Die 5 beklopptesten Masters of the Universe Toys

Die 80er waren einfach der Hammer: Acid House, Vokuhilas und natürlich Muskelmänner mit bekloppten Namen in den Spielzeug-Regalen, von denen ich auch unzählige hatte. Gerade bin ich durch Zufall auf youtube über alte He-man Werbespots gestolpert und musste beinahe Tränen lachen. Hier meine unsortierte Top 5 der ulkigsten, dämlichsten oder auch angsteinflößensten Toys der Masters of the Universe Reihe:

Der unglaubliche “Beam Blaster”:

Wie viele Kids der 80er mögen erblindet sein oder haben andere Kinder damit um ihre Ahoi-Brause erpresst? Die Dinger sehen auch total bescheuert aus, selbst für Kinder!

„Monstroid“ und das Teufelskind:

Herrlich beklopptes Ding. Mal sehen, ob man so was noch für 500.000 Euro im amerikanischen Ebay ersteigern kann. Aber das wirkliche Highlight ist dieses von Dämonen besessene „I love it“-Kind, von dessen Stimme ich heute Nacht Alpträume haben werde. Als Vater hätte ich das auch mit Schizo-Spielzeugen im Keller weg gesperrt und dann den Exorzisten angerufen.

Die “Slime Pit”:

War bestimmt total spaßig, das mit zu Freunden zu bringen und dann mit dem Schleim deren Figuren zu ruinieren. WTF?

Die “Fright Zone”:

Hahahaha! Geiles Teil! Ich erinnere mich sogar noch daran das Ding nach Castle Grayskull und Snake Mountain im Laden gesehen zu haben. Ich fand jedoch eine Plastikruine mit einem verkrüppelten Plastikbaum oben drauf immer zu unspektakulär, um meinen Vater durch tagelanges Rumjammern zum entnervten Kauf zu bewegen. Hätte ich gewusst, dass da dieses Handpuppen-Monster aus dem Loch geschossen kommt! So eine abgefahrene Idee. Und nach der Zerschrottung durch unbeholfene Freunde kann man es ganz leicht durch eine alte Socke austauschen.

Rio blast und Extendar, the tower of power:

Ich hatte ja schon viele Figuren, sogar ein paar exotische aus dem Ausland von meinem Pa organisiert. Aber wer zum Henker ist Rio Blast? Klingt, als wäre er einem „Colt für alle Fälle“ und dem „Trio mit vier Fäusten“ entsprungen. Der passt auch gar nicht in das restliche Ambiente von Eternia. Ein Skandal! Falte den Möchtegern zusammen wie eine Ziehharmonika, Extendar!

6 Kommentare zu Die 5 beklopptesten Masters of the Universe Toys

  1. Extendar – the tower of power – das war also, was Frank Zappa immer besungen hat in seinem Kult Song? I could spend an hour at the tower of power? Er war seiner Zeit also schon voraus und ein heimlicher He-Man Fan….vielleicht war er sogar He-Man.

  2. moooooooooment. es gibt da noch eine anekdote, die dringend der niederschrift bedarf!

    P. brachte seinerzeit ein He-Man Gefährt zu uns nach Hause und meine Mom war als Hüterin unseres 5.000-Bücher-Hortes nicht besonders angetan. Mit stolz geschwellter Brust legte P. die Batterien ein, stellte es auf den Tisch und aktivierte das Gefährt.

    Das Ding bestand im Wesentlichen auf einer Schiene, auf der eine Gondel (Gewicht) hin und her fuhr.War diese Gondel an einem Ende angekommen, hob sich durch das Gewicht das andere Ende der Schiene und schwang einmal 180° herum. Dadurch fuhr dieses Gefährt praktisch immer weiter geradeaus…

    …und mit dem ersten “Turn” herunter von unserem Balkontisch, wonach die Gondel sich nie wieder bewegt hat :)) Ich musste mich so wegschmeissen….das Gesicht hättest du sehen müssen…

  3. Rio Blast war der Leibwächter von König Randor. In der neuen TV Serie wurde er leider nie berücksichtigt. Allerdings gab es ihn später nochmal als Statue. Hier zu sehen: http://old.he-man.org/news_images/SDCC2006/staction_wave5_rio-blast1.jpg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*