Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Vikingdom: Tor benutzt Thors Gesicht als Tor

Vikingdom

Ich habe eine Schwäche für Barbarenfilme, gute wie schlechte, in denen leicht bekleidete Muskelprotze erst schlagen und dann fragen. Außerdem stehe ich total auf Wikinger, Fantasyfilme, Trash und Pen & Paper-Rollenspiel. Faszinierend, scheinbar hat jemand aus meinen komischen Präferenzen einen Film gemacht und ihn Vikingdom getauft.

Der in Kuala Lumpur gedrehte Malaysische Film von Yusry Abdul Halim – wer kennt ihn nicht? – ist scheinbar kürzlich erschienen und das ist die Story:

Vikingdom-FilmposterVikingdom“ handelt vom vergessenen König Eirick, dem die unmöglich scheinende Aufgabe gegeben wurde Thor, den Gott des Donners, zu besiegen. Denn Thor befindet sich auf einer Mission den Hammer „Mjolnir“ aus Valhalla, die Halskette von Maria Magdalena aus Midgard und Odins Horn aus Helheim in seinen Besitz zu bringen. Schafft er dies nicht vor der „Blutfinsternis“, die nur alle 800 Jahre passiert, können die Wikinger-Götter nie mehr über die Menschheit herrschen. Nur besagter Eirick, seines Zeichens Teufelskerl und Untoter, kann Thor aufhalten.

Das klingt jetzt erst mal wie eins der mittelprächtigen Dungeons & Dragons-Abenteuer, die ich mir 5 Minuten vor Beginn einer Rollenspielsession auf dem Klo beim K***** ausgedacht habe. Außerdem erinnert mich die Geschichte um den Untoten, der es mit Göttern aufnimmt an den Namenlosen in Planescape Torment. Wie das Filmposter rechts zeigt, hat der Typ sogar eine „Heldentruppe“, inklusive Kungfu-Mönch, um sich geschart. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich muss den Film möglichst bald sehen!

Das könnte eine trashige Offenbarung sein. Wobei der Streifen mit 15 Millionen Produktionskosten eigentlich für Trash schon zu teuer war. Außerdem sehen die Effekte und Kostüme sogar halbwegs brauchbar aus. Wenn man im Trailer mal über einen Ketchup-rothaarigen Donnergott (der übrigens passender Weise von einem Typen namens CONAN Stevens gespielt wird) und eine echt crappige Valkyre auf dem Schlachtfeld hinweg sieht, könnte das sogar halbwegs solide sein. Vorausgesetzt natürlich man lässt die alberne Prämisse des Kampfes gegen einen Gott mal außen vor, versteht sich.

Ich meine… HALLO!? Am Ende des Trailers verabreicht Eirick Thor einen eingesprungenen Fausthieb in die Fresse! Ich muss das sehen.

Über Thilo (1615 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

3 Kommentare zu Vikingdom: Tor benutzt Thors Gesicht als Tor

  1. viel interessanter als diesen Kongfu-Mönch finde ich die Peitschen schwingende Halbnackte

  2. Mir kam die Birne doch gleich bekannt vor: Dominic Purcell, bekannt aus Prison Break. Film ist so gut wie geschaut. Und das der „Film Thor“ mit bürgerlichem Vornamen Conan heißt reißt noch mehr vom Hocker.
    Natassia Malthe = Ayane von meinem Lieblingsfilm Dead or Alive…sabber. ICH MUSS DAS SEHEN!!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.