Heroforge Color Miniaturen Test – Spoiler: AWESOME

Heroforge Color: D&D Jarlaxle und ein Promo-Echsenmensch

Was ist noch geiler als Burger und Bier nach dem Sex?

Genau: Mitten in der Woche vom Postboten ein kleines Paket in Empfang zu nehmen, obwohl man gar nichts bestellt hat!

Da können dann höchstens die Klöten eine Freundes drin sein, der sich mit den falschen Typen angelegt hat, oder eine Promo Figur von Heroforge Color!

Glücklicherweise war es letzteres.

Das neue Farb-Feature ist seit kürzlich auch für nicht Kickstarter-Backer verfügbar und ich hatte mich schon gefragt, wie die bunten Modelle in echt gedruckt aussehen würden. So richtig konnte ich es mir nämlich nicht vorstellen. Welche abgefahrenen und mikospkopisch kleinen 3D-Drucker aus Zergenland sollten bitte so viele und kleine Details in bunt drucken können?

Daher war ich doch ziemlich über das sehr ansehnliche Ergebnisüberrascht. Hier meine Promofigur, eine Art Krieger oder Schamane vom Volk der Echsenmenschen mit Speer und Knochendolch:

Mega, oder?

Ich meine, ja, klar, wenn ich mit der Lupe danach suche – und das meine ich wörtlich – dann finde ich natürlich hauchdünne Drucklinien. Doch was die Farben und Details angeht, bin ich echt von den Socken. So präzise und gut könnte ICH das zumindest nie selbst anmalen.

Deshalb: DANKE HEROFORGE-TEAM! Eure günstigste Variante zum Anmalen war ja schon ein Traum, doch mit Heroforge Color habt ihr euch definitiv an der Spitze des Markts positioniert. Echt nice.

Und für 44,99 Dollar, sprich, nach dem derzeitigen Umrechnungskurs, 38,31 Euro ist das für den einen geilen Helden, den man schon lange spielt und unbedingt in genialer Pose mit Farbe haben will, echt noch erschwinglich. (vs. 19.99 Dollar, bzw. 16.92 Euro für eine nicht-bunte)

Wer selbst Miniaturen anmalt, weiß, dass das nicht wirklich teuer ist. Neben Skill, müssen ja auch Arbeitszeit und Materialien mitgerechnet werden. Ein geiles Geburtstagsgeschenk für einen befreundeten Rollenspieler ist es auf jeden Fall!

Doch bestimmt war die Heroforge Color-Promofigur extra mit hellen und leuchtenden Farben ausgeliefert worden… Wie sauber und detailliert käme ein dunklerer Charakter, wie ein Drow, zur Geltung?

Härte-Test für Heroforge Color: Jarlaxle Custom Miniatur

Aus dem imo wirklich weniger gut gelungenen Kaufabenteuer Waterdeep Dragonheist ist für meine aktuelle Kampagne zumindest noch der „Bösewicht“, Jarlaxle Baenre, übriggeblieben.

Und da ich den Söldner und Überlebenskünstler der Dunkelelfen ohnehin für einen der interessantesten Charaktere in der Geschichte von Dungeons & Dragons halte, lag es nahe mir mal eine vernünftige Miniatur von ihm zu customizen. Tatsächlich finde ich alle regulär erschienen Minis von ihm eher weniger gelungen. Keine davon befriedigt mich so wirklich.

Deshalb habe ich das Frankenstein-Labor von Heroforge angeschmissen und mir diesen smarten Herren gebacken:

Wem Jarlaxle so auch gefällt, hier ist der Code-Link für den Konfigurator.

Tja, wie würde die Heroforge Color-Variante davon wohl aussehen?

Wie würden die dunkleren Farben rüberkommen?

Und das kam heute mit der Post:

Und ich muss echt sagen, dass ich wieder sehr zufrieden bin.

Auch wenn die Heroforge Color Jarlaxle Custom Miniatur tatsächlich geringfügig schlechter wegkommt, als die Promofigur.

Das Gold des Schwertes wirkt eher gelb und ich sehe noch etwas mehr die Drucklinien. Aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau.

Das Foto hier vergrößert die Miniatur ja schon recht stark. Wenn sie so vor mir auf dem Tisch steht, sieht sie wirklich geil genug aus!

Wer natürlich unbedingt unter der Lupe zu seiner Miniatur masturbieren möchte, kann ja noch hier und da die Farbe etwas nachmalen. Dann verschwinden sämtliche Linien und sie bekommt den letzten Touch. Mir reicht es auch so schon.

Also, für mich hat Heroforge Color definitiv den Test bestanden. Ich würde mir bei dem Preis nicht jede Woche eine farbige Miniatur zuschicken lassen, aber für eine handvoll „Lieblinge“ ist Heroforge der beste Service.

Über Thilo (1875 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.