Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Adam Savage baut bei Tested unsere Nerd-Träume nach!

Handwerklich bin ich ungefähr so begabt wie Edward mit den Scherenhänden im Streichelzoo. Echt jetzt, ich bin sowas wie ein Anti-König Midas: Was auch immer ich mit meinen Händen anfasse, wird zu Mist. Ok, ich übertreibe jetzt vielleicht ein klein wenig. Immerhin habe ich schon einige Bilder selbstständig aufgehängt und diese Elementare geknetet:

Doch wenn ich sehe, was Leute mit den richtigen Werkzeugen und Materialien zaubern können, dann bin ich im Kontrast dazu wirklich Edward mit den Penishänden. Und das, obwohl die Macht doch eigentlich stark in meiner Familie ist! Immerhin hat mein Onkel ja in der Vergangenheit schon mit mehreren Star Wars-Dioramen bewiesen, dass er ein Meister des Handwerks ist. Nur leider, scheint er damit die einzige leuchtende Fackel in der Dunkelheit meiner Familie zu sein…

Aber die Welt ist groß und ich bin immer wieder überrascht, was da draußen noch so für Genies rumlaufen. Einer davon ist Adam Savage, dessen Werkstatt mindestens genauso gut versteckt, mysteriös und groß ist wie die Bat Cave. Und was er darin alles aus dem Nichts erschafft, ist wirklich mehr als beeindruckend. Er braucht nur eine Zeichnung, dann kann er mit Hilfe seiner vielen Maschinen und Spezialwerkzeuge im Prinzip jeden gewünschten Gegenstand nachbauen. Ich glaube, für diesen Dr. Snuggels der Nerds ist nichts unmöglich. Schaut euch auf jeden Fall mal in seinem Youtube Channel Tested um!

Von seinen vielen Schöpfungen sind meine beiden Favoriten…

…das Heckenlabyrinth aus Shining

und diese Replik von Zorgs ZF-1 aus The Fifth Element (NEID! UNFASSBARER NEID!)

Doch Adam Savage (wieso heißt der eigentlich wie ein Wrestling-Profi?) beweihräuchert sich nicht nur selbst, sondern besucht auch Kollegen, Sammler und andere Kreativköpfe wie Peter Jackson in deren Bat Caves. Auf diesem Weg bin ich überhaupt erst über Adam gestolpert. Neulich flog er nämlich nach Neuseeland, um dem Master Sculptor, Johnny Fraser-Allen, im Weta Workshop einen Besuch abzustatten. Und was er dort zu sehen bekam verschlug nicht nur ihm die Sprache. Johnny arbeitet nämlich an überdimensionalen Prototyp-Miniaturen für Jim Henson’s Labyrinth-Brettspiel. Die Größe, Detailverliebtheit und pure Schönheit der Strukturen und Kreaturen lässt mich wünschen ich wäre Johnnys bester Freund. Denn wenn er das Projekt zu Ende gebaut hat, wird sein Riesenbrettspiel einen ganzen Raum einnehmen und natürlich komplett spielbar sein. Wahnsinn! Wir müssen uns jedoch wohl auf das Erscheinen des Spiels in Normalgröße freuen. Naja, besser als nichts. Was? Nein, ich weine nicht, ich hab nur was im Auge.

Über Thilo (1561 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.