10 gute Gründe, warum Star Wars: The Last Jedi stinkt!

4 von 10 pogenden Porgs

SPOILER TALK. Komm wieder, wenn Du den Film gesehen hast.

Nach der Pressevorführung schauten sich der gute Cirdan von herr-der-ringe-film.de und ich zunächst ratlos an. „Ich…ich weiß nicht“, entfuhr es mir. „Ich auch nicht“, kam zurück. Das war wohl erst mal kein so richtig gutes Zeichen. Besonders nicht im Kontrast zu dem genialen Rogue One, nach dessen Sichtung mir sofort ein emotional aufgewühltes „HAMMER!“ entfahren war.

So sehr ich auch versucht habe, nicht mit zu hohen Erwartungen in Rian Johnsons Vision von Star Wars zu gehen, nachdem der Film von der US-Presse dermaßen durch die Decke gehyped wurde, und so sehr ich den Film immer noch lieben will, einfach weil es STAR WARS ist, so sehr bin ich jetzt doch enttäuscht. Und ich denke, das ist auch ok. Man kann nicht immer alles geil finden, da spielt auch der Geschmack eine Rolle.

Auch wenn Rian Johnson endlich mal neue Wege betreten und viele Überraschungen eingebaut hat, ist Star Wars: The Last Jedi trauriger Weise für mich der erste Star Wars Film, den ich jetzt abgehakt und nicht nochmal (im Kino) sehen muss. Doch woran liegt das? Was hat mir dermaßen die Suppe versalzen?

Zunächst mal muss gesagt werden, dass Star Wars: The Last Jedi ein paar visuell beeindruckende Momente hat.

Aber ansonsten fällt mir wirklich schwer ihm mehr als 3 oder max. 4 von 10 Punkten zu geben. Dafür war mir die ganze „Fin-Sidequest“ zu wayne und langatmig und so mancher Charakter wirkte schlicht deplatziert. Irgendwie scheint sich der Regisseur auch mit der Anzahl der handelnden Charaktere übernommen zu haben. Generell mochte ich zwar die „Muppet Show“, die er abgezogen hat, mit Porgs, erkälteten Rieseneuterkühen, die „Tante Berus blaue Milch“ geben, und auch allen anderen Freaks. Das ist Handarbeit (wenn es nicht aus dem Rechner ist) und das ist Star Wars. Aber teilweise wurde hier auch ein wenig der Bogen überspannt, wenn es um Humor ging.

Wer schwache Nerven hat, sollte jetzt besser diese Seite verlassen. Denn auch, wenn ich nicht für unmöglich halte, dass mir der Film noch mehr ans Herz wachsen wird, wenn ich ihn nochmal auf Bluray gesehen habe und schon weiß, was mich erwartet, muss und möchte ich doch an dieser Stelle…

10 gute Gründe aufzählen, warum The LAME Jedi STINKT! 😉

Relax, people! Das Folgende ist höchst subjektiv und es muss sich niemand in seinem Filmgeschmack beleidigt oder irgendwie angegriffen fühlen. Glaubt mir, ich habe das Prinzip des Yin und Yang besser verstanden als Rian Johnson und bin mir wohl bewusst, dass man jeden der folgenden Punkte auch positiv umdeuten und toll finden kann. Alles eine Frage der Perspektive.

  1. Rian Johnson schert sich einen Scheiß um seine Fans, J. J. Abrams und überhaupt seine Mitmenschen! Was haben die Massen gedeutelt und gefiebert! Wer sind die Eltern von Rey? Wer ist Snoke? Welche Körperteile wird Chewie Kylo Ren als erstes ausreißen, dafür dass er seinen besten Freund getötet hat? Rians Antworten: Schrotthändler. Egal, wir killen ihn einfach sofort. Han war Chewie eigentlich schon immer egal. Ich meine wtf? Und als Zeichen seiner Wertschätzung für das, was J. J. Abrams geleistet und welche epische Atmosphäre er zum Schluss seines Film aufgebaut hat, als Rey Luke seinen Lightsaber hinhält, schmeißt Luke die Waffe wie in einer Benny Hill-Komödie einfach über die Schulter weg. Tusch! Mein lieber Rian, auch wenn Du mutig warst, mal neue Wege zu gehen (so weit so gut), war Star Wars: The Force Awakens Deinem Film dramaturgisch doch weit überlegen. Der Move war unnötig. Etabliert aber schön den Ton Deiner Meet the Jedi Feebles.
  2. Ist BB8 der neue JAR JAR BINKS? Apropos, es mit Humor und „witzigen Sidekicks“ übertreiben: Als BB8 da mit seinen 350 Fingern versucht den Kurzschluss der Konsole zu überbrücken, war mein Bullshit-Meter schon gefährlich nah an der Überschwapp-Grenze. Doch wie er im Folgenden durch Stormtrooper-Trottel hüpft ist schon grausam teilweise. Und als Cirdan im Kino neben mir meinte, „cool, der DJ hat den Walker geklaut“, meinte ich nur, „quatsch, BB8 hat den kurzgeschlossen und mitgenommen“. Manchmal hasse ich es, wenn ich Recht hab. Ich warte jetzt auf die Auskoppelung „BB8 kidnaps Star Killer Base – A Star Wars Story.“
  3. Fin war so überflüssig, dass er nur durch einen heroischen Tod irgendeine Bedeutung hätte bekommen können. Überhaupt diese dämliche Sidequest auf dem James Bond-Planeten vor dem Casino Royal an einem „Pferderennen“ teilzunehmen, war so langatmig, langweilig und überflüssig, dass man The Last Jedi hier super hätte kürzen können. Am Ende musste doch sowieso die lilahaarige Eule alle retten, indem sie mit Lichtgeschwindigkeit in die Feinde bretterte und damit alle vorangegangenen Handlungen bedeutungslos machte. Mein Tipp: Demnächst 1 oder 2 ferngesteuerte Raumschiffe mitfliegen lassen, die zur Not mit Lichtgeschwindigkeit jede Schlacht gewinnen. Und zur Not kommen eben Lebensmüde ans Steuer, von denen gibt’s bei den umnachteten Rebellen ja schließlich genug. Aber nein, wenn Fin heroisch in den Superlaser fahren und den Tag retten will, wird ihm noch nicht mal diese Würde gegönnt. Da haben es andere schon leichter draufzugehen. Wie Luke z.B.
  4. Luke ist mega mächtig und mega langweilig. Mark Hamill hat sogar im Vorfeld gesagt, dass er mit der Interpretation von Luke überhaupt nicht einverstanden ist. Ich kann mich ihm leider nur anschließen. Klar, war seine Force Projection ein Beweis seiner Meisterschaft und sah cool aus. Auch wenn sein unbeherrschtes und so gar nicht meisterhaftes Verhalten in Kylos Schlafzimmer so gar nicht dazu passen will. Aber sowas stelle ich mir generell eher bei Obi Wan oder Yoda vor. Luke war eher immer der Daredevil und „Swashbuckler“. Ich hätte mir wirklich gewünscht, er wäre etwas „effektvoller“ im letzten Kampf abgegangen. Und wieso muss er dann auch noch vor lauter Anstrengung drauf gehen? War es das wert? Klar, wenn er dann als Force Ghost rumrennt und noch viel mächtiger ist. Scheinen ja alle geilen Jedis drauf zu haben den Trick. Nur, wann sie sich mal herablassen zu erscheinen, scheint eine ganz andere Sache zu sein. Das bringt mich zu…
  5. Yoda, der arrogante Sack, der Luke wie einen Jedi-Anfänger zurechtweist. Wie unnötig war das denn bitte? Auch um Luke noch weiter in seinem Meisterstatus in Frage zu stellen? Die Mischung aus CGI und echter Handpuppe hat fast wehgetan. Der wirkte so deplatziert, dass ich mir gewünscht hätte, er wäre gleich von einer Horde aufgegeilter Porgs über die Klippe gerammelt worden. Im Ernst jetzt, manche Charaktere sollte man vielleicht einfach mal ruhen lassen.
  6. Aber in der silbernen Rüstung steckt doch Brienne von Tarth drin! Wen zur Hölle interessiert das? Wieso musste Cpt. Phasma überhaupt wertvolle Filmzeit in Anspruch nehmen? Das war doch nur ein silberner Stormtrooper, der in Episode 7 rumstand und keine Relevanz hatte. Ihr ein derart pseudo-episches Ende zu basteln war so unnötig wie Hodenmumps. Hauptsache noch 3 Jahre an das Auge unter dem kaputten Helm ran zoomen, damit man auch wirklich sehen kann, dass ein GoT-Charakter drin steckt. Mega unsinnig, überflüssig und langweilig! Gestern hat es Marcus in unserem Gespräch am besten in Worte gefasst, ich zitiere: Einzig geiler Tod wäre Müllpresse gewesen! Oder Fin hätte sie mit dem Brecheisen AUS der Rüstung gekloppt. Einfach so komplett über den gesamten Hangar aus der Scheiß Chrom Rüstung rausgeballert. Da hätte ich applaudiert. Recht hat er, der Marcus. DAS wäre die Filmzeit wert gewesen und hätte Spaß gemacht. Und zum Schluss noch mein Tipp an das Financial Department: Nächstes Mal Ralf Möller in den Anzug. Der kostet nur 5€ und hat reichlich filmische Abkratz-Erfahrung. Sein Auge wäre blutunterlaufend und gleichzeitig voller Dankbarkeit gewesen.
  7. Wieso durften Kylo und Rey nicht das dynamische Grey Jedi Duo werden? Wenn Rian schon die Grenzen zwischen Gut und Böse aufweicht und damit in Star Wars mal neue Wege geht, warum dann nicht konsequent? Mit erwähntem Marcus hatte ich schon vor einem Jahr die Fantasie, dass sich die beiden verbünden und Luke am Ende gegen beide kämpfen muss. Wie episch und unerwartet wäre das denn bitte gewesen? Luke hätte Rey in dem Kampf von mir aus auch wieder zurück gewinnen können. Aber da hat Disney wahrscheinlich die Notbremse gezogen und auf die Porgs gezeigt. FAMILY! Schade, denn die unerwartete Szene, wie die beiden Snoke meucheln und dann seine Garde abmessern war supergeil und im Ansatz genau der richtige Weg. Doch leider war auch dieser Kampf vollkommen unlogisch und steif! Mir ist klar, dass man für den Asien-Markt noch die Szene mit den roten Kung-Fu-Kämpfern drin haben musste, aber warum muss Kylo dann sein leichtes Lichtschwert gegen die schwingen wie einen europäischen Zweihänder? Die beiden hätten TOT sein müssen gegen diese Elite-Kämpfer. Aber warum gewinnen Jedi und Sith meist trotzdem? Hmmm, lass mal überlegen. Ach ja, die Macht! Im letzten Teil konnte Kylo einen Blaster Schuss in der Luft einfrieren, so krass war seine Force. Und jetzt kann er noch nicht mal jemanden schubsen? SO hätte der Kampf aussehen müssen: Rey hebt mit der Macht alle ein paar Zentimeter vom Boden hoch, damit sie nicht mehr laufen können und Kylo geht rum und zerteilt alle ganz in Ruhe mit seinem Lichtschwert. Grey Jedi Awesomeness. Als Kylo Reys Lightsaber auffängt und kurz anmacht, um jemanden aufzuspießen, war neben dem Snoke-Kill die einzige Aktion, die einem Macht-Begabten würdig war.
  8. Weltraumlogik und die Sache mit dem Treibstoff. Ok, die New Order-Leute müssen also stundenlang im EXAKT gleichen Abstand (Antriebe sind ja genormt) hinter den Rebellen herfliegen und können nichts tun. Andere Schiffe haben die nicht. Und es kann auch niemand mal hyperjumpen und einfach von der anderen Seite kommen. Ich kann euch da mal so ein kleines Dreiecks-Diagramm an die Hand geben. Ist IMBA. Da ging wirklich nichts ANDERES? REALLY? Das dauert so lange, dass andere davon wegfliegen und Hilfe (einen Superhacker) holen können? Junge, mehr an den Haaren herbei gezogen, waren nur Jungfrauen in der Steinzeit.
  9. Lukes geiler „Hologramm“-Trick. Er nennt ihn ironischer Weise selber „Cheap Trick“, als R2D2 das Leia-Hologramm nochmal abspielt, um ihn vom Mitmachen zu überzeugen. Aber nichts ist cheap genug, als dass Kylo und seine Deppen nicht darauf reinfallen könnten. Als Luke durch das feurige Portal auf die Ebene ging, habe ich die Hände gerieben und dachte „OMG, jetzt geht’s SO AB, BABY! Natürlich hätte Luke den Rebellen auch einfach sagen können, dass er vorhat Zeit zu gewinnen. Ne, aber alle raten lassen ist natürlich viel spannender. Apropos raten: Lieber Kylo, wenn tausende Laserschüsse Deinem alten Meister keinen Kratzer machen, ihn noch nicht mal DRECKIG machen, was könnte da im Busch sein? Man sah keine Force Effekte und Luke wurde scheinbar noch nicht mal vom roten Staub der Ebene berührt. Mir war sofort klar, dass er nur irgendeine Art von Projektion ist. Natürlich spielt er weiter gut mit, als Kylo ihn angreift, aber eine Überraschung war da nix mehr. Und Luke wirklich über das Schlachtfeld wüten zu sehen, wäre so viel befriedigender gewesen, als ihn auf seiner Porg-Insel verpuffen zu sehen. Dann hätte er wirklich heroisch, beinahe Tolkien-esque, in der Schlacht sterben können. Wenn er schon weg muss, weil er alt ist. Was mich zu meinem letzten Punkt bringt.
  10. Fliegende Leia. Jaja, die geile Carrie Fisher. Ich mochte sie auch. Ist ja auch irgendwie niedlich, sie noch mal wie einen Weltraum-Engel rumfliegen zu lassen. Aber irgendwie hat mir die Szene die Fußnägel nach oben gebogen, weil es so „mächtig“ schnulzig war. Außerdem mussten doch scheinbar alle alten Darsteller weg. Euch ist schon klar, dass ihr jetzt die einzige übrig gelassen habt, die sogar schon im richtigen Leben verstorben ist? Seid ihr behämmert? Aber das ist dann ja wieder J.J. Abrams Sache in Episode IX. Der kann sich ja was ausdenken. Nicht mehr unser Problem. Tolle Wurst, Rian. Tolle Wurst!
Über Thilo (1163 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.