Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Die 10 besten Amiga 500 Games aller Zeiten

Es war im Haus von Bekannten, wo ich mit meinen Eltern zu Besuch war. Der Sohn, der Familie, der schon die entscheidenden Jahre älter war als mein jüngeres Ich, führte mich in seinem Reich in die Welt der „hart-Pubertierenden“ ein. In seinem Dachbodenzimmer entdeckte ich die „Rosa Seiten“ in der Bravo, die Rockgruppe „Die Ärzte“ und die atemberaubenden Spiele auf dem Commodore C128. Was für eine Höllenmaschine! Doppelt so gut wie der C64. Zumindest schien das meinem kindlichen „Ich“ durch simple Addition der Fall zu sein.

Und ungefähr so pries mir der Sohn unserer Bekannten seinen Rechner auch an, als er ihn mir verkaufen wollte: als DEN Shit, den man haben musste. Glücklicherweise ignorierte mein Vater mein unablässiges Flehen und Nörgeln auf dem Weg nach Hause, sonst hätte ich nie die WUNDERMASCHINE namens AMIGA 500 bei einem anderen Kumpel entdeckt.

Den wollte der geschickte Verkäufer des C128 nämlich auch sein eigen nennen. Und so durfte an einem folgenden Geburtstag (oder war es Weihnachten, ich weiß nicht mehr…) das Wunder geschehen und mein unschuldiges Leben für immer verändern. Die Grafik der Amiga Games war so viel besser als auf dem alten „Brotkasten“ und man konnte sie sich einfach so kopieren! Vorbei waren die Zeiten, als wir noch zähneknirschend warten mussten bis wir uns das nächste Cartridge (Modul) für unser Sega Master System kaufen konnten. Die neueren Spiele dafür kosteten, sage und schreibe, 70-80 DM, was damals für normalsterbliche Taschengelder einfach nicht finanzierbar war.

Doch nun hatten wir Diskettenboxen, die mit Spielen überquollen. Jeden Tag kamen neue dazu. Wir schrieben die Namen der raubkopierten Spiele mit bunten Filzstiften auf die Diskettenaufkleber. Manchmal malten wir auch verträumt ein Bildchen dazu.

Und alles war so wunderbar einfach. Man musste die Spiele nicht umständlich, wie beim C64, über Kommandos aufrufen. Einfach Diskette rein und das Spiel lud automatisch. Wie bei einer Spielkonsole. Es war schon fast ungezogen einfach. Der Amiga 500 war sowas wie das Spiele-Nüttchen unter den Heimcomputern. Er schämte sich seiner Rolle kein Stück.

Natürlich rümpften ab und an neidische C64-Besitzer, Programmier-Freaks oder besorgte Eltern die Nase, weil man mit dem Amiga ja „gar nichts Vernünftiges“ machen könne.

Nein, natürlich nicht, und das war uns als lechzende Zocker auch vollkommen WURST. Es gab einfach keinen Grund nicht alles zu zocken, was nicht Niet und Nagelfest war. Wir waren jung, hatten die Zeit und die Amiga Games konnten einfach munter raubkopiert werden als gäb‘s kein Morgen. Es hat niemanden interessiert. Es war eine geduldete Grauzone, gegen die höchstens mit immer crack-barem Kopierschutz vorgegangen wurde. Witziger Weise entwickelte sich daraus ein ganz eigener Cracker-Kult und es war, ähnlich wie bei Graffiti-Künstlern, schick sein Cracker-Logo vor einem Spiel auftauchen zu lassen. Uns war aber auch das egal. Wir wollten nur von morgens bis abends ballern, hüpfen und hacken. Bis die Augen erst viereckig wurden, dann bluteten und schließlich rauchend aus ihren Sockeln fielen.

Damals brannten sich Legenden in unsere Hirne ein wie Defender of the Crown, Populous, Giana Sisters, Flood, Rick Dangerous, James Pond, Dogs of War, Stunt Car Racer, Cannon Fodder, Syndicate, Sim City, Theme Park und eine Reihe realistischer, süchtig machender Flipper, die schillernde Namen trugen wie Pinball Dreams, Pinball Fantasies oder Pinball Illusions.

Doch unter der Masse der Amiga Games gab es nur ca. zwei Hände voll, die wir bis zur Vergasung zockten und, gerade wenn man sie gegeneinander spielen konnte, immer wieder raus kramten. Diese Liste soll eine Lobeshymne auf diese Spiele sein, die…

10 besten Amiga 500 Games, die ich auch heute noch zocken würde.

Ähm, wisst ihr was? Ich gehe gleich nach Fertigstellung dieses Artikels auf die Suche nach einem Emulator. PAMELA, SCHANTALL, SAMANTA! STELLT PAPAS BIER KALT!

Barbarian

Was ist das Schönste im Leben eines Mannes? Einen Klon von sich selbst im Wald zu treffen, diesen immer und immer wieder umzurollen und sich zu erfreuen an seinem abgeschlagenen Haupte! Was haben wir uns gegenseitig die Rübe runter geschlagen. Barbarian war der perfekte Beweis dafür, dass ein Game keine aufwändige Story oder hohe Komplexität haben musste, um sensationslüsterne Kinder für endlose Stunden vor dem flimmernden Röhrenmonitor zu fesseln.

Speedball 2 – Brutal Deluxe

Brutal Deluxe, Fatal Justice oder Turbo Hammers waren die „sprechenden“ Namen dieses futuristischen Sportspiels. Speedball 2 hatte, selbst für Amiga-Verhältnisse, sensationelle Grafik, passende Musik und weiche Animationen. Die meisten von euch werden sich an die verhöhnenden ICE CREAM-Rufe des Stadionlautsprechers erinnern, während die Leiche eines tot-gefaulten Spielers von einem Roboter vom Feld gezogen wurde. Da man auch neue, wirklich abgefuckt aussehende Spieler kaufen und seine Mannschaft trainieren konnte, hatte Speedball 2 ein grandioses Endzeit-Flair. Wir haben immer wir gerne die Stahlkugel ausgepackt und dem Torwart damit die Zähne eingeworfen.

Moonstone: A Hard Days Knight

Ähnlich wie Barbarian, war Moonstone ein Fest für unsere Fantasy- und blutlüsternen Kinder-Hirne. In einer Art Action-RPG durften bis zu 4 Spieler gleichzeitig versuchen den mystischen „Moonstone“ für ein Ritual nach Stonehenge zu bringen. Dabei konnten auf einer Übersichtskarte Schätze gefunden, andere Spieler angegriffen und Monster zerfetzt werden. Und wenn ich sage „zerfetzt“, dann meine ich auch „zerfetzt“. Ich kenne kaum ein anderes mittelalterliches Fantasyspiel, bei dem nach fast jedem Kampf der ganze Bildschirm von Blut getränkt war. Die Art, wie Monster enthauptet, verstümmelt, aufgespießt und sonst wie massakriert werden konnten, hat uns Freudentränen lachen lassen und uns zu den wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft gemacht, die wir heute sind. KILL!

The Secret of Monkey Island I + II

Ja klar, Loom, Simon The Sorcerer und Beneath A Steel Sky waren auch wunderbare Spiele. Aber kaum ein Click Adventure von Lucasarts hat die Popkultur so geprägt wie der unaussprechliche Guybrush Threepwood – der Shia LaBeouf der Piratenära. Nach Maniac Mansion waren Monkey Island I + II eine Offenbarung für uns. Wir hatten uns so sehr nach mehr „das geht so nicht“ und „ich kann das nicht benutzen“ gesehnt. Doch was wir bekamen war so viel mehr: Abenteuer, Humor, Romantik und Piranha-Pudel.

Batman the Movie

Als 1989 Batman mit Michael Keaton und Jack Nicholson in die Kinos kam, war ich von den Socken. Jeder war das. Endlich ein etwas düsterer Batman und kein Hampelmann mit aufgemalten Augenbrauen, der nicht weiß wohin mit der Bombe. Das zugehörige Spiel war ebenfalls grandios, weil durch hervorragende Grafik und Musik die Atmosphäre des Films sehr gut eingefangen wurde. Wir durften mit Batarangs Gegner fällen, mit dem Batmobile durch Gotham heizen und mit dem Batwing Giftballons vom Joker kappen. Eins der besten, weil vielseitigsten Superheldenspiele der 80er.

Turrican 2

Kein anderes Spiel konnte so durch seinen Soundtrack punkten wie Turrican 2. Noch heute, so viele Jahre später, mache ich ihn mir gelegentlich auf Youtube an und schwelge in Erinnerungen. (Die auch sehr epische Orchester-Version des Turrican 2 Soundtracks ist übrigens in Amazon Prime enthalten!) Natürlich war das Gameplay mit der wandelnden Einmannarmee ebenfalls genial. So viele Waffen. So viele Gegner. So viel Ballern zu geiler Musik. Das Gesamtpaket war sicherlich eins DER Aushängeschilder für die Power, die in so einem unscheinbaren Amiga 500 steckte.

Lemmings

Ich war damals selbst überrascht, dass mich abseits von Fantasy, Blut und nackter Gewalt auch ein niedliches Puzzle Game begeistern konnte. Die putzigen Lemmings durch klettern, graben und Brücken bauen sicher zum Ausgang eines Levels zu geleiten, war genauso amüsant wie sie in den Tod stürzen zu lassen. Es hatte einfach was irre Komisches ihrem sturen Selbstmordtrieb zuzuschauen. Und wenn man sich mal in einem Level irreparabel verfranz hatte, gab es noch den praktischen Armageddon-Knopf, der alles Lemmings zum Platzen brachte. So wie meinen Monitor. Kein Witz. Es ging in die Geschichte ein, als ich Armageddon drückte und zeitgleich mein Monitor schwarz wurde. Was für ein Zufall. Mein Zimmer hat aber nicht angefangen zu brennen. Wenigstens etwas.

International Karate +

Was haben wir gemacht, als es noch kein Mortal Kombat und kein Street Fighter gab? Tja, wir haben uns noch in Hinterhöfen gegenseitig die Fresse poliert. Es gab ja sonst nichts. Doch der Amiga 500 hatte auch für uns Möchtegern Karatetiger eine Alternative zu bieten: International Karate +! Hier konnten wir uns zu dritt gegenseitig in den Staub schicken. Ein grandioser Spaß, weil schon ein Treffer ausreichte, um jemanden den Boden küssen zu lassen. Der Nervenkitzel war kaum auszuhalten. Nur passend, dass als Comic Relief ab und an einem der Karateka die Hose runter rutschte. Budokan, Double Dragon und Chambers of Shaolin habe ich auch gerne gespielt, aber nichts kam an die simple Schönheit von IK+ heran.

Worms

Würmer mit Maschinengewehren, Raketenwerfern und explodierenden Schafen. Wer sich das ausgedacht hat, verdient den Nobelpreis und gehört eingesperrt. So wahnwitzig ist die Prämisse. Aber so spaßig ist sie auch. Wie viele Stunden und Tage wir uns gegenseitig aus dem Bild gesprengt haben, vermag ich kaum noch zu sagen. Besonders geil war es, den eigenen Würmern noch lustige Namen wie „Schniedel“ oder „Hodenmann“ zu geben. Trotz der simplen Grafik, war Worms ein bahnbrechendes Multiplayerspiel.

Indiana Jones and The Last Crusade

Hach, zum Abschluss dieser Liste noch ein Point & Click-Adventure. Irgendwie hätte ich alle LucasArts Games auch in eine Kategorie packen können, doch Indiana Jones and The Last Crusade verdient definitiv einen eigenen Eintrag. Die legendäre Episode in Schloss Brunwald wird mir immer in Erinnerung bleiben. Lederjacken verkaufen, Nazis verprügeln und einfach in der Indy-Atmosphäre schwelgen. Dass der zugehörige Kinofilm zu der Zeit einer meiner Lieblingsfilme war, hat sicher auch geholfen.

So, an alle alten Knacker, die das lesen: Was waren eure Evergreens in dieser sorglosen Amiga 500-Zeit?

Über Thilo (1635 Artikel)
<p>Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.</p>

22 Kommentare zu Die 10 besten Amiga 500 Games aller Zeiten

  1. Natürlich Turrican.
    Dicht gefolgt von Rick Dangerous

  2. Awwwww…memories!! Hab die Soundtrack von Turrican II sogar auf CD, einmal Synthi und einmal mit Orchester eingespielt.

  3. „Eye of the Beholder II “ (s.o.) und „North & South“ hab ich auch noch ziemlich viel gezockt.

  4. Megauswahl! Ich hätte noch Dune 1 aufgenommen

  5. AMIGA ? Rübe ab war schon auf dem 64er ein Hit ! Bards Tale, das spiele ich heute immer noch gerne. Im Alter ruhiger geworden.

  6. Defender of the Crown war mein Favorit.Monkey Island Pflicht ☺️ es gab viele Games die ich gerne auf meinem Amiga500 zockte.Und wir hatten eine 500er Zock Gemeinde gehabt.Unvergessene Zeiten.

  7. F/A 18 Interceptor!!! hab sicher 3 Joysticks geschrottet xD

  8. Wing Commander, Alien Breed, Turrican 2, It came from the Desert, F-16 Falcon, Dune 2, Lost Patrol, Epic, Lotus Esprit Turbo Challenge 2

  9. Daniel Kosko – da wird einem ganz warm ums Herz ❣

  10. Speedball, north & south, Amber, Lemmings, Worms, pinball dreams uvm.

  11. Geiler Artikel Thilomann, war mir ein emotionales Feuerwerk! 🙂 Neben deiner Aufzählung definitiv noch Dungeon Master, Lost Dutchman Mine und Double Dragon.

    • Bösel-Man! 😀 Dein Kommentar freut mich hier fast am meisten. Schön, dass Du scheinbar noch ab und an hier vorbei schaust. Den Kommentar eines Zockerseelenverwandten Gaming Redakteurs weiß ich natürlich am meisten zu schätzen 😉

  12. Ich vermisse X-com und Syndicate !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.