burg-satzvey

Vergangenes Wochenende haben wir aus Jux und Dollerei den Mittelaltermarkt auf der Godesburg besucht. Habe dazu gerade hier ein paar Bilder auf Facebook hochgeladen.

Ich muss aber sagen, dass sich der Anstieg bei diesem schwülen Wetter nur bedingt gelohnt hat. Der Ausblick vom Turm der Godesburg auf das schöne Siebengebirge war zwar toll, aber der Mittelaltermarkt selbst war recht mickrig. Da können zur Weihnachtszeit einige mittelalterliche Weihnachtsmärkte in Bonn und Umgebung mit mehr Ständen und Buden aufwarten.

Oben angekommen musste ich wegen der Hitze erstmal auf nüchternen Magen ein großes Kölsch gegen den Durst trinken, so dass ich sofort “den ganzen Christbaum am Leuchten hatte“. Derart beschwipst war dann alles nur noch halb so wild…und ich hatte meinen Spaß.

Ich muss aber sagen, dass mir trotzdem einige Dinge gefehlt haben, die für mich ein richtiges Mittelalter-Spektakel ausmachen. Wenn schon kein Platz für ein Ritterturnier ist, muss wenigstens ein Stand mit echten Waffen da sein. Außerdem konnte man Met nur trinken, aber nirgends kaufen und mitnehmen.

Das Mittelalterfest auf Burg Satzvey ist in diesen Breiten eben immer noch das Beste, was man als Mittelalter-Fantasy-Freak erleben kann. Oben seht ihr ein Foto, das ich von der coolen Wasserburg geschossen habe. Der Markt breitet sich dann immer über das ganze Gelände aus, einmal um die Burg herum und auf den angrenzenden Wiesen. Außerdem gibt’s da immer ein klassisches Ritterturnier mit richtigem Lanzenreiten und Schaukampf.

TOP 10 der Komponenten, die ich von einem Mittelalter-Spektakel erwarte:

  1. Ein (scheinbar) blutiges Ritterturnier. Wenn weder Pferde noch Arena vor Ort sind, muss es mindestens ein paar knackige Schaukämpfe geben. LARPer zählen nicht…
  2. Eine Taverne mit Bier und Met. Auf den Tonkrügen, die man mit aufs Gelände nehmen darf, muss mindestens 200 Euro Pfand sein.
  3. Mittelalterliche Musik: Ein paar umher wandelnde Barden und Symphonias, Schalmeien, Drehleiern, Harfen etc. wo man geht und steht. Mindestens aber ein paar Flötenspieler auf Koks, die so richtig abgehen.
  4. Ritterfleisch, Käsenudeln und Sauerrahmfladen bis es mir aus allen Ritzen quillt!
  5. Mystisches Allerlei: Ein Zelt mit gelangweilter Wahrsagerin, eine Kräuterhexe, die verdächtig viel Seife im Angebot hat und natürlich ein Stand mit Schutzsteinen, Amuletten und Glücksbringern für die lustigen Esoteriker.
  6. Körperliche Ertüchtigung: Auf Satzvey mache ich traditionell Axtwerfen und versenke auch mal eine im Stamm. Bogenschießen, Armbrustschießen und Probe-Schaukampf für blaue Flecken und abgehackte, kleine Finger dürfen aber auch ruhig dabei sein.
  7. Tiere! Eselreiten für Kinder. Der elektronische Rodeo-Bulle für die erwachsenen Saufköppe. Und vielleicht noch ne Eulenzucht oder so…
  8. Ein Waffenladen mit vollkommen überzogenen Preisen für stumpfe Schwerter und Dolche. Der Besitzer muss einen selbstgeschnitzten Drachenstab haben, den er eigentlich gar nicht verkaufen will.
  9. Mindestens 100 Schmuck- und Tant-Stände, die die Frauen mit ihrer Auswahl an Ringen und Kettchen um den Verstand bringen.
  10. Fell- und Leder-Stände mit kräftigem Geruch, so wie ich es mag. Oh jaaaaaa…*räusper*

Hab ich was vergessen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...