Zeitmaschine (vor 500 Artikeln):

Under the Dome – Unter der Käseglocke des Todes

Under-the-Dome Nachdem mein kürzlich vorgestelltes Sleepy Hollow, trotz charmant-affektiert Englisch sprechendem Ichabod Crane, nach nur 4 Folgen leider schon stark nachgelassen hat, ist es erfreulich, dass ich eine weitere zu Halloween passende Serie empfehlen kann: Under the Dome von CBS. under the dome handabdruckDie Serie ist dem Mystery-, Scyfy- und dank der Literatur-Vorlage Die Arena von Stephen King auch dem Horror-Genre zuzuordnen. Sie handelt von den Einwohner des verträumten Chester’s Mill, die so happy und sorglos ihrem Tagewerk nachgehen, bis plötzlich eine unsichtbare Barriere auftaucht und sie vom Rest der Welt abschneidet. Ab diesem Zeitpunkt ist die K**** am Dampfen, denn die Barriere entpuppt sich als alles umspannende Kugel, die weder aus der Luft, noch unter der Erde zu überwinden ist und alle Einwohner in einem kleinen Microkosmos mit eigenem Wetter und teilweise ganz eigenen Gesetzen einschließt.

Wer zum Zeitpunkt des Auftauchens der Barriere am falschen Ort stand hat Pech...

Wer zum Zeitpunkt des Auftauchens der Barriere am falschen Ort stand hat Pech…

Ja, ich wußte, dass ihr das sagt: Natürlich fühlt sich der in der Popkultur bewanderte Zuschauer an die Truman Show oder die magische Barriere aus Gothic 1 erinnert.

magic barrier gothic 1Und genau wie in letzterem Rollenspiel findet sehr bald eine interessante Grüppchenbildung statt und teilweise selbst ernannte Anführer versuchen Recht und Ordnung in der Miniwelt aufrecht zu erhalten. Von außerhalb der Kuppel scheint erst Mal keine Hilfe zu kommen, da der ebenfalls blockierte Schall die Kommunikation schwierig macht und die Armee Chesters Mill recht schnell zur Quarantänezone erklärt.

Lebensmittelrationierungen, Plünderungen, doch vor allem natürlich die Suche nach Antworten stehen von nun ab für die Bewohner auf dem Plan. Ein Naturphänomen? Außerirdische? Das jüngste Gericht? Ein Experiment der Regierung? Nur letzteres meinen die Eingekerkerten ausschließen zu können, da die Kuppel fehlerfrei „funktioniert“. Dieser Seitenhieb hat mir die Serie gleich sympathisch gemacht…

Doch neben der Suche nach Antworten über die Kuppel behandelt Under the Dome auch die einzelnen Geheimnisse der Bewohner. Und genau in den zwischenmenschlichen Beziehungen, die nicht selten auch in Gewalt gipfeln, liegt für mich der wahre Reiz der Serie. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht groß spoilern, doch Drogen, Kidnapping, Mord und Raub sind in einer von der Außenwelt abgeschnittenen Welt schneller an der Tagesordnung als man denkt. Und einige Charaktere offenbaren in der Krisensituation „interessante“ Seiten ihrer Persönlichkeit. Da wird einem ganz anders.

Die erste Staffel aus 13 Folgen endet mit einem Cliffhanger, der frappierender kein Cliffhanger sein könnte. Gerade in den letzten Folgen hat die Serie extrem an Spannung gewonnen und ich freue mich schon auf die nächste Staffel, die bereits grünes Licht bekommen hat.

Über Thilo (1615 Artikel)
Hi, ich bin der Gründer dieses bekloppten Blogs. Außerdem Realitätsflüchter, Romantiker, Rollenspieler, Gamer, Fantasynerd, Kneipenphilosoph und hochstufiger Spinner. Manchmal jogge oder schwimme ich, doch meistens trinke ich Bier.

3 Kommentare zu Under the Dome – Unter der Käseglocke des Todes

  1. Sie nannten Ihn Kangaroo // 19. Oktober 2013 um 11:53 // Antworten

    Echt ? Du hast die erste Staffel durchgezogen und findest Under the Dome immer noch gut ? Respekt fuer die Schmerztoleranz 😉 Ich war am Anfang auch recht begeistert von dem Szenario (ich kenn das Buch nicht) und die ersten Folgen haben mir auch ziemlich gut gefallen…aber je weiter die erste Staffel dann fortschritt desto genervter wurde ich. Ich schau ja auch jeden Mist aber bei UTD musste ich mich echt zwingen die Staffel zuende zu schauen….ich fand zb. den Wechsel von zivilisatorischer Gemeinschafter zum Blutruenstigen Mob in nicht mal 2 Wochen wirklich albern…auch ist das ganze irgendwie recht blutarm…soweit ich weiss, laueft das auf nicht auf nem Pay-TV Sender weshalb der Sex & Violence Anteil deutlich zurueck geschraubt werden musste…aber genau das wuerde dem Szenario wesentlich mehr Glaubwuerdigkeit verleihen. Naja, mal sehen ob ich bei der naechsten Staffel noch dabei bin….wobei ich bin ja auch Falling Skies bisher treu geblieben, und das ist ja auch trashig ohne Ende ^^

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.