bei vielen Sportarten in erster Linie den Joystick wie Banane hin und her rütteln, um einen Sprinter laufen oder einen Hochspringer abheben zu lassen. Zumindest habe ich diese Spiele als sehr Unterarm-intensiv in Erinnerung behalten. Aber das war immerhin ein tolles Training für eine wichtige Beschäftigung, die dann ein paar Jahre später für uns alle wichtig werden sollte. Das Beste an Spielen wie Winter Games waren aber immer die Disziplinen mit Punktrichtern. Es gab nichts Schöneres, als den Skifahrer nach Sprung über die Schanze wilde Verrenkungen vollführen und dann möglichst grausam mit dem Gesicht nach unten aufkommen zu lassen. Was haben wir gegeiert. Kinder sind so feinfühlig.

Was fehlt für euch in dieser Liste? Und wieviele Joysticks habt ihr auf dem Gewissen?

Über Thilo (1678 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

13 Kommentare zu Pixel und Piepsen: 10 der besten C64 Games

  1. Paradroid, Zynaps, Impossible Mission, Test Drive, Master of the Lamps…. usw. etc. pp. :p

  2. Die ganzen AD&D-Spiele von SSI .. Pool of Radiance, Curse of the Azure Bonds, Secrets of the Silver Blades (irgendwo liegen noch Berge von selbstgezeichneten Karten aus den Höhlen) und die Krynn-Reihe … Und was für ein Drama, als die letzten Spiele der Reihen nicht mehr für den C64 erschienen und die mühsam hochgepäppelten Charaktere nicht übernommen werden konnte.

    Mit irgendeinem Trick von speichern und neu laden konnte man damals auch dafür sorgen, dass man nur Supercharaktere bekam und man konnte wertvolle Items duplizieren.

  3. Der C64 war halt einfach geil. Mir fällt noch Bruce Lee ein. Und das Surfen bei California Games…Decathlon war immer besonders fied für Joysticks und Handgelenke

  4. bevor ich weiterlese, gleich kurz der Exkurs: das „*“ im LOAD-Befehl bezog sich soweit ich weiß darauf, das erste ausführbare Programm auf der Floppy zu laden. Die Zahlen waren wahrscheinlich dann eher sowas wie die Speicherregister, in die dann der Code geladen wurde… Das müsste ich nochmal recherchieren… Aber wenn man jetz z.B. ja ne Floppy mit mehreren Games hatte, musste man ja erstmal mit nem anderen LOAD und LIST die Liste der ausführbaren Programme laden und hat dann direkt in der Liste das auszuführende Programm markiert und geladen… 😉

  5. genial mal wieder!!!! Du hast mich total erwischt und ich könnte jetzt ganze Romane schreiben… OMG, wo fange ich an?!?!

    Der C64 war mein erster Computer und hat damals mein Herz für die Welt der Computer und Spiele entfacht. Auch heute noch steh ich auf den unvergleichbaren blubbernden Sound des C64 mit dem charakteristischen „Rauschen“ als Drum- bzw. Rhythm-Section…

    Einige meiner absoluten Lieblings-Games hast du ja bereits in deiner Liste:
    Last Ninja 1 und 2 waren überragend und haben wie Turrican 1 und 2 das Letzte aus der Grafik- und Soundengine des C64 rausgeholt!
    Aber das Frustlevel bei den fiesen Sprungeinlagen…oh Mann, ich kann mich noch erinnern, wie ich in Level 2 von The Last Ninja nach Abholen des „Blinkedings“ nicht schnell genug über den Sumpf und die nachfolgenden Kämpfe gekommen bin, so dass der Buff ausgelaufen ist und ich den Weg zurück über den Sumpf nehmen musste, um mir wieder einen Neuen zu holen.
    Giana Sisters kannte ich noch vor Mario (ein NES war bei uns leider einfach nicht drin) und Maniac Manson war einfach nur überragend.
    Arkanoid hatte eine der besten Loader-Melodien schlechthin und die Summer/Winter/California/Worldgames haben mich dutzende Joysticks gekostet 😀

    Was noch in der Liste fehlt:
    Bubble Bobble
    Bruce Lee
    Wonderboy
    Ghosts’n’Goblins
    Micro Prose Soccer

    und ich erinnere mich noch an ein Game, dessen Namen ich nicht mehr weiß. Man spielte einen Gandalf-Lookalike aussehenden Zauberer mit einem witzigen „Wurzelstock“ zur Musik aus Disneys „Der Zauberlehrling“ durch Levels gegen Goblins und Orks… Leider finde ich das auch heute nicht mehr. War auf einer der beiden Multi_Game Floppys, die damals bei meinem C64 dabei waren…

    Sorry, der Text ist jetzt wirklich lang geworden, aber ich war sooo im Flow 😀

  6. Spiele, die mir sofort zum C64 einfallen:
    Vermeer
    Kaiser
    Boulder Dash
    Pitfall
    Blue Max
    River Run

    Wobei die letzten beiden vor nicht allzu langer Zeit in einer Doku vorkamen, da sie auf dem Index standen (stehen?) 😉

    Die 8 beim Load Befehl steht glaube ich für das Diskettenlaufwerk, also das Medium von dem geladen werden soll.

  7. Lukas Utsch: Maniac Mansion klingt interessant

  8. Wie bei meinem Amiga ärgert es mich auch bei meinem C64, dass ich ihn nicht aufgehoben habe … Aber durch gog etc. ist ja manches Schätzchen von damals heute wieder gut spielbar.

    • Oh ja, jetzt noch den Amiga haben… ich hätte ohnehin einfach gerne einen „Nostalgie-Raum“ mit allem was ich damals hatte. Alle Konsolen, Computer, Handhelds, Toys… alles 🙂

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die eskapistischen Links der Woche Sonderausgabe | nerdlicht.net

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.