Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

RPG Character Dice: Euch begegnet ein chaotisch böser Gnom-Barbar

Da ich in letzter Zeit durch Alltag und Beruf kaum Zeit für Pen & Paper finde, surfe ich wenigstens durch einschlägige FB-Gruppen und Foren, um zum Rollenspiel anderer zu masturbieren. Wie ein alter Knacker, der selbst keinen Sex mehr hat, aber von seinem Fenster aus den Sportplatz des Mädcheninternats sehen kann. Bäh, oh Gott, ich schwöre, ich habe keine Ahnung, wie ich jetzt auf diesen Vergleich gekommen bin.

Ännihau. Als ich neulich schluchzend und an meinen Nippeln spielend von den Abenteuern anderer las, postete jemand stolz ein Bild seiner RPG Character Dice. Ich war sofort verliebt in ihre schlichte Schönheit und habe sie mir im Land der unbegrenzten Würfelergebnisse, genauer, bei JADE Gaming, bestellt. Immer charmant, wenn die Lieferkosten fast teurer sind, als das eigentliche Produkt. Zumindest sind für so ein kleines Teil, das in den Briefkasten passt, keine Zollgebühren zu zahlen.

Eigentlich sind diese Würfel auch nichts Besonderes. Ihr könnt damit einfach nur random D&D Charaktere (5th Edition) auswürfeln, laut Packung 900 verschiedene. Aber es macht einfach so viel Spaß!

Als Spielleiter braucht man ja häufiger schnell mal einen NPC, der aus einer dunklen Gasse an die Spieler heran tritt, um ihnen eine neue Quest, Waren oder die Prügel ihres Lebens zu geben. Ich würfle mal…

*KLACKER*

Et voila, euch begegnet Fetz Blutbeil, ein chaotisch böser Gnom-Barbar. Bei Yondalla, Initiative, ihr armseligen Stelzenbeine!

Ich mag die Art, wie mir die Würfel als Spielleiter spontan einen kreativen Impuls liefern die gewürfelte Figur einzubauen – egal wie ich das hinbiege. Abhängig von Setting und Ort offerieren sich auch gleich Hintergrundgeschichten für den Charakter und formen so meine Spielwelt dynamisch mit. Als DM ist man ja auch mal dankbar überrascht zu werden und nicht immer nur den allwissenden Märchenonkel für die Spieler zu mimen. Aber was schwafle ich hier? Alle Liebhaber von Listen und Zufallstabellen im Rollenspiel haben jetzt vermutlich ohnehin schon lange Schaum vor dem Mund.

Und ja, natürlich könnte ich mir auch selbst Listen machen, mit gewöhnlichen Würfeln auf diese würfeln und dann das Ergebnis ablesen. Aber das ist nicht sexy. Es hat einfach Charme, dass es sofort auf den Würfeln steht.

Ich halte quasi ein neues Leben in meiner hohlen Hand. Ich spüre die Energie der Möglichkeiten in meiner Faust pulsieren, die kreative Macht, die entfesselt werden und den Spielern auf den Hals gehetzt werden will.

Lasst mal zusammen sammeln, wozu diese Würfel dienen könnten!

Ich benutzte die RPG Character Dice, um…

  • …einen zufälligen NPC zu ermitteln. DOH!
  • …eine neue Spielrunde zu gründen. Jeder Spieler muss das Würfelergebnis akzeptieren und die Rolle spielen! *insert schreiender Smiley here*
  • …zu ermitteln, als was ein Charakter wieder kommt, der durch einen Zauber wie „Auferstehung“ wiederbelebt wird.
  • …zu ermitteln, in was sich jemand nach Einnahme eines nicht etikettierten Zaubertranks verwandelt. Nicht immer alles blind runter kippen, ihr Säufer!
  • …einfach Spaß zu haben? Mein *KLACKER* chaotisch guter Elf Sorcerer attackiert Deinen *KLACKER* rechtschaffen neutralen Halbling Priester. Letzterer will vielleicht lieber bei einem guten Glas Wein über alles reden.

Wofür würdet ihr die RPG Character Dice benutzen? 😀

Über Thilo (1631 Artikel)
<p>Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.</p>

7 Kommentare zu RPG Character Dice: Euch begegnet ein chaotisch böser Gnom-Barbar

  1. Das mit der Auferstehung wird bei meiner nächsten Gruppe definitiv genommen. :O

    • Ach ja, und als neue Möglichkeit die (magische) Ausrüstung in einem Drachenhort / beliebige übermäßig bestückte Schatzkammer auswürfeln. Ist zwar völlig „old school“, aber kann auch seinen Reiz haben – gerade wenn man die wirklich wichtigen Gegenstände dahinter verbergen kann. Zur Not auch einfach zur Vorbereitung der besagten Gegenstände.

    • Oder zum Auswürfeln verfluchter Gegenstände, welche die Gruppe beim Plündern des letzten Gegners „unfreiwillig“ abbekommen !!! 😛

    • hmmm, das mit den Gegenständen raffe ich gerade nicht. Willst Du mit den Würfeln bestimmen für welche Klassen die Gegenstände im Drachenhort sind?

    • Eigentlich nicht, obwohl auch das eine Möglichkeit wäre. Ich dachte eher daran: Waffentyp, besondere Fähigkeit / Fluch, Stärke der Magie usw. Da selbst bei verfluchten Gegenständen auch nützliche Fähigkeiten / Zauber enthalten sein können. Der Fluch sollte nur vom Effekt her überwiegen (z. B. Kurzschwert +10 (+2 bei D&D) gegen Schlangen, aber Fluch des Schlangenopfers, d. h. daß es alle schlangenartigen Tiere & Wesen auf den Träger abgesehen haben).

    • Cornel Devnusom achso, Du willst das auf eigene Würfel packen. Wäre aber nur was für eine High Magic Campaign. Ansonsten will ich als SL schon kontrollieren was die Leute an Magie mit sich führen. Könnte auch zu Frust führen, wenn der Bogenschütze das x-te Mal keinen magischen Bogen, sondern Knüppel, Flegel und sonstwas gewürfelt bekommt ^^

    • Ich glaube auch nicht, daß ich das wirklich umsetzen will bezogen auf Würfel, eher zum Würfeln auf Listen. 😉 Und der Bogenschütze kann die irrelevanten Waffen auch im Geschäft seines Vertrauens eintauschen, oder ?!? :O

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.