Thimbleweed Park: Ein neues altes Point & Click Adventure von Ron Gilbert & Gary Winnick!

Thimbleweed Park

Nein, ich bin nicht mit dem Kopf an einem „mind your head“-Engpass hängen geblieben. Thimbleweed Park ist neu und alt gleichzeitig, weil es demnächst erst raus kommt, aber so tun wird, als hätte es schon immer existiert und wäre nur in einer Schublade vergessen worden. Oder wie im Pitch zu lesen ist:

It’s like opening a dusty old desk drawer and finding an undiscovered LucasArts adventure game you’ve never played before.

Eine grandiose Idee, mit der Ron und Gary versuchen wollen den Charme und das Gefühl der alten Lucas Arts Adventure Games wirklich authentisch einzufangen; etwas, das jüngeren Hommage-Versuchen anderer Spielentwickler bisher nicht wirklich gelungen ist.

Doch authentisch sein bedeutet in diesem Fall natürlich das komplette Retro-Paket bis hin zur recht einfachen Pixelgrafik zu akzeptieren, die aus heutiger Sicht teilweise vielleicht sogar Augenschmerzen verursacht. Ich glaube jedoch trotzdem, dass das Konzept aufgehen könnte, weil die Simplizität der Grafik damals viel dazu beigetragen hat, dass die Fantasie der Spieler auf Hochtoren lief und mehr Wert auf Story, Witz und gelungene Rätsel gelegt wurde. Zumindest ich als Kind der Achtziger sehe das so. Ich habe keinen Schimmer, ob verwöhnte Skyrim-Kinder-Augen dem Projekt genauso Nostalgie und Liebe entgegen bringen können. Verwöhnte Kinder müssen dann eben mit Story, Witz und Atmosphäre überzeugt werden und dies scheinen die Macher mit einer Art Twin Peaks-Hommage erreichen zu wollen. Oder bilde ich mir diese Parallele nur ein?

Twin-Peaks

Thimbleweed Park sign

Mal abgesehen davon, dass sogar die Anfangsbuchstaben gleich sind bei Twin Park und Thimbleweed Peaks, ist auch die Story sehr ähnlich: In einem verschlafenen Nest wird eine Leiche gefunden und ihr schlüpft in die Rolle der Ermittler. Ingame-Anspielungen auf die Mystery-Serie von David Lynch aus den 90ern würden mich zumindest nicht wundern.

Ich bin so oder so sehr gespannt und hoffe in Thimbleweed Park genauso viel treffenden Humor und knackige Rätsel zu finden, wie in den Klassikern. Ich überlege wirklich das Projekt zu unterstützen und dass, obwohl ich ja eigentlich von Kickstarter und Co. die Schnauze voll habe. Ich meine, Crowdfunding ist immer noch eine der genialsten Ideen des Internet-Zeitalters und ich liebe es nach wie vor mich durch die neusten Projekte aus meinen Interessengebieten zu wühlen. Aber ich glaube, ich würde nicht ohne weiteres nochmal Geld spenden, damit ein Titel realisiert wird. Warum? Das hat 2 Gründe:

1. Man spendet für lebenslange Updates über ein Spiel (z.B.), was nie fertig wird.

Die größten Clowns sind für mich in diesem Zusammenhang die Jungs von Octopus City Blues, die damals meine Schwäche für Retro-Pixel-Games ausgenutzt haben, um mir ein wenig Geld für ihre Drogenfantasien aus den Rippen zu leiern. Ich habe bereits unzählige wirklich witzig formulierte Entschuldigungsmails in meinem Postfach, doch ich denke, die Spaßvögel sollten den Humor lieber in das Spiel einfließen lassen und auch sonst ihre Energie auf Fertigstellung und nicht das Schreiben von Hinhalte-Mails vergeuden.

2. Das fertige Spiel ist eigentlich gar nicht fertig, sondern kündigt vollmundig tollen Free DLC in der Zukunft an.

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Artikel die Frage beantwortet „Holt Tim Schafer mit Broken Age die Ära der Point-and-Click Adventures zurück?“ Die Antwort lautete leider „nicht wirklich“, denn meiner Meinung nach, war das Spiel in vielerlei Hinsicht überhastet und sprichwörtlich unvollständig. Nachdem man die kurze Story mit den viel zu einfachen Rätseln hinter sich gelassen hatte, wollte man wissen, wie es mit den Akteuren weiter geht. Leider wurde man jedoch auf das „baldige“ Erscheinen des zweiten Teils in „naher“ Zukunft vertröstet. So ein CRAP! Wenn ich das Spiel schon lange wieder vergessen habe und aus der Atmosphäre raus bin, soll ich den Rest spielen? Ganz schwach, Herr Schafer. Von mir für Sie keine Kohle mehr für halbfertige Projekte.

Aber Thilo, wieso sollte es denn mit Thimbleweed Park anders sein?

Thimbleweed Park Characters

Wir erinnern uns: Ron Gilbert hat die kultigen Point & Click Klassiker Maniac Mansion und Monkey Island erschaffen. Und Gary Winnick hat für eben diese Titel und viele andere Lucas Arts-Spiele die gesamte Optik entworfen.

Will sagen: Die Hoffnung stirbt zuletzt! Wenn die Schöpfer der Kult-Klassiker von damals höchstpersönlich nochmal die Pixel in die Hand nehmen, dann erhoffe ich mir einfach Herzblut, Spaß und – was das Wichtigste ist – ein vollständiges und halbwegs zeitnah abgeliefertes Spiel.

Schaut euch einfach mal das Kickstarter-Projekt mit dem dazu gehörigen Video an.

20 Dollar für das Game ist nicht wirklich teuer, WENN man davon ausgeht, dass es in diesem Leben noch erscheint. Außerdem haben sie meine Sympathie, wenn sie drohen, dass sie einen Hamster in die Mikrowelle stecken, wenn ich nicht spende. Zudem erhält man bei einer Spende von nur 5 Dollar mehr eine Absolution für alle getätigten Raubkopien im Disketten-Zeitalter. Die 5 Dollar kann ich mir jedoch sparen, weil ich selbstredend alle Originalpackungen der Point & Click-Adventures voller Stolz im Regal stehen hatte. Ich könnte mich immer noch ohrfeigen, dass ich die bei irgendeinem Hausputz mal entsorgt habe.

Raubkopien sündenerlass

Über Thilo (1163 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.