Regierung von Nordkorea berichtet über den Unterschlupf eines echten Einhorns! Wait, WHAT?

Wenn man den englischen Originalartikel auf Kotaku liest, klingt es wirklich so, als ob die Koreaner es ernst meinen. Angeblich haben Archäologen eines real existierenden Instituts bestätigt, dass es sich bei der Höhle, 200 Meter entfernt vom Yongmyong Tempel, tatsächlich um die Behausung eines echten Einhorns handelt. Dieses fabelhafte Tier soll im 16. Jahrhundert das Reittier von König Tongmyong gewesen sein.

Ne is klar. Tongmyong von Yongmyong auf seinem Schlongdong oder wat?

Die Koreaner sind schon krasse Typen. Haben einen König, der auf einem Einhorn geritten ist. Seinen Drachen durfte er leider nicht reiten, weil er keinen Flugschein hatte. Dieser wurde ihm nach drei verpatzten Probeflugstunden von den Greifen-Reitern des Tongwongmong verweigert.

Aber, dass Erkenntnissen des 16. Jahrhunderts immer noch Bedeutung beigemessen wird, wundert mich überhaupt nicht. Schließlich sind im Nordpol auch fliegende Untertassen der Nazis versteckt und Frodo ist Jesus. Und warum sollten wir Begebenheiten auf der Erde überhaupt unsere Aufmerksamkeit schenken? Schließlich wissen wir von den Scientologen, dass wir alle Aliens sind.

Apropos: Ich würde dann jetzt gerne in mein Ufo steigen, um diesen komplett verblödeten Planeten zu verlassen. Auf Nimmerwiedersehen!

Über Thilo (1163 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.