In Street Fighter 2-Optik taugen sogar die letzten Van Damme-Gurken

Hach, The Muscles from Brussels! Der tanzende Kickboxer! Der lebende Spagat!

Jean Claude Van Damme gehört zu den prägenden Actionhelden der 80er und 90er wie Arnie, Stallone oder Bruce Willis.

Dabei hatte er es zu Beginn seiner Schauspielkarriere nicht leicht. In Karate Tiger (1986) durfte er sich erstmal nur als schleimiger Fiesling von einem Bruce Lee-Fan unters Kinn treten lassen. Dann hätte er gerne im Monster- und Alien-Business Fuß gefasst, wurde jedoch wegen seiner überschaubaren Körpergröße als Predator im gleichnamigen Film abgelehnt. Schade, hätte bestimmt cool ausgesehen, wenn der Predator immer im Spagat in den Bäumen gehangen und am Boden Roundhouse-Kicks verteilt hätte.

Doch als Kampfsportlegende Frank Dux gelang ihm in Bloodsport (1988) endlich der Durchbruch. Wer einen Stein „von unten“ zertrümmern, Karpfen fangen und mit Ahoi-Brause in den Augen noch kämpfen kann, hat es aber auch wirklich verdient Leuten die Fresse einzuschlagen.

Und so kam es dann ja auch. Nur leider gereichte Van Damme seine überlegene Beinarbeit nur zu Actionreißern, die genau diese Fähigkeit immer und immer wieder abriefen. Welche Story dazu führte, dass Van Damme jemandem ins Gesicht trat, war bei Filmen wie Cyborg, Kickboxer, Lionheart, Double Impact, Universal Soldier  – und wie sie alle hießen – eher zweitrangig.

Doch nun erfährt das filmische Schaffen von Jean Claude Van Damme eine späte Aufwertung!

Am Beispiel von Gurke „Lionheart“ (auch: Leon) sehen wir, was Street Fighter 2-Musik und –Effekte für eine Magie wirken können:

Jean-Claude Van Damme em Street Fighter 2 Lionheart (Leão Branco) – Edition

Ich muss sagen, die Stage Musik und die Special Move-Sounds sind wirklich immer perfekt getroffen und machen es zu einer wahren Freude sich noch einmal durch die eigentlich sehr vorhersehbaren und lahmen Kämpfe zu quälen.

Zudem finde ich es extrem witzig endlich mal die Lebensbalken der Kämpfer eingeblendet zu sehen, die ich mir damals sowieso immer schon vorgestellt habe. Denn spätestens nach 3 oder 4 Volltreffern auf die Zwölf, sollte doch auch der stärkste Goliath wie ein nasser Sack zu Boden fallen. Deswegen wird bei Boxkämpfen ja meist die Deckung hochgehalten und geblockt. Doch Helden der 80er mussten nicht blocken. Die hatten ja einen Lebensstreifen, auf den sie sich verlassen konnten.

Übrigens: Noch viel geiler als Van Damme als Ryu oder Ken ist Van Damme als Johnny Cage!

WAS!?  Ihr kennt Van Damme noch nicht in Mortal Kombat Bloodsport? SOFORT NACHHOLEN.

Sonst macht dieser Artikel hier ja überhaupt keinen Sinn. Wofür mache ich das denn dann hier? Hä?

Ihr müsst schon eure Nerd-Hausaufgaben machen, wenn wir hier zusammen klar kommen wollen.

Also echt mal.

Pfff.

Ach, bevor ich empört entschwinde: Weiß jemand was aus der geilen Serie Jean-Claude van Johnson geworden ist? Kommen da mal bald die nächsten Folgen oder was?

Über Thilo (1712 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.