Top 10 Mortal Kombat Ninjas + die 3 lahmsten

Ich warte auf SJWs, die das Colour Swapping der Ninjas bemängeln… © Midway Games

Ryu und Ken ballerten sich ihre Hadouken um die Ohren, Guile kämmte sich die Haare zu einem Landeplatz für Mini-Hubschrauber und irgendwo dazwischen ließ der feurige Dhalsim seine Spaghetti-Arme umherschlackern wie herrenlose Bungee-Seile. 1991 war Street Fighter II der unangefochtene Herrscher unter den Kampfspielen.

Es wurde also Zeit, dass ein Konkurrent im Windschatten auftauchte. Deshalb setzte der Arcade-Automaten-Hersteller Williams Ed Boon und John Tobias darauf an einen aus der blutigen Taufe zu heben. Mit Erfolg. Zehn Monate später war der Anti-Christ geboren: Mortal Kombat. Mit seinen Digi-Fightern und Fatalities, die in Spielhallen Köpfe drehten und ungläubig keuchen ließen, war ein neuer Star geboren.

Doch rein inhaltlich war der blutige Street Fighter-Klon eigentlich keine „Rocket Science“. Sieht man sich die ursprüngliche Aufstellung der gerade mal 7 Kämpfer an, so scheint mir ihre Herleitung doch erstaunlich banal. In meiner Vorstellung könnten Ed Boon und John Tobias folgendes Brainstorming abgehalten haben:

John: Wir brauchen auf jeden Fall Ninjas. Ninjas rocken hart. Am besten zwei, die sich ähnlich sehen. Einer böse, einer gut, wie Ryu und Ken bei Street Fighter. Das wird dann unser Basis-Paar.

Ed: Find ich geil. Aber unser Pärchen sollte nicht so langweilig sein und sich nur im Aussehen unterscheiden. Im Gegenteil, die können von mir aus fast gleich aussehen, aber sie brauchen unterschiedliche Moves. Total konträr, wie Feuer und Eis.

John: Eis-Ninja und Feuer-Ninja. BÄM!

Ed: BÄM! Warte… das ist ziemlich banal. Aber manchmal sind die simpelsten Dinge ja die besten. Daran feilen wir noch. Wen schicken wir noch in den Ring?

John: Bruce Lee! Also, so einen Bruce Lee-Verschnitt eben, der mega flink ist und faucht wie eine Katze! Oder ein Drache! Brauchen wir auf jeden Fall!

Ed: Ja! Genau wie so einen Bloodsport-Heini. Wie hieß der noch? Muscles from Brussels?

John: Du meinst Jean Claude Van Damme? Auf JEDEN! Der steht dann bei uns stellvertretend für Michael Dudikoff, Karate Tiger, Kickboxer und einfach alle Karate-Weißbrote aus den USA. Am besten mit Sonnenbrille und Dim Mak-Todesschlag, wie im Film. Aber in die Eier!

Ed: Ich liebe Dich, John.

John: Ich weiß.

Ed: Aber nicht nur so Normalos. Das ist ein Videospiel! Wir brauchen noch mehr Mystik!

John: Ok, hmmm, wie heißt dieser japanische Donnergott? Raijin? Machen wir Raiden draus.

Ed: Wieso lassen wir nicht gleich Raijin?

John: Pssssst! Nicht so laut! Hab keinen Bock einen verärgerten Raijin zu beschwören und mir von ihm Blitze in den Arsch schießen zu lassen…

Ed: … Du bist seltsam.

John: Ich weiß. Aber apropos Blitze: Unser Raiden kann die natürlich schießen. Und Fliegen! Wie dieser eine von den Drei Stürmen.

Ed: Oh ja! Ich LIEBE Big Trouble in Little China! Der mit den Blitzen ist eh der coolste! Bei Big Trouble können wir später bestimmt noch mehr klauen. Lo Pan, dieser untote Kung Fu-Magier könnte z.B. bei uns der Endgegner sein.

John: Nicht so schnell! Also Raiden finde ich geil. Aber weißt du was? Wir brauchen noch ne Quotenfrau.

Ed: Schwachsinn. Frauen hauen sich nicht gegenseitig die Fresse ein. Höchstens Charlies Angels.

John: Doch, Mann! Street Fighter hat Chun Li. Sowas brauchen wir auch.

Ed: Cynthia Rothrock!

John: Was?

Ed: Cynthia Rothrock.

John: Cynthia Rothrock! Ja! Wir nennen sie nur anders. Sonja oder so. Aber ne knallharte Blonde, die Ninjas aus dem Anzug haut, ist auf jeden Fall geil.

Ed: Wegen deines Aberglaubens wollten wir genau 7 Kämpfer, oder?

John: Ja, aber mir fällt echt gar nix mehr ein. NULL. NADA. Hirn leer.

Ed: Ach, da hauen wir kurz vor knapp noch irgendeinen 0815-Schurken rein. Weißt Du? So einen Klischee-Schläger-Drogendealer-Messerstecher.

John: Ja, genau. Kann Messer werfen. Hat ne Augenklappe durch seine Kämpfe. Wie ein Pirat.

Ed: Nä, Pirat ist mir zu Warmduscher-haft. Hab neulich nochmal Terminator geguckt. Lass und das kombinieren. Unser Mann hat ein normales Auge und ein rot glühendes. BÄM!

John: Ist er eine Maschine?

Ed: Nö, aber sieht geil aus.

John: Stimmt, egal. Dann haben wir es doch!

Ed: Yay!

John: Yay!

Ed: Ich liebe Dich, John.

John: Hör auf jetzt.

Wie wir also sehen, meine lieben Freunde der grausamen Unterhaltung, haben die beiden Schöpfer im ersten Teil von Mortal Kombat im Prinzip alle Kämpfer zusammen geklaut, bis auf die Ninjas.

Und das geile an den maskierten Assassinen aus dem alten Japan ist, dass man ihnen eigentlich jede beliebige übersinnliche Fähigkeit andichten kann. Durch ihre Romantisierung im Actionkino der 80er konnten die mysteriösen Kämpfer in Rauchwolken verschwinden, übers Wasser laufen und andere Kunststücke vollführen, die die Gesetze der Schwerkraft mehr als Richtlinien verstanden.

Hinzu kommt, dass die MK-Designer schön faul sein und immer wieder denselben Ninja benutzen konnten. Sie mussten nur umgefärbt und mit zur Farbe passenden Kräften ausgestattet werden.

Daher haben sich in den Arenen von Mortal Kombat im Verlauf der Jahre auch ca. 20 verschiedene Ninjas eingefunden, von denen ich hier mal einige nach absteigender Güte vorstellen möchte.

Warum? Weil Ninjas die coolsten sind. Und weil ich Fetischist bin. Darum. Los geht’s.

Die 10 besten Mortal Kombat Ninjas

OMG, ich LIEBE meine Ninjas von Storm Collectibles… ja, sogar Rain

Platz 1: Scorpion

Das „COME HERE!“, wenn er seine Opfer zärtlich durch einen Speer im Hals zu sich heran zieht, wird für immer durch meinen Kopf schallen. Auf der Erde wäre er ein gefeierter Pick-Up Artist. Aber was ihn wirklich an die Spitze dieser Liste hebt, ist die Tatsache, dass er eigentlich ein untoter Dämon aus der Hölle ist. Bei ersten Dates lässt er seine Maske besser noch an…

Platz 2: Sub Zero

Wirklich nur ganz knapp an Platz 1 vorbeigeschlittert (höhö) ist Mr. Unter-null. Geringfügig weniger BADASS als Scorpion, ist er allerdings auch ganz cool (höhö). Sein Kühlschrank-Reparatur-Service soll ne Wucht sein. Ok, ich hör ja auf, chill mal.

Platz 3: Reptile

Der erste geheime Charakter aus MK1 war zunächst nur eine langweilige Legierung aus Scorpion und Sub Zero. Doch spätestens als er lernte sich unsichtbar zu machen, Säure zu spucken und Köpfe zu fressen, hatte er sich in unser aller Herzen geätzt.

Platz 4: Ermac

Ermac, kurz für „Error Macro“, tauchte im Code von MK3 auf und bescherte den Ninja Lovern feuchte Höschen. Die nervten daraufhin so lange mit ihrer Ermac-Fantasie rum, bis die Entwickler tatsächlich einen roten Ninja namens Ermac ins Rennen schickten. Letztlich nur ein Haufen Seelen, zusammengehalten durch einen bequemen Kampfanzug, wurde er sowas wie der Borg-Cube von Mortal Kombat: „We are many; you are one.“

Platz 5: Cyrax

Mega. Der Predator-Ninja mit Bomben und Kreissäge! Sein grünes Energie-Netz war seinerzeit wohl eine Art Ersatz für den legendären Speer von Scorpion (der gelbe Ninja fehlte zunächst, bevor er in Ultimate MK3 schuldbewusst wieder hinzugefügt wurde). Natürlich konnte er sich als Anspielung auf den Arnie-Streifen auch in die Luft sprengen, entweder als Teleport oder als Einmal-Fähigkeit beim Fatality.

Platz 6: Sektor

Mit zielsuchenden Raketen, Flammenwerfer und „Matrix-Teleport-Uppercut“ war der zweite Blechkamerad aus MK3 ebenfalls nicht zu verachten. Eins seiner Fatalities war eine Autopresse, die er aus seinem Bauch ausfahren konnte. Jo, erwähnte ich, dass sich Mortal Kombat noch nie sonderlich ernst nahm?

Platz 7: Kitana

Da es in der Geschichte nur sehr wenige weibliche Ninjas gab, treten sie auch bei Mortal Kombat nicht gerade im Rudel auf. Doch Prinzessin Kitana schnitzt sich mit ihren tödlichen Kreissägen-Fächern einen würdigen Platz in diese Liste.

Platz 8: Meleena

Eigentlich wäre Meleena nur eine billige Kopie von sexy Kitana, wenn sie nicht dieses aufregende Zahnproblem hätte. Der Wolf im Schafspelz-Effekt mit der Alptraum-Hackfresse verhilft ihr immerhin zu Platz 8. Und wer einen Kämpfer beim Fatality ganz einsaugen und wieder ausspucken kann, hat sicher noch andere Qualitäten. Hust.

Platz 9: Noob Saibot

Als geheimer Charakter war er in MK2 zunächst nur ein alberner Schattenriss. Ninjas umzufärben ist ja noch ok, aber da schlug die Faulheit der Macher wohl zwölf. Später bekam er dann etwas mehr Details und wirklich ätzende Shadow Powers spendiert. Ich erinnere mich an Flüche der übelsten Sorte, wenn ein Kumpel ihn spielte. Seine Teleport- und Distanz-Powers haben ihn uns irgendwann einfach bannen lassen. War Story-technisch ja eh nur ein recycelter Sub Zero aus den rückwärts geschriebenen Namen der beiden Entwickler zusammengeklebt.

Platz 10: Smoke / Cyber Smoke

Ebenfalls zunächst nur ein langweiliger Geheimcharakter in MK2, der qualmen konnte wie ein kaputter Toaster, wurde er bald mit richtigen Smoke Powers gepimpt. So richtig ging er aber erst als Cyborg ab, als er sich teleportieren und bei jedem Fatality die Welt zerstören konnte. Mit Bomben. Ich schwöre. Schaut es euch auf YT an.

Und die 3 absolut lahmsten Ninjas sind ohne Frage:

DU WOLLTEST GORO NASS MACHEN???

Rain

Rain war im Loop der Spieldemonstration von Mortal Kombat 3 zu sehen, kam aber überhaupt nicht im Spiel vor. Natürlich haben sich viele MK-Profis den Arsch nach ihm abgesucht, bis Ed Boon endlich zugab, dass er ihn nur als Witz und Anspielung auf den Prince-Song „Purple Rain“ eingebaut hat. Doch scheinbar waren die MK-Entwickler zu diesem Zeitpunkt dankbar für jedes neue Charakter-Konzept und machten den Ninja in Ultimate Mortal Kombat, bzw. Mortal Kombat Trilogy spielbar. Einen Prinzen im lila Ninja-Anzug, der Regen machen kann. Oh Mann, echt jetzt?

Tremor

Ed: Wir haben Feuer, Eis, Wind, Schatten, Säure, Wasser, Seelen und sonst was durch. ES GIBT KEINE NINJAS MEHR, JOHN! ES IST VORBEI! John: lass mich los! Warte… wir haben Erde noch nicht! Brauner Ninja, der Dreck werfen kann und Fäuste wie Stein hat. *Keuch* Das können wir noch machen. Ed: Ich liebe… John: SHUT UP!

Chameleon

Ok, wer dachte, Noob Saibot sei schon etwas sehr bemüht gewesen, hat noch nicht den geheimen Regenbogen-Ninja aus Mortal Kombat Trilogy auf dem Radar gehabt. Chameleon besitzt die Kräfte und Farben aller anderen Ninjas, ist aber trotzdem halb transparent. Vielleicht hat da jemand mit Photoshop scheiße gebaut… Beliebiger geht ein Ninja auf jeden Fall nicht. Besonders, weil die Sache mit dem Identitätsklau von Shang Tsung geklaut ist. Wow, warte, das ist META.

Über Thilo (1793 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.