Dringende Empfehlung: Luigi’s Mansion 3 für die Switch

© Nintendo

Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann!

So hieß es mal in einem berühmten Staubsauger-Sketch des unnachahmlichen Loriot. So lustig! Doch ich hätte nie für möglich gehalten, dass Nintendo mal diesen Sketch, die Ghostbusters und ihre hauseigenen Klempner zu einem wirklich großartigen Spiel vereint.

Moment! Ich habe ein kleines Deja-vu: Wieder haben die Sommerferien meines Sohnes begonnen und wieder hängen Vater und Sohn schön vor der Switch, anstatt sich, wie es sich gehört, im Freibad volllaufen zu lassen. (also, die Badehose mit Wasser…)

Letztes Jahr war meine überraschende Urlaubsliebe Mario Kart 8 Deluxe. Dieses Jahr ist es das geniale Luigi’s Mansion 3.

Dieses Game ist für mich völlig unter dem Radar geflogen. Doch auf der verzweifelten Suche nach kindertauglichen Spielen für die Switch (wenn man im Prinzip schon alles hat und den knapp 8-jährigen Sohn noch nicht bei Zelda Breath of the Wild zum Töten und Plündern schicken möchte) haben wir diese Perle entdeckt.

Inhaltlich ist das Game schnell zusammengefasst: Luigi und seine Freunde gönnen sich einen Traumurlaub im Luxushotel. Doch der Spieler findet bereits im spaßigen Tutorial heraus, dass es im Hotel spukt und König Buu Huu Mario und auch alle anderen Freunde unseres grünen Klempners in Gemälden eingesperrt hat.

Tja… who you gonna call?

Genau, einen Geisterjäger wider Willen: den possierlich seufzenden und zitternden Luigi.

Luigi’s Mansion 3: So viel mehr als ein Action Game!

© Nintendo

Lange ist es her, dass ich mal wieder so begeistert (haha, pun not intended, but here it is) von einem Spiel war. Denn, was ich im Vorfeld nicht erwartet hatte: Luigi’s Mansion 3 ist ein verdammt atmosphärisches Rollenspiel-Abenteuer, mit allem Drum und Dran!

Natürlich werden nicht zu knapp Geister bekämpft und per Staubsauger der eigenen Geisterkollektion hinzugefügt.

Doch alles drumherum – die Rätsel von leicht bis knackig, die Heimatbasis in Professor I. Gidds Labor, und ein riesiges Hotel zum Erkunden – machen Luigi’s Mansion 3 zu dem, was ICH als Kind gerne gehabt hätte, bevor ich endlich alt genug für Resident Evil war.

Es macht so viel Spaß mit Luigi durch die Korridore zu schleichen und, im wahrsten Sinne des Wortes, kein Kissen auf dem anderen zu lassen. Alles kann geöffnet, durchsucht und per “Druckstrampler” zum umherfliegen gebracht werden. Dabei finden wir dann Gold, wertvolle Sammelgegenstände oder Lebensenergie.

Doch was mich wirklich so von Grund auf begeistert, ist die Detailverliebtheit und der Ideenreichtum des Spiels. Klempner-Hut ab! Hier sind…

3 Gründe für Erwachsene Luigi’s Mansion 3 zu spielen

  1. Die Geister! Von mini bis bildschirmfüllend sind sie alle abwechslungsreich und wunderbar animiert. Und Die Boss-Gegner sind wirklich ein (Alp-)traum! Die meisten haben, wie es sich gehört, mehrere Phasen und sind nur durch Herausfinden ihrer Schwachstelle zu besiegen. Hat der Obergeist schließlich seine letzte Energie verloren, dürfen wir beobachten, wie er filmreif und wirklich zum schießen komisch versucht Luigis Sauger zu entkommen – aber natürlich scheitert. SLURP! Weg ist er. Mein Sohn und ich wiehern.
  2. Das Level-Design ist so grandios! Von Kerker und Wasseraufbereitungsanlage, über Luxus-Ägypten-Suite und Film-Set, bis hin zu Museum und künstlicher Piratenbucht – der Ideenreichtum in den insgesamt 17 Etagen hat mich fast erschlagen. Und alles ist so atmosphärisch und gut durchdacht. Wie z.B. im Pyramidenlevel mit den Möglichkeiten von Sand gespielt wird… einfach famos! So ein Indiana Jones-Flair wird vermutlich nicht mal der neue Indy 5 zu bieten haben.
  3. Die Anspielungen! Ich liebe es, wenn in solchen Games Anspielungen eingebaut werden, die Kinder noch nicht kennen können (zumindest hoffe ich inständig, dass Eltern ihre 6-Jährigen noch nicht The Ring schauen lassen), die den Erwachsenen aber ein wissendes Lächeln ins Gesicht zaubern. Natürlich steckt unter der Decke im Fahrradkorb, wie bei E.T., ein “Alien”. Die Idee Luigi durch Fernseher wandeln zu lassen, wie in The Ring, war auch grandios. Man kann sogar den berüchtigten Brunnen besuchen und sich herrlich gruseln lassen. Und der Kampf mit dem Jurassic Park-T-Rex-Skelett im Museum gehört zum Besten, was ich bisher in Computerspielen erlebt habe. Man kann wirklich mit Fug und Recht behaupten: Luigi’s Mansion 3 ist ganz großes KINO!

Das kommt mir bekannt vor… ARGH! © Nintendo

Steuerung und Multiplayer von Luigi’s Mansion 3

Die Steuerung des “Schreckweg F-LU” ist zunächst gewöhnungsbedürftig. Doch man hat relativ schnell raus, wie man sich die Geister durch Paralysieren mit der Taschenlampe (Entschuldigung, ich meine natürlich mit dem superkrassen Strobo-Blitz!) gefügig machen, mit dem Staubsauger einsaugen und durch Umherschleudern auch auf andere Geister hämmern kann. Das macht echt Laune.

Luigi kann aber nicht nur Blitzen, Saugen, Blasen, einen Klo-Pömpel schießen, und per Druckstrampler-Explosion Mumien auf den Arsch fallen lassen.

Sein bestes Ass im Ärmel ist Fluigi!

Fluigi ist Luigis Doppelgänger aus Schleim, der durch Gitter gehen, durch Rohrsysteme flitzen und durch quasi-Unsterblichkeit glänzen kann. Nur Wasser ist seine Achillesferse.

Leider haben wir erst nach Zweidritteln des Spiels gemerkt: Sobald Fluigi im Abenteuer freigeschaltet ist, kann ein zweiter Spieler ihn für den Rest des Spiels übernehmen. Apropos Multiplayer:

Im Wirrwarrturm können bis zu 8 Spieler auf Geisterjagd gehen.

Im Polterpark warten zudem noch jede Menge Minispiele.

Puh, bevor ich jetzt noch zu viel von der Story spoilere, komme ich einfach zum Fazit:

Luigi’s Mansion 3 ist für mich das derzeitig schönste Spiel für die Switch. Im Gesamt-Ranking aller Switch-Titel kommt es für mich lediglich nach dem Evergreen Mario Kart auf Platz 2. Dennoch ist es ein MUST HAVE für Switcher!

Als Chip oder Download auf Amazon*

Dankt mir später!

*Oder noch besser: Wenn euch der Artikel gefallen/geholfen hat – bestellt das Game über meinen Partnerlink. Kostet euch nix und ich krieg ein paar Cent Provision. Danke! 🙂

Über Thilo (1196 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.