Das Köttbullar Rezept – ENDLICH

DANKE IKEA! <3 (Klickt auf das Bild oder unten auf den Link für das große Rezept!)

Köttbullar!

Was wie der Schlachtruf der Wikinger-Goblins aus meiner hauseigenen Pen & Paper-Kampagne klingt, bezeichnet das leckerste, was Menschen in diesem Universum essen können: Ikeas handliche Fleischbällchen.

OMG, was habe ich schon von den saftigen, kleinen Mistkerlen fantasiert! Die Frage, ob ich bei Wetten, dass..? 100 oder eher 1000 geschafft hätte, wird mich wohl niemals loslassen.

Ihr kennt das doch sicher auch:

Eure bessere Hälfte möchte mal wieder zu Ikea fahren, um noch ein paar „Dinge“ zu besorgen.

Ich sage dann meistens so etwas wie:

Nein, verdammt! Musst du dich denn immer von deinem Fight Club-Ikea-Nestbautrieb zum Kauf von weiteren X Schüsseln und dekorativen Kistchen verführen lassen? GODDAMMIT!

Und dann denke ich kurz daran, wie ich die saftigen kleinen Bällchen in der braunen Soße aufpicke, kurz in die Preiselbeerpampe tunke und dann mit einem grenzwertigen Stöhnen in meinem Kuchenschacht verschwinden lasse.

Und dann sage ich meistens so etwas wie:

Na gut, aber wir stärken uns vorher im Bistro!

Ich bin so froh, dass Ikea nicht hier um die Ecke ist, sonst sähe ich schon aus wie ein Köttbullar-Bällchen. Vergesst den Michelin-Mann! Vergesst den Buttergolem! Ich bin das Köttbullar-Elementar!

Ich meine, wisst ihr, wie lecker etwas sein muss, damit ich mich freiwillig in den Hort der Langweile begebe, der mir die Absurdität des menschlichen Lebens durch albern klingende Sortiersysteme in die Fresse drückt?

Doch nun sage noch mal jemand, dass nicht alles – sogar eine Pandemie – zwei Seiten hat! Denn damit wir in Zeiten der Abstands-Apokalypse nicht durch unseren Köttbullar-Turkey bekloppt werden, hat Ikea auf Twitter sein Köttbullar Rezept veröffentlicht. Komplett mit Soßen-Formel!

Viel zu genial, dass es sogar wie eine typische Ikea-Bauanleitung aufgemacht ist. Endlich mal eine Anleitung, nach der ich nicht noch 3 Schrauben übrighabe.

Ich weine gerade vor Glück. Und sabbere unkontrolliert. Wie der Köttbullarsche Hund.

Dass ich das noch erleben darf.

Köttbullar.

Mit Fritten.

In brauner Soße.

Mit Preiselbeer-Matsch.

Hier bei mir zu Hause.

Sorry, kann nicht mehr tippen. Muss Zutaten kaufen. Und dann Platzen. War schön mit euch. Tschö.

Über Thilo (1850 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.