Für Telekom Entertain auf der Ringcon: Tag 3 – Show Host Mark Ferguson: Best Ringcon so far!

Ich bin taub, meine Hände tun vom Klatschen weh und das güldene Bändchen an meinem Handgelenk sieht nach 3 Tagen auch nicht mehr ganz frisch aus. Alles Zeichen, dass der Zenit überschritten ist und die große Sause zu Ende sein darf. Wenn es jedoch nach mir ginge, hätte ich auch noch mindestens einen weiteren Tag Ringcon ausgehalten. Wahnsinn, wie gut ich mich amüsiert habe. Ein Glück, dass Telekom Entertain mit ihren vielen erfolgreichen Fantasy-Serien wie True Blood, Game of Thrones etc. auf die Veranstaltung aufmerksam geworden ist und mich dahin geschickt hat. Verehrte Dame, die meinen Blog gefunden und diesen für würdig befunden hat:

I thank thee, my coy mistress! May eternal luck and wealth illuminate your future path!

Wenn ich auch nur ein Glas Wein intus habe, sprudeln manchmal so Unizeit-bedingte Shakespeare-English-Sätze aus mir raus. Aber back to topic!

Wie konnte mir diese maximal unterhaltsame Veranstaltung seit 2002 einfach so durchgehen? Insbesondere alle Cons, die im Bonner Maritim stattfanden, was ja praktisch bei mir um die Ecke ist? Rätselhafter ist nur, wie Löcher in Käse kommen…

Wie ich bereits erwähnte, waren für mich die Stars und ihre Auftritte die Highlights der Ringcon. Um diesen Blogpost nicht vollkommen ausufern zu lassen, aber dennoch möglichst viel aus meiner Erinnerung nieder zu schreiben, hier einfach ein paar Zitate aus den unterschiedlichen panels:

Kiwi panel

Beim legendären Kiwi-Panel machen jedes Jahr alle Schauspieler aus Neuseeland „fools of themselves“. Dazu werden verschiedene Spiele veranstaltet. Diesmal:

Klaus collecting eyelashes“ Alle Anwesenden sagen abwechselnd ein Wort und erzählen so eine vorher nicht geplante und chaotische Geschichte. Der Titel wurde vorher vom Publikum gewählt; es sollte jemand sein, „der etwas sammelt“. Ich bin ziemlich stolz, dass mein mit todesverachtender Lautstärke gebrülltes „Klaus“ gewählt wurde.

Pam & Superman“ Dabei haben die Kiwis eine Geschichte vorgespielt, die das Publikum mit „Soundeffekten“ untermalen sollte.

Song: The day Cecil became a ghost (oder goat?)“ Wieder vom Publikum vorgegeben wurden folgende Phrasen im Kanon gesungen:

Dracula never wants to toss a dwarf
An eye for an eye
What do you say to death?
Obama is scared of Romney

Legend of the seeker panel

Craig Parker: „Middle is Mitte? German ist just English with a silly accent.“

Craig Horner: „The Mord-Sith were clad in leather and could hardly move. Basically they could not go and pee when they wanted.“
Craig Parker: „That’s why Mord-Sith are so mean…“

Um seinem Produzenten zu beweisen, dass blonde Haare für Darken Rahl bei ihm scheisse aussehen, hat er „Haldir“ gegoogelt. Das hässliche Bild, was er gefunden hat, scheint seinen Produzenten überzeugt zu haben. Craig Parker: „If I was a mother and would have given birth to that thing…“ Dann hat er so getan, als würde er etwas tot treten…

Game of Thrones panel

Da es bei GoT häufig darum geht, dass ein Charakter das zeitliche segnet, sollten die Schauspieler sagen, wie sie gerne sterben würden, wenn sie es sich aussuchen könnten. Drei der Antworten, die ich mir gemerkt habe:

Iain Glen (Ser Jorah Mormont): „I will die having a heart attack making love to the princess.“
Finn Jones (Loras Tyrell): „Death by chocolate.“
Miltos Yerolemou (Syrio Forel): Become a zombie and get shot in the head.“

Lord of the Rings panel

Billy Boyd hat scheinbar, nachdem er etliche Jahre angebettelt wurde, nun das erste Mal auf einer Con den Song aus Return of the King „Edge of Shadow“ live gesungen. Der hat wirklich so eine Stimme! Trotz der langen Zeit, ist mir immer noch ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen.

Girl: „How did you feel as Sam and Pippin?“
Sean Astin: „Short and fat.“

Nach einer etwas ernsteren und ausführlicheren Antwort fragte er dann:

Sean Astin: „How old are you?“
Girl: „13“
Sean Astin: „That’s a good age! I like 13-year-olds.“

Natürlich meinte er das in Bezug auf das spannende Alter, welches eins seiner Kinder auch schon durchlebt hat, doch zunächst ertönte natürlich Raunen und Kichern im Publikum.

Jason Moma panel

Hoa, das war krass! Muss es wohl auch sein, wenn der Star beim Betreten der Bühne schon 2 Flaschen Bier in der Hand hat. Dazu mehr in meinem baldigen Jason Momoa-Special.

was zum Henker haben die an? Oder nicht an?

Ach ja und dann war da ja noch am Ende des Abends dieser verdammt nerdige Heiratsantrag, der die Frauen im Prublikum reihenweise zum Weinen gebracht hat. Irgendein Stuntman/Tänzer/Ringcon-Mitarbeiter der ersten Stunde hat seiner Freundin einen Heiratsantrag vor versammelter Halle gemacht. Plötzlich stand auf der Leinwand „Ringcon – the perfect place to put a ring on.“ Dann veranstaltete der Typ mit ein paar Gay Dancers eine Tanzkoreographie, die bei Detlef D. Soost wahrscheinlich eine „gute Drei“ gegeben hätte. Doch alles was dann kam, verdient meinen tiefempfundenen Respekt:

  • Zunächst bat er seine Freundin auf die Bühne.
  • Dann zählte er alle Dinge auf, „für die er sie liebt, die andere vielleicht doof finden.“
  • Dann erklärte er den Eltern der Angebeteten, dass er als Stuntman nie viel Geld hätte, aber was er hat und darstellt ihrer Tochter zu füßen legen würde.
  • Dann kniete er nieder und suchte verzweifelt nach dem Ring in seiner Tasche.
  • Hilfe bekam er von Sean Astin, alias Sam, der plötzlich auf die Bühne gestiefelt kam und ihm den einen Ring übergab für diesen würdigen Anlass.
  • Auf den dann folgenden Antrag antwortet Sie mit „aber sowas von“ und das Publikum schluchzte ergriffen.

Joa, ich sag mal, danke, dass Du die Messlatte im Beisein meiner Freundin so geschmeidig hoch gesetzt hast, DU BASTARD! Ok, rührend war es natürlich schon…

Jaha… da guckt der Tommy …

Und dann gab es da noch diesen Talentwettbewerb, den erwartungsgemäß die beiden WoW Dunkellefen mit ihren beleuchteten Kostümen gewonnen haben. Man konnte aber auch einfach aussehen wie David Bowie in Labyrinth und hat auch einen Preis gewonnen. Oder man hat vor Tommy Krappweis die Hupen wackeln lassen und in einer wieder anderen Kategorie gewonnen. Die restlichen Dichter, Knallköppe und spontanen Flashmobs, sowie mehr oder minder begabte Tänzer(innen) sind derweil leer ausgegenagen. Spaß gemacht hat der Wettbewerb aber alle mal.

Zu guter Letzt folgen jetzt noch ein paar Impressionen der Dinge, die mir beim Durchwandern des heiligen Nerdgeländes begegnet sind.

aaaaaaawwww

aaaaaawwwww… No.2

Mouth of Sauron-Schnuller: Gutes Geschenk für mein Patenkind

Liebes True Blood-Team … so sehen Werwölfe aus

Natürlich gab es da auch Herr der Ringe Schwerter… welch Versuchung!

Stark bleiben kann ja jeder… Theodens Schwert Herugrim ist MEIN!

FAZIT der Ringcon 2012: Ich mache es kurz, weil ich morgen früh raus muss und es gleich 1.00 sind. Ich bin traurig das es vorbei ist und ich will da definitiv wieder hin. Ringcon RULES!

4 Kommentare zu Für Telekom Entertain auf der Ringcon: Tag 3 – Show Host Mark Ferguson: Best Ringcon so far!

  1. Ein neues Schwert, sehr gut !

  2.  Tja…einmal Con, immer Con ;)

  3.  Das sind übrigend auch die gleichen, die als Zentauren unterwegs waren ;)

  4. Geeksister_Valerie // 4. Dezember 2012 um 15:59 // Antworten

    Hier gibt es ein Interview mit den beiden Turteltäubchen, organisiert von der lieben Sumi: http://www.geeksisters.de/cosplayer-maja-und-ben-im-interview/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*