Die Macher von Mandalorian Staffel 2 sind auch nur Menschen

© Disney

Was das für eine Überschrift ist?

Nun, das, lieber Leser, nennt sich Euphemismus: Eine beschönigende, verhüllende, mildernde Umschreibung für einen eigentlich unangenehmeren Sachverhalt. Wie z.B., dass die Macher von Mandalorian Staffel 2 komplett behämmert sind.

Haha, seht ihr? Jetzt habe ich eure Aufmerksamkeit.

Nein, natürlich sind die nicht KOMPLETT behämmert…

Also, erst mal zur Klarstellung: The Mandalorian ist nach wie vor DER WEG! Jon Favreau und Dave Filoni sind ohne Frage die Zukunft des Star Wars-Universums. Sie haben ein so viel besseres Händchen für das, was Star Wars-Fans sehen wollen, als die Macher des unsäglichen Bantha Shits namens Sequel-Trilogie. Aber gut, in all fairness, jeder Depp hätte das besser machen können…

Ich liebe Din Djarin, Baby Yoda, die Monster, die Musik und einfach die ganze Space Western-Atmosphäre. (Notiz an mich selbst: Endlich noch mal Firefly gucken)

Trotzdem möchte ich fragen, ob bei euch in vielen der neuen Folgen auch das Bantha-, äh, Bullshit-Meter übergelaufen ist.

Klar, Star Wars war noch nie ein Vorzeige-Muster für Realismus und Logik. Trotzdem hielt sich doch der „Welt-interne“ BS-Level in der Ursprungs-Trilogie und auch in The Mandalorian Staffel 1 in Grenzen, oder? Vielleicht war ich bei Staffel 1 aber auch noch zu verzückt, um beim Sabbern mein Hirn anzuwerfen…

Im Folgenden mal alle WTF-Momente, die mich teilweise lauthals haben lachen lassen. Aber nicht immer auf eine gute Art. Bin gespannt, ob ihr das auch so empfunden habt.

SPOILER natürlich! Warum liest du das hier überhaupt, wenn du Staffel 2 noch nicht gesehen hast? GO AWAY!

Alle WTF-Momente von The Mandalorian Staffel 2

© Disney

Folge 1: Dune Upgrade 2.0

Geile erste Folge! Bei so viel pompöser Kaiju-Action drücke ich bei jeder Logik mehr als ein Auge zu. Was für ein Monster! Auch wenn ich mich natürlich frage warum der Krayt Dragon durch Stein schwimmen kann wie durch Sand? Das ist schon ein ziemlich krasses Dune-Upgrade. Wie zum Henker bricht er plötzlich oben aus dem Gebirge hervor? Und wie zum Teufel kann Mando, wie ein durchgeknallter Epic Level Charakter bei D&D, in sein Maul springen und ihn so töten? Das hätten die Drehbuchautoren selbst mit den lockersten Spielleitern des Rollenspiels erst lange diskutieren müssen.

Aber ok, alles noch im Rahmen und überschattet von der gigantisch unterhaltsamen Action.

Folge 2: Der Lötkolben der Macht

Noch eine Monsterfolge! Fine by me! Doch hier drohte mein Bullshit-Meter das erste Mal genüsslich überzukochen.

Unbekannter Eisplanet: Dass Fischmama in den Eishöhlen erst mal auf eigene Faust nach einem warmen Jacuzzi sucht, in dem sie nochmal schön ablaichen kann, wird nur getoppt von der Tatsache, dass sie auch noch einen findet.

Dann geile Verneigung vor Alien, mit anschließender Zerstörung der Razor Crest durch eine riesige Eisspinne. Ihre Beine durchstoßen mehrfach das Cockpit. Doch kein Thema für Mando. Neuer Star Wars-Kanon:

Jeder Grad von Zerstörung kann durch kurzes Rumlöten an einer zehn Zentimeter großen Metallplatte irgendwo am Raumschiff behoben werden.

Mal ernsthaft… als er zu dem Fischwesen meint: „wenn du noch mal zur Toilette musst, geh lieber jetzt, gleich fliegen wir los“, dachte ich, er macht Witze. Doch scheinbar ist eine Außenhülle bei Star Wars-Raumschiffen komplett optional. Jeder kann – den richtigen Antrieb vorausgesetzt – auch mit einem alten Kinderwagen ins All.

Und dann setzen die beiden X-Wing-Piloten dem ganzen noch die Krone auf, indem sie nur kurz auftauchen, um Mando zu sagen, dass er ja doch ganz ok ist, ihn dann jedoch mit seinem Raumschiffwrack alleine lassen. Ok.

Folge 3: Vollpfosten des Imperiums Teil 1

Jetzt kommen die beiden schlimmsten Folgen. OMG.

Erstmal fällt Mando an Bord eines Bootes auf den dämlichen Trick von ein paar Cthulhu-Fressen rein, die sein grünes Baby töten wollen. Aber gut, so wie er bisher mit dem Kind umgegangen ist, kommt es sowieso einem Wunder gleich, dass es noch lebt. Worst father EVAR.

Und dann kommt auch noch Mandos Achilles-Verse zum Tragen: Weibliche Mandalorianer! (yay, Katee Sackhoff!) In deren Präsenz verliert er nämlich automatisch alle Skills. Gerade noch im Magen eines Krayt Dragons unterwegs, stellen nun ein paar Gitterstäbe ein unüberwindliches Hindernis dar. Die geilen Ladies müssen ihn da raushauen, während Mando nur wie ein Trottel zugucken kann. Und anstatt dann wenigstens selbst Baby Yoda zu retten, muss er das auch weiterdelegieren.

Doch damit nicht genug. Am Hafen wird er umstellt und muss schon wieder von den weiblichen Mandos rausgehauen werden. Denn leider kann er plötzlich kein Glas Gurken mehr alleine öffnen… Und dann die Krönung: Nach seiner Zurschaustellung von elitärer Imbaness (ließ: ständig gerettet werden), wollen ihn die Ladies bei ihrem nächsten Coup dabeihaben. Klar. Logischer Zusammenhang. Vermutlich wussten die Ladies schon, dass selbst der ent-skillte Mando eine Chance hat gegen die ent-hirnten Stormpooper.

Ernsthaft: Ja, das Imperium hat nicht immer die hellsten Leuchten der Galaxis am Start, aber es gibt Grenzen des Glaubwürdigen. Spätestens als sich der Commander breitbeinig vor die Tür stellt, durch die gleich die ballernden Mandalorianer gerannt kommen, während sogar seine untergebenen Stormtrooper in Deckung gehen, ist mir die Lunte weggeflogen.

Auch sehr logisch, dass Mando mit seiner Beskar-Rüstung immer hinten bleibt. Nur logisch also, dass er gegen Ende nochmal mit seiner überlegenden Rüstung angeben muss, indem er ein paar Granaten zum Gegner rüber trägt. Scheiße, wenn man Granaten doch nur werfen könnte! Und nein, die hätten die Stormpooper nicht getroffen. Die treffen nichts. Niemals. Never. Höchstens sich selbst: Siehe nächste Folge.

Folge 4: Vollpfosten des Imperiums Teil 2

Mando darf mit Greef Karga und Cara Dune, der wunderbaren Gina Carano, einen imperialen Außenposten vernichten. Glücklicherweise haben die imperialen Deppen ihre Station über einer Lavaschlucht gebaut, damit Mando und seine Freunde einen Schalter finden können, der allen Anwesenden die Lava um die Ohren fliegen lässt.

Da sie nur 10 Minuten Zeit haben, beschließen sie natürlich sofort zu fliehen. Was bedeutet, dass sie noch in aller Ruhe die Station erkunden und eine geheime Forschungsstation entdecken. Hier gönnen sie sich erst mal die geführte Holo-Tour und diskutieren entspannt über die Implikationen des Gesehenen. Wow, das möchte ich auch können, während ich auf einer runtertickenden Bombe sitze.

Dann beginnt endlich die Stormtrooper-Comedy-Show. Unendlich viele Trooper schießen unendlich oft daneben, bis ein neuer Grad der Dummheit hermuss: Die Bikerscouts nehmen einfach eine Abkürzung und fahren mit ihren Speeder Bikes freiwillig in eine Schlucht. Erwartungsgemäß überleben zwei von ihnen den Stunt nicht. Nein, ich denke mir das nicht aus.

Dann werden unsere unantastbaren Helden von ein paar Tie Fightern verfolgt, die auch genauso gut hätten zu Hause bleiben oder sofort die Selbstzerstörung auslösen können. Wozu taugt eigentlich diese Zielvorrichtung in den Ties? Immer, wenn das Gegnerraumschiff im Fadenkreuz ist, rot leuchtet und piept, schießt man, oder? Also daneben, natürlich.  Ich meine… COME ON!

Folge 5: Ja, ich bin Jedi, aber auch faul…

Endlich eine Jedi! Tolle Ahsoka Tano-Action. Rosario Dawson ist nahezu perfekt für die Rolle.

Doch was genau waren noch mal Jedi? Nie unüberlegt handelnde, immer eine gewaltfreie Lösung suchende und sich zur Not für das Gute aufopfernde Kämpfer, oder?

Ok, was genau ist dann Ahsoka Tano?

Hätte Mando seinen Player-Körper nicht in feinstes Beskar gehüllt, wäre er jetzt unschuldig tot. Klar, weil Ahsoka einen Mandalorianer mit einem Kind im Gepäck natürlich sofort bei Sichtkotakt töten muss. Wait, what? Nicht erst mal das Gespräch suchen? So für den Fall, dass der Mann nicht böse ist? (so wie es ja auch der Fall war!). Und Grogu konnte sie auch nicht spüren? So auf 1 Meter Entfernung? Ok.

Und dann das Beste am Ende: „Ich kann Grogu, der bereits in einem Jedi-Tempel unterrichtet wurde, leider nicht unterrichten, weil man so ein emotionales Kind nicht unterrichten sollte. Das könnte ja zur Dark Side wechseln.“

Äh ja, so wie jeder andere auch, der ausgebildet wird? Oder akzeptieren die Jedi jetzt nur noch emotionslose Roboter?

„Ne, fliegt mal lieber zu einem Planeten, setzt Groku auf so einen mysteriösen Stein, der seine Kräfte richtig hochfisted, und VIELLEICHT kann das dann einer der wenigen überlebenden Jedi spüren und kommt Grogu suchen.“

Mando: „Ja… ODER ich könnte einfach nicht hirnverbrannt sein und das Kind der Jedi geben, die jetzt gerade vor mir steht.“

Ahsoka: „Ok, du willst es anders wohl nicht verstehen: Ich habe keinen Bock auf die Scheiße! Ich hänge mir doch jetzt nicht freiwillig so einen grünen Zwerg ans Bein, der rassenbedingt 10-mal länger ein windelkackendes Kleinkind bleibt als die Babys jeder anderen Rasse. FUCK OFF!“

Mando: Shit.

Also, mal ernsthaft: Nennt mir doch mal bitte einen guten Grund, warum Ahsoka als Jedi diese Aufgabe von sich weisen sollte? Außer: kein Bock.

Naja, wie schon gesagt, macht mir The Mandalorian auch in der zweiten Staffel immer noch ne Menge Spaß. Für die geile Star Wars-Atmosphäre, komplett mit Riesenmonstern, Lichtschwertern und geiler Space-Western-Musik, werde ich immer wieder kommen. Bin gespannt, was die letzten 3 Folgen noch an Überraschungen bereithalten.

Doch trotzdem könnten die für mich mal langsam ein Lektorat in Erwägung ziehen, das die gröbsten Hirnfürze rausbügelt, bevor eine neue Folge in den Äther entlassen wird. Kann nicht schaden…

Über Thilo (1891 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.