AI Dungeon – Interaktive Unterhaltung der Zukunft?

“Artificial Intelligence Dungeon” von Midjourney

Seit Künstliche Intelligenz in unsere Leben Einzug gehalten hat, stellen sich viele Kreative die Frage, ob sie bald arbeitslos sein werden. So auch ich.

Als Selfpublished Author hatte ich gerade meinen vierten Roman begonnen, als plötzlich die ersten durch ChatGPT erstellten Kinderbücher auf Amazon auftauchten. Mir war sofort klar, dass damit der Geist aus der Flasche entkommen und auch nicht mehr einzufangen war. Es würde nun nur noch eine Frage der Zeit sein, bis eine KI so mächtig würde, dass sie einen richtigen Roman schreiben könnte.

Tja, wie soll ich sagen?

Ich hatte mir die Zukunft nicht so vorgestellt, dass Menschen immer noch für einen Hungerlohn Drecksjobs machen, während Roboter fröhlich Bilder malen und Gedichte schreiben…!

Derzeit schreibe ich mein 6. Buch, ein Herzensprojekt. Aus nostalgisch-verklärten Gründen möchte ich so ein Choose Your Own Adventure-Buch schreiben, bei dem der Leser selbst den Verlauf der Geschichte bestimmt. (Hier rechts ein frühes durch Midjourney erstelltes Cover. Titel etc. alles noch nicht final).

Seit mir Dane Rahlmeyer mit seinem Die Diebe des Drachendolchs gezeigt hat, dass auch heute noch Interesse an solchen 80er-Perlen besteht, ist mir das Projekt nicht mehr aus dem Kopf gegangen.

Nun ist das Erscheinen seines Spielbuches jedoch auch schon wieder über 2 Jahre her. Und inzwischen ist KI deutlich besser geworden. Wenn ich mir gewisse Online-Tools anschaue, muss ich mich fragen, ob dieser Tage Leute noch ein CYOA-Buch kaufen würden, wenn es auch ein krasses, KI-gesteuertes Tool wie den AI Dungeon gibt?

Stärken und Schwächen der KI gegenüber dem Autor

Schon 2019 hatte ich vom AI Dungeon berichtet und mich im Rahmen eines Tests fast totgelacht.

Damals zeigt die KI schon interessante Ansätze, war jedoch eher kurzes Amüsement, denn ernstzunehmende Konkurrenz für menschliches Story-Telling.

Das ist nun anders.

Der AI Dungeon hat sich extrem weiterentwickelt.

Ihr wählt immer noch aus einem Setting aus (Fantasy, Zombies, Mystery, Cyberpunk etc.) oder erstellt ein eigenes.

Dann wählt ihr einen Charakter (bei Zombieapokalypse hatte ich z.B. Survivor, Soldier und Scientist zur Auswahl) und gebt diesem einen Namen.

Und dann kann es auch schon losgehen: Take a turn, Continue, Retry, Erase sind eure selbsterklärenden Auswahlmöglichkeiten, um die Geschichte voranzubringen. Immer, wenn ihr „Take a turn“ wählt, greift ihr aktiv in die Geschichte ein und genießt absolute Freiheit.

ODER?

No rules, no objective. Only adventure heiß es da vollmundig auf der Seite. Doch dem ist nicht so, wie ich nun, nach nur wenigen Probeläufen feststellen muss.

Natürlich wollte ich wissen, wie die neue KI tickt und habe dem Schalk in meinem Nacken die Kontrolle überlassen. Als Prämisse hatte ich einen Barbarenstamm in den Forgotten Realms erschaffen, den ich in einen heroischen Kampf gegen Monster führte. Nach dem blutigen Scharmützel wollte ich mich, wie es nun mal Sitte in meinem Stamm ist (HUST) mit den schönsten Frauen paaren.

COMPUTER SAYS NO.

Erste Ernüchterung.

Die KI ist der Auffassung, dass das nicht richtig wäre. Man und Frau haben Spaß zusammen? Outdated.

Ok, ich versuche meinem Humor auf andere Weise ein Ventil zu verschaffen:

Wie bitte? Ich soll mich für den bloßen Gedanken entschuldigen? Woher kennt man ähnlich-totalitäre Anwandlungen? HMMMMMMMM.

Tja, was soll ich sagen? Noch machen mir Tools wie der AI Dungeon keinen Spaß. Wer braucht Geschichten, in denen ständig ein moralisches Korrektiv eingreift und damit die behauptete Freiheit am Ende doch heftig beschneidet?

Wie sollen dadurch überhaupt spannende Geschichten möglich sein? Ein guter Film oder ein gutes Buch ist immer nur so gut wie sein Bösewicht, sagt man.

Wenn der AI Dungeon jedoch nur glattgebügelte Abenteuer ohne Reibung und Kontraste liefert – und das, obwohl ja nur ICH den Text sehen kann! – sind ihm die Fantasien von menschlichen Autoren immer noch deutlich voraus.

Später bin ich in einer Endzeit-Geschichte noch mit dem Kopf durch ein Glasfenster gebrochen und ein paar Stockwerke in die Tiefe gestürzt. Die KI meinte, danach hätte man keinen Kratzer. Ok. Sure.

Fazit zum AI Dungeon und KI generell

“AI helping humans with SEO” von Midjourney

Ja, ich glaube, ich werde mein CYOA-Buch schreiben. Denn so geilen kranken Scheiß, wie ich ihn fabrizieren werde, könnt ihr bei KIs (noch?) nicht finden.

Überhaupt wird ChatGPT ja scheinbar immer dümmer (wen wundert es: Können doch Hinz und Kunz den Bot mir ihrem Bullshit füttern) und auch andere KIs produzieren haarsträubende Fehler.

Neulich behauptete der Bing-Chatbot, ich würde meine Romane hier auf dem Blog kostenlos anbieten. Als ich ihn überführt und berichtigt hatte, entschuldigte er sich tausendmal. Nach meiner Ansage, dass seine „Fehlinterpretation“ durchaus auch als „Lügen“ bezeichnet wird, hat Bing den Chat peinlich berührt geschlossen und mich gebeten, in einem neuen Chat-Fenster doch lieber ein anderes Thema zu beginnen…

Derselbe Bot sollte auch meine Webseite für Suchmaschinen optimieren. HAHAHA. Das Ergebnis war ebenfalls „interessant“.

Also, noch stehen uns weder Apokalypse noch Singularität unmittelbar bevor. Dafür ist KI immer noch zu fehleranfällig. Ich würde zu Recherchezwecken tatsächlich immer noch googeln oder die Sichtbarkeit meiner Webseite durch eine SEO Agentur gewährleisten lassen.

Lediglich die Bild-KIs beginnen mir langsam aber sicher Angst zu machen. Alle Bilder dieses Beitrages stammen aus der digitalen Hand von Midjourney. Alles erste Versuche. Der jeweilige Prompt steht unter dem Bild. Das ist schon verdammt krass und dürfte viele Zeichner und Grafiker schon arbeitslos gemacht haben. Da kommt Dall-e nicht mehr mit. Es sei denn, die Grafiker waren Early Adopter und arbeiten nun mit, anstatt gegen die KIs.

Tja, ich werde mein Spielbuch trotz KI-gestützter Geschichtenerzähler wie AI Dungeon definitiv zu Ende schreiben. Schon allein, weil es Spaß macht. Wie seht ihr die Zukunft des Geschichtenerzählens? Wird KI bald Autoren, Dungeon Master, Regisseure, Musiker und einfach alle Kunstschaffenden abgelöst haben?

Über Thilo (1198 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.