Foedi Occuli

Das sind Augen voller Haß.

So sehen meine Glubscher aus, wenn ich einen ganzen Tag lang in der Fa. fleißigst Texte übersetze, mich am Ende des Tages darauf freue die Zugfahrt mit ein wenig Literatur aufzulockern und dann aber feststellen muss, dass ich Dödel das Buch zu Hause vergessen habe.
Als Spontanreaktion hielt ich es für angemessen erstmal eine Weile pikiert aus dem Fenster zu schmollen. Doch bald schon wurde mir schmerzlich bewußt, dass es die Fensterscheibe einen Scheiss interessiert, ob ich ihr meine Unterlippe zeige. So zog ich dann meinen feinen Edelkulli hervor, den mir meine lieben Freunde in der festen Erwartung schenkten, dass ich doch noch Lehrer werden würde und fing an sinnlose Gedichte zu schreiben, um die restliche Zugfahrt abzukürzen. Dabei habe ich versucht, die Eindrücke in dem spektakulären Zugabteil in Worten lebendig werden zu lassen.

Ich möchte euch diesen literarischen Käse nicht vorenthalten. Try to have fun:

Noch nie hab ich so lang gesessen
Wie konnt ich nur mein Buch vergessen?
Scheisse, ist das ein zähes Rollen
An meine Ohren dringt ein Grollen
Mein Magen wünscht sich was zum Zehren
Wat zu lesen wär des Geist’s Begehren
Komme ich hier nochmal lebend raus
Mache ich ihn der Langeweile aus
Wen? Den Gar!
Wie wunderbar!

Surely, the crone next to me is old
Her arm touching mine as death so cold
She reeks of the grave and rotten things
What’s worse, she’s painted like a whore
Doubtful that any suitors it to her brings
Her whole being chills me to the core
Why are such creatures allowed to ride a train?
Throw them in front of it! Let only bones remain!

Züge sind meist billiger als Flüge
Und damit ich euch nicht belüge
Vermutlich auch billiger als Boote
Mit denen ich durchs Wasser pflüge
Und in jeder Kabine meine Frau betrüge
Tue damit als Mann was für die Quote…

Na toll, jetzt hat hier einer voll gebläht
Riecht nicht gerade nach frisch gemäht
Schweine verneigten sich hier in Demut
Vor dem
Was da in meine Nüstern kriechen tut
Extrem!
Könnt ich doch nur dagegen furzen!
Nur so ein bischen, einen Kurzen!
Dem würde ich zeigen wo der Hammer hängt
Wonach er sicher erstmal zu würgen gedenkt
Irks, wie das stinkt, Zug komm’ jetzt an!
Ah, der Bahnhof! Ich dacht’, ich wär’ dran!

Ok, bitte kein Rapid Fire Flaming…ich verspreche auch morgen an mein Buch zu denken…! ;-)

Über Thilo (1800 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.